Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
ARCHIV - 12.03.2018, Nordrhein-Westfalen, Köln: Einer der zwei Angeklagten (l) wartet mit seinem Anwalt Sebastian Schölzel auf den Beginn der Neuauflage des Prozesses wegen der fahrlässigen Tötung einer Radfahrerin nach einem Autorennen. Das Landgericht hatte die beiden Angeklagten bereits wegen fahrlässiger Tötung zu Bewährungsstrafen verurteilt. Dies hatte der Bundesgerichtshof moniert und das Urteil teilweise aufgehoben. (ACHTUNG: Der Angeklagte links wurde aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen unkenntlich gemacht.) Foto: Roland Weihrauch/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Einer der Angeklagten (links) beim Prozessauftakt. Bild: dpa

Die Kölner Raser müssen doch ins Gefängnis

22.03.18, 14:06 22.03.18, 15:09

Drei Jahre nach einem illegalen Autorennen in Köln, bei dem eine 19-Jährige Radfahrerin ums Leben kam, müssen die beiden jungen Raser doch ins Gefängnis. 

Das entschied das Kölner Landgericht am Donnerstag. Die beiden Angeklagten müssen für zwei Jahre beziehungsweise ein Jahr und neun Monate in Haft. (Kölner Stadt-Anzeiger

In Köln hatten sich die damals 21 und 22 Jahre alten Männer im April 2015 aus einer Laune heraus spontan ein Rennen geliefert. Bei Tempo 95 in der Stadt schleuderte eines der getunten Autos aus der Kurve und traf auf dem Radweg die Studentin. Die junge Frau erlag ihren Verletzungen.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Polizeistreifen auf der Straße melden – das steckt hinter dieser "Cop Map"-Aktion

Diesen Ausblick kannst du dir in den kommenden Wochen abschminken 😥

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

US-Studenten feiern Party – plötzlich bricht der Fußboden ein

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

München verbietet sexistische Werbung

Künftig soll keine sexistische Werbung mehr auf städtischen Werbeflächen in München stehen. Das hat die Vollversammlung des Münchner Stadtrates am Donnerstag beschlossen.

Gefordert hatten das die Grünen und die "Rosa Liste" im Münchener Stadtrat. Der gesamte Stadtrat hatte dem Antrag jedoch schließlich einstimmig zugestimmt, wie das Fachmagazin "W&V" berichtet. 

Das Wirtschaftsreferat der Stadt München und die Stadtwerke, die die Werbeflächen vermieten, hätten damit ab sofort eine …

Artikel lesen