Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die SPD fordert: Keine Energydrinks mehr für Jugendliche

Wer fliegen will, braucht Red Bull. Das behauptet der Hersteller des gleichnamigen Energy Drinks schon seit Jahren und hat folgerichtig einen riesen PR-Apperat rund um sein Produkt aufgebaut. Es geht darin vor allem um Extrem-Sportarten. Die Zielgruppe ist jung und möchte, na ja, eben fliegen. Mit dem Fallschirm, dem Snowboard, dem Skateboard usw. Was das Ganze mit einem zuckrigen Getränk zu tun haben soll, bleibt fraglich. Andere Marken machen das erfolgreiche Marketing mittlerweile dennoch nach. Monster, Rockstar und wie sie alle heißen.

Die SPD will diesen Getränkeherstellern jetzt offenbar Einhalt gebieten. Wie bei Zigaretten oder Alkohol verlangt die Partei, den Verkauf von Energydrinks an Kinder und Jugendliche zu verbieten. Das forderte Ursula Schulte, Sprecherin der Bundestagsfraktion für den gesundheitlichen Verbraucherschutz.

Schulte sagte

"Eine Altersbeschränkung muss es auch in Deutschland geben"

saarbrücker Zeitung

Ein zu hoher Konsum der extrem koffeinhaltigen und aufputschenden Getränke könne insbesondere bei Kindern "fatale" Nebenwirkungen haben.

Schulte verwies auf Großbritannien, wo einige Handelsketten bereits den Verkauf von Energydrinks an Jugendliche unter 16 Jahren gestoppt hätten, darunter auch die deutschen Discounter Aldi und Lidl.

Schulte sagte:

"Was in Großbritannien geht, muss auch hierzulande möglich sein"

Die Abgeordnete forderte Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) auf, "mit der Industrie darüber zu verhandeln". Zugleich müsse Klöckner in ihrem Haushalt Mittel bereitstellen, um die Gesundheitsgefahren von Energydrinks per Studie genauer unter die Lupe zu nehmen.

Energydrinks sind koffeinhaltige Erfrischungsgetränke. Eine Viertelliterdose enthält 80 Milligramm Koffein, so viel wie eine Tasse Kaffee. Aus Sicht von Experten bestehen gesundheitliche Risiken vor allem dann, wenn Energydrinks in großen Mengen getrunken werden. Dann kann es unter anderem zu Nervosität, Übelkeit, Kopfschmerzen, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen sowie erhöhtem Blutdruck bis hin zum Kreislaufkollaps kommen.

(mbi/afp)

Kommen wir zu etwas gesünderem Essen:

"Ist doch witzig" – Kellner in Rom beleidigt schwules Paar auf der Quittung

Link to Article

Grill anschmeißen heute Abend? Warum du lieber Fisch drauflegen solltest

Link to Article

"Besserverdienende spielen Öko-Polizei: ,Du kaufst eine Avocado?!'"

Link to Article

Matschige Bananen übrig? Verwende sie für diese leckeren Rezepte!

Link to Article

US-Veganerin geht in deutsches Restaurant – und bekommt absolute Frechheit serviert

Link to Article

Warum wir Essen fotografieren und 5 weitere Dinge, die wir unseren Eltern erklären müssten

Link to Article

15 Gerichte, die du in nur 15 Minuten zubereiten kannst

Link to Article

Wir leben gesünder, aber trinken zu viel – 4 Erkenntnisse aus dem WHO-Bericht

Link to Article

Diese Lebensmittel dürfen nicht in die Mikrowelle – unser Aufwärm-Guide

Link to Article

Wenn gesundes Essen krank macht – Charlotte leidet an Orthorexie

Link to Article

Was bringt Mülltrennen? 8 Mythen über Hausmüll, Altpapier und Gelbe Tonne

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der letzte Zug der Kanzlerin – 3 Fragen zum CDU-Rücktritt

Wow.

So zäh und schleppend der hessische Wahlabend für die CDU am Sonntag war, so sehr knallt es am Montag.

Seit 9 Uhr am Morgen tagte das Präsidium der Christdemokraten im Konrad-Adenauer-Haus. Und dort soll die CDU-Chefin selbst das Wort ergriffen und Historisches angekündigt haben. Nach 18 Jahren kandidiert sie nicht mehr mehr für den Parteivorsitz. Trotzdem will Angela Merkel Kanzlerin bleiben.

Klar, das geht.

Bereits Gerhard Schröder war am Ende seiner Amtszeit nicht mehr …

Artikel lesen
Link to Article