Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach Luther-Tomaten kommt nun das Marx-Ampelmännchen

Aufatmen. Durchatmen. Die Sache mit Luther ist vorbei. Dachten viele. Wie hat Deutschland den Reformator 2017 gefeiert! Das Jubiläumsjahr überraschte mit. 

Nur Luther-Kondome mit der Aufschrift "Hier stehe ich, ich kann nicht anders" waren der Evangelischen Kirche in Deutschland dann doch zu viel.

Auf Luther folgt Marx. Deutschland feiert dieses Jahr den 200. Geburtstag des Philosophen. Allen voran seine Heimatstadt Trier. Dort hilft Marx seit Montag sogar über die Straße. Als Ampelmännchen. 

Auf, auf zum Kampf, zum Kampf..

Nur ein kleiner Fehler hat sich eingeschlichen. Ausgerechnet bei Rot muss der Begründer des historischen Materialismus und der unaufhaltsam dynamischen Geschichte stehen. Warten auf den Kommunismus, witzeln schon manche. Doch das ist billig. 

Einfach hat es Deutschland mit Marx mit Blick auf den real existierenden Sozialismus ohnehin nicht. Karl-Marx-Stadt benannte sich umgehend wieder in Chemnitz zurück. Nur im Marx-Jahr rückte die Stadt den Philosophen heimlich ins Logo der Junioren-Basketball EM.

Berlin diskutierte sehr lange die Frage, ob Marx und Engels in der Innenstadt noch recht am Platz seien. Auch die Humboldt-Universität kämpfte nach der Wende mit der Marx-Büste in ihrem Eingangsbereich. Marx durfte bleiben. Mit erklärender Fußnote, so ist das in Deutschland.

In Trier gibt es immerhin ein Marx-Haus. Das wird überwiegend von Gästen aus China besucht. Sehr zu Freuden der umliegenden Händler. Die verkaufen reichlich -  keine Marx-Bibeln, sondern Schokolade. Das beschauliche Trier liegt schön. Aber reichlich entlegen. Kaum jemand verirrt sich freiwillig dahin. Nun will die Stadt vom Marx-Jahr auch touristisch profitieren.

Schwierig wird's nur, wo sich die Geschichte nicht infantilisieren und zu Geld machen lässt. China zum Beispiel will Karl Marx gern mit einer Statue ehren und vermachte sie dessen Heimatstadt Trier. Die aber haderte lange. Nur zögerlich stimmte der Stadtrat zu. 

Entschiedener wurde ein anderer Antrag abgewiesen. Die Hochschule in Trier sollte in Karl-Marx-Universität umbenannt werden. Das war der Stadt dann aber doch zu viel. 

Und dass das offizielle Marx-Jahr in Trier ausgerechnet von Frank-Walter Steinmeier eröffnet wird, einem der Architekten der Agenda-Reform ist eine kleine Ironie der Geschichte.

Ein ganz findiger in der Weinregion Trier hat die Sache mit Hegel, Marx und dem Histomat jetzt auf einen sehr einfachen Grund zurückgeführt. "Wie der Wein Karl Marx zum Kommunisten machte", lautet der Titel eines neu erschienen Buchs. Dazu noch einen Moselaner Marx-Wein. Klingt alles reichlich geschichtsbesoffen. Aber schließlich besaß die Familie Marx mal etliche Hektar rund um Trier.

"Bisher haben Philosophen die Welt nur gedeutet, es kommt aber darauf an, sie zu verändern", sagte Marx. Die Sache mit der Veränderung haben nun die Tourismus-Manager übernommen.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – es ist... kurios

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abschlussklasse in Thüringen empört mit rechtsextremen Parolen auf T-Shirts

Schüler einer Abschlussklasse im thüringischen Mihla haben mit ihren Abschluss-T-Shirts sowie einem Transparent für Empörung gesorgt. Auf beiden sind jeweils Parolen abgebildet, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind. Schulleiter, Eltern und Lehrer zeigen sich schockiert und betonen, nicht gewusst zu haben, welche Hintergründe die Sprüche haben.

Die Facebook-Seite "Antifaschistische Linke Eisenach" hatte am Sonntag auf den Fall im nahe gelegenen Mihla aufmerksam gemacht und entsprechende …

Artikel lesen
Link zum Artikel