Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dieser Spruch auf einem Maibaum erzürnt die Bayern

Etwas Schnee liegt am 06.11.2017 auf einem Kranz an einem Maibaum an der Talstation des Arbers nahe Bayerisch Eisenstein (Bayern). Foto: Armin Weigel/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

  bild: dpa

Am 1. Mai wird in vielen Ecken in Deutschland der Maibaum aufgestellt. Im kleinen Murnau nahe München gibt es aber dieses Mal Ärger.

"Liebe die Heimat und deren Sitten, dann brauchst du nicht um Fremdes bitten", lautet der traditionelle Spruch am Baum.

Schwierig. In Zeiten, in denen nicht nur die Heimat zum politisch umkämpften Begriff geworden ist. Sondern auch der Umgang mit dem vermeintlich "anderen". 

Die Murnauerin Inga Grüttner nervt der Text. Im Gegensatz zu den Maibaum-Sprüchen in der Umgebung klinge der Murnauer Spruch nach Ausgrenzung. Er sei ein "Aufruf zum Wegbleiben" und klinge "leider auch – nach fehlendem Selbstbewusstsein“, sagt Grüttner dem "Münchner Merkur".

Der Trachtenverein des Orts hält an dem Spruch fest. 

Maibaum? Was soll das eigentlich?

Bild

Als das Fest noch eine richtig linke Sache war: In Hambach in der weinseligen Pfalz fordern 1832 rund 32.000 Menschen en demokratisches Deutschland. Bild: A0009_dpa

Im 19. Jahrhundert ging's unter dem Maibaum nicht nur ums Tanzen und Anbandeln. Das Fest als solches war ein politischer Akt. Das berühmteste Maibaum-Fest stieg am 27. Mai 1832 in Hambach in der Pfalz. 32.000 Menschen kamen auf das alte Schloss. Ihre Forderung? Einigkeit und Recht und Freiheit.

Überhaupt wird "Heimat" gerade heiß diskutiert.

In Berlin gibt es jetzt einen Heimatminister. Und der hat schon einmal festgestellt: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland."

Innenminister Horst Seehofer wurde für seinen Spruch kritisiert. Sogar von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble.

Der neue Grünen-Chef Robert Habeck reklamierte die Heimat auch für die politische Linke: "Heimat ist der Raum, in dem wir leben und den wir gestalten, gleich, woher wir kommen. Heimat ist unser Zusammenleben", sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Nix von Abwertung "des Anderen" also. 

Heimat ist ein Sehnsuchtsort. Ein unerfüllter. Das gilt für jene, die hier geboren sind. Und für jene, die hier zuwanderten.

Inga Grüttner hat deshalb einen eigenen Vorschlag für den Maibaum-Spruch in Murnau:

"Einigkeit und Recht und Freiheit."

Das könnte dich auch interessieren:

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mueller: Trump keines Verbrechens schuldig, aber auch nicht entlastet

Mit Spannung hatte der politische Betrieb in Washington auf Details aus dem Bericht von US-Sonderermittler Mueller gewartet. Nun sind die Informationen da - und sie haben es in sich.

Nach seiner fast zweijährigen Untersuchung zur Affäre um US-Präsident Donald Trump ist FBI-Sonderermittler Robert Mueller zu der Einschätzung gekommen, dass es keine geheimen Absprachen zwischen Trumps Wahlkampflager und Russland über eine russische Einflussnahme auf den Präsidentschaftswahlkampf gegeben hat. Das geht aus einer Zusammenfassung von Muellers Bericht an den US-Kongress hervor, die das Justizministerium am Sonntag veröffentlichte.

Der Sonderermittler traf demnach zudem keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel