Mutmaßlicher "IS"-Unterstützer in Baden-Württemberg festgenommen

22.03.2018, 11:12

Die Bundesanwaltschaft hat in Baden-Württemberg einen mutmaßlichen islamistischen Terror-Unterstützer festnehmen lassen. Wie die höchste deutsche Anklagebehörde am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte, wirft sie dem 32-jährigen Deutsch-Algerier Samir K. vor, in zehn Fällen die ausländische terroristische Vereinigung "Islamischer Staat" (IS) unterstützt zu haben.

Razzia in mehreren Bundesländern

Der Mann soll von 2015 bis 2017 unter Alias-Namen Telegram- und Twitter-Accounts, WhatsApp- und Facebook-Profile sowie E-Mail-Adressen eingerichtet haben. Damit habe er für vier aus Deutschland stammende IS-Mitglieder in Syrien und im Irak eine konspirative Kommunikation mit anderen IS-Angehörigen und die Verbreitung von Nachrichten über das Internet ermöglicht.

Der Mann wurde am Mittwoch aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters am Bundesgerichtshofs durch Spezialkräfte der Bundespolizei festgenommen. Zudem wurden die Wohnung des Beschuldigten sowie sieben weitere Räumlichkeiten in Baden-Württemberg, Brandenburg, Hamburg und Niedersachsen durchsucht. Der BGH-Ermittlungsrichter ordnete den Vollzug der Untersuchungshaft an.

(hd/ dpa)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Verschärfte Rhetorik nach Russland-Drohungen: SPD-Chef Lars Klingbeil warnt vor "Weltkrieg"

Hätte jemand vor einem Jahr ernsthaft einen möglichen Dritten Weltkrieg in Betracht gezogen, wäre derjenige wohl nur müde belächelt worden. Doch die Lage spitzt sich zu. Der russische Angriffskrieg in der Ukraine ist längst kein Konflikt mehr, der nur diese beiden Länder betrifft. Er hat bereits globale Auswirkungen. Und: Der Wirtschaftskrieg zwischen dem Westen und Russland ist in vollem Gange.

Zur Story