Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mutmaßlicher "IS"-Unterstützer in Baden-Württemberg festgenommen

22.03.18, 11:12

Die Bundesanwaltschaft hat in Baden-Württemberg einen mutmaßlichen islamistischen Terror-Unterstützer festnehmen lassen. Wie die höchste deutsche Anklagebehörde am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte, wirft sie dem 32-jährigen Deutsch-Algerier Samir K. vor, in zehn Fällen die ausländische terroristische Vereinigung "Islamischer Staat" (IS) unterstützt zu haben.

Razzia in mehreren Bundesländern

Der Mann soll von 2015 bis 2017 unter Alias-Namen Telegram- und Twitter-Accounts, WhatsApp- und Facebook-Profile sowie E-Mail-Adressen eingerichtet haben. Damit habe er für vier aus Deutschland stammende IS-Mitglieder in Syrien und im Irak eine konspirative Kommunikation mit anderen IS-Angehörigen und die Verbreitung von Nachrichten über das Internet ermöglicht.

Der Mann wurde am Mittwoch aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters am Bundesgerichtshofs durch Spezialkräfte der Bundespolizei festgenommen. Zudem wurden die Wohnung des Beschuldigten sowie sieben weitere Räumlichkeiten in Baden-Württemberg, Brandenburg, Hamburg und Niedersachsen durchsucht. Der BGH-Ermittlungsrichter ordnete den Vollzug der Untersuchungshaft an.

(hd/ dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundeswehr prüft nach Moorbrand auf radioaktive Strahlung

Spezialisten der Bundeswehr untersuchen nach dem Moorbrand bei Meppen Boden, Luft und Wasser nach Spuren von radioaktiver Strahlung und Quecksilber. "Die Strahlenmessstelle Süd ist mit dem Auftrag vor Ort, zu überprüfen, ob Einsatzkräfte einer Strahlenbelastung ausgesetzt gewesen sein könnten", sagte ein Sprecher der Bundeswehr der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Dem Verteidigungsministeriums zufolge liegen keine akuten Hinweise auf radioaktive Strahlung oder erhöhte Quecksilberbelastung …

Artikel lesen