Im Rocker-Millieu der „Osmanen Germania” gab es eine Großrazzia.

Die „Osmanen Germania” sollen der Erdogan-Partei AKP nahe stehen. Bild: dpa (Archiv)

Polizei geht gegen türkische Rockergruppe vor

Am frühen Dienstagmorgen hat es in drei Bundesländern eine Großrazzia gegen Rocker gegeben. 

In Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sind am Dienstagmorgen Objekte der türkischstämmigen Rockergruppe "Osmanen Germania" durchsucht worden.

In Nordrhein-Westfalen wurden unter der Führung des Polizeipräsidiums Essen insgesamt 41 Objekte unter die Lupe genommen, wie die Ermittler sagten. Dabei setzte die Polizei teilweise auch Spezialkräfte ein, weil die betroffenen Rocker als gefährlich eingeschätzt würden.

Kein Vereinsverbot

Detaillierte Angaben zu Hessen gab es zunächst nicht. Die Durchsuchungen sollen der Aufklärung von Vereinsstrukturen und -aktivitäten dienen. Um die Durchsetzung eines Vereinsverbots gehe es nicht. Die Rockergruppe „Osmanen Germania” steht nach Einschätzung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums in Verbindung zur türkischen Regierungspartei AKP und zum Umfeld des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Die Gruppierung vertrete türkisch-nationalistische und rechtsextremistische Positionen.

Themen

Bildungsministerin Karliczek zur Lage der Studierenden: "Ich denke, man kann die Perspektive geben, dass im Wintersemester wieder mehr stattfinden kann"

Es hat bereits begonnen, das dritte Semester in der Pandemie. Präsenzunterricht ist an den meisten Hochschulen immer noch nicht möglich, viele Studierende haben ihre Nebenjobs, wie etwa in der Gastronomie, verloren. Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) stellt sich am Mittwoch den Fragen der Abgeordneten im Bundestag. Wichtigstes Thema der Regierungsbefragung wird wohl die Lage der Studierenden in der Pandemie sein.

Zuletzt hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Gesellschaft zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel