Tatverdächtige in Chemnitz sagen nach tödlichen Messerstichen erstmals aus 

03.09.2018, 14:05

Im Fall des vor gut einer Woche in Chemnitz erstochenen 35-jährigen haben die beiden Tatverdächtigen in den Vernehmungen Aussagen zu den Vorwürfen gemacht. "Sie haben sich eingelassen", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ingrid Burghart. Zu Einzelheiten machte sie keine Angaben.

Verdächtig sind ein Syrer und ein Iraker. Beide sitzen in Untersuchungshaft, ihnen wird gemeinschaftlicher Totschlag vorgeworfen.

Wie kam es zu dem Streit?

Es gibt nach Burgharts Worten noch keine Erkenntnisse zum Anlass des Streits, der den Messerstichen vorangegangen ist. "Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand kann man lediglich ausschließen, dass eine Belästigung oder ausländerfeindliche Motive Auslöser der Tat waren", sagte die Oberstaatsanwältin.

Trauer um das Opfer Daniel H.

Bild: imago stock&people

Notwehr war bereits bei der Beantragung der Haftbefehle ausgeschlossen worden. Die Tatverdächtigen hätten "ohne rechtfertigenden Grund mehrfach mit einem Messer auf einen 35-Jährigen eingestochen", hieß es.

Am letzten August-Sonntag waren am frühen Morgen der 35-Jährige getötet und zwei weitere Personen bei der Messerattacke teils schwer verletzt worden. Einer der beiden Verletzten war in der vergangenen Woche bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Was auf die Tat folgte

Seit der Tat demonstrierten Tausende Rechte an mehreren Tagen in Chemnitz, um gegen "Ausländerkriminalität" auf die Straße zu gehen. Dabei kam es am Samstag zu Übergriffen auf Migranten, in den darauffolgenden Tagen zu Krawallen während der Demonstrationen, mehrere Journalisten wurden von Rechten angegriffen. 

Am Montag findet in Chemnitz ein Gratik-Konzert gegen Rassismus statt. 

Alle Texte zu den Krawallen in Chemnitz findet ihr auf unserer Übersichtsseite zusammengefasst. 

(ak/dpa)

Themen

Exklusiv

Plakate werben mit Jens Spahn für vegane Ernährung – so reagiert das Ministerium

Wer in den letzten Tagen durch Leipzig, Berlin oder München gelaufen ist, könnte sich gewundert haben: Wirbt da der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für vegane Ernährung? Dieser Eindruck entsteht zumindest bei Plakaten, die in diesen und anderen Städten zu sehen sind. Auf denen ist ein resolut dreinblickender Gesundheitsminister abgebildet, darunter steht der Slogan: "Ich verhindere Pandemien und bleibe gesund. Weil vegane Vollwerternährung das Beste für Erde, Mensch und Tier ist."

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel