Deutschland
Bild

Bild: imago/Sven Simon

Diesel-Skandal: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Ex-Audi-Chef Stadler

In der Diesel-Affäre klagt die Staatsanwaltschaft München II den früheren Audi -Chef Rupert Stadler an.

Darum geht es im Diesel-Skandal

Der VW-Diesel-Skandal, in dem Audi eine wesentliche Rolle spielte, war im September 2015 in den USA aufgeflogen. Damals gab Volkswagen auf Druck der dortigen Umweltbehörden zu, Dieselabgase durch eine Software manipuliert zu haben. Diese erkannte, ob sich ein Fahrzeug auf dem Prüfstand befand und hielt auch nur dann die Stickoxidwerte ein. Auf der Straße waren die Abgaswerte um ein Vielfaches höher. Die Wiedergutmachung des Dieselskandals hat Volkswagen bislang 30 Milliarden Euro gekostet.

Stadler war am 18. Juni 2018 wegen Betrugsverdachts und Verdunkelungsgefahr in Ingolstadt verhaftet worden und hatte im Gefängnis Augsburg-Gablingen vier Monate lang in Untersuchungshaft gesessen. Das Oberlandesgericht München setzte den Haftbefehl vom Juni im Herbst 2018 gegen Auflagen außer Vollzug.

Ohne Zustimmung der Staatsanwaltschaft durfte Stadler weiterhin keinen Kontakt zu Mitbeschuldigten und möglichen Zeugen aufnehmen. Nachfolger an der Audi-Spitze ist seit Anfang des Jahres Bram Schot.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amthor-Affäre: Auch Ex-Wirtschaftsminister warb für August Intelligence

Die Affäre um das mysteriöse US-Unternehmen Augustus Intelligence – das über den CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor exklusiven Zugang zur Bundesregierung bekommen haben soll – weitet sich offenbar aus.

Wie der "Spiegel" berichtet, soll auch der ehemalige Wirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) versucht haben, direkt bei der Bundeskanzlerin für das Start-up zu werben. Das teilte die Bundesregierung auf Anfrage des Linken-Abgeordneten Fabio de Masi mit. …

Artikel lesen
Link zum Artikel