Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jetzt wird's eng! Städte ziehen alte Diesel aus dem Verkehr

10.06.18, 09:30 10.06.18, 10:52

München hat es vorgemacht, nun folgen andere Städte: Alte Diesel, die im Abgasskandal nicht rechtzeitig umgerüstet wurden, werden stillgelegt. 

4 Fakten, warum's im Diesel-Skandal diese Woche ungemütlich wird (nicht nur für die Fahrer).

Den Fahrzeugschein, bitte!

Knapp 15.000 Besitzern von VW- und Audi-Fahrern mit Schummelsoftware im Diesel-Motor droht in den nächsten Wochen die Stilllegung ihrer Fahrzeuge – wenn sie nicht zum Update in der Werkstatt waren. Denn es endet die 18-Monats-Frist für den verbindlichen Rückruf der Fahrzeuge.

Deutschlandweit haben die Kfz-Zulassungsstellen Briefe mit der Aufforderung verschickt, ihre Fahrzeuge nachrüsten zu lassen. Wer nicht in der Werkstatt anrückte, hat jetzt ein Problem. "Der Rückruf ist verbindlich", erklärte das Bundesverkehrsministerium. "Fahrzeuge, die nicht umgerüstet werden, können in letzter Konsequenz außer Betrieb gesetzt werden." 

Laut Verkehrsministerium sind bis zu 14.760 alte Diesel-Wagen betroffen.

Und wen trifft's? Erstmal VW und Audi

Betroffen sind VW- und Audi-Modelle der Baujahre 2009 bis 2014 mit dem "EA 189"-Dieselmotor mit illegaler Abschaltvorrichtung für die Abgasreinigung.
Anfang Juni waren laut dem Ministerium 95 Prozent dieser Autos bereits umgerüstet.

Herr Zetsche, bitte zum Rapport!

Am Montag wird's ungemütlich für Daimler-Chef Dieter Zetsche. Der mächtige Autoboss ist im Bundesverkehrsministerium vorgeladen. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bittet Aufklärung im Diesel-Skandal.

Zetsche hatte bisher stets beteuert, Daimler habe im Diesel-Skandal nicht geschummelt. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA), das in Deutschland Fahrzeuge für die Straße zulässt und dem Verkehrsminister untersteht, sieht das anders. 

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) habe inzwischen fünf "unzulässige Abschaltfunktionen" bei Daimler-Modellen entdeckt, berichte die Zeitung "Bild am Sonntag". Die Behörde geht dem Verdacht nach, dass diese Software-Funktionen in einem Großteil der neueren Diesel-Flotte (Euro 6) zum Einsatz kämen und fast eine Million Fahrzeuge betroffen seien.

Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung könnten bis zu 700.000 Autos der C-Klasse betroffen sein. Schon im Vormonat musste Daimler Unregelmäßigkeiten beim Transporter Vito einräumen. 

Daimler sieht sich zu unrecht beschuldigt. Der stolze Stuttgarter Konzern bezieht einen Teil seiner Motoren vom Konkurrenten Renault. Der steht in Frankreich unter Verdacht, weist aber jede Verantwortung für Tricksereien an der Software von sich. Verantwortlich sei der Auslieferer der Fahrzeuge, nicht der Hersteller der Motoren, so Renault. 

Fakt ist: Auch für Daimler (und Zetsche) wird es im Diesel-Skandal nun ungemütlich. (Und teuer.)

VW und Porsche können nicht liefern

Den Anfang nahm der Betrug um manipulierte Abgaswerte 2015 bei VW. Inzwischen sind auch die Konzerntöchter Audi und Porsche in den Skandal verwickelt. Nun droht sogar ein Lieferstopp. 

Proteste gegen den Individualverkehr.

Von September an gelten neue EU-Bestimmungen, um die Abgaswerte von Autos zu bestimmen. Gemessen werden soll nicht mehr ein Idealfall auf dem Teststand im Labor, sondern die tatsächlichen Abgasbelastungen im normalen Straßenverkehr. Experten sprechen von Real Drive Emissions (RDE). Weil das aber nur auf wenigen Testständen gemessen werden kann, wird's eng. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Porsche und VW können nicht alle Wagen testen, so erlischt die Betriebserlaubnis. Die Folge: Lieferstopp! (Mindestens bis März 2019)

Porsche hat die Produktion von Neuwagen schon eingestellt:

Betroffen sind zum Beispiel: 

Das Schimpfen auf die EU nützt wenig. Die Hersteller hatten vier Jahr lang Zeit sich auf die neuen Tests einzustellen. 

Eine Industrie im Crash-Test

Bild: picture alliance

Die Autoindustrie steht vor gewaltigen Veränderungen:

Die Betrügereien rund um den Diesel könnten diesen Wandel beschleunigen. Dabei geht es auch um Jobs. 

Die Gewerkschaft IG Metall hat nun eine Studie erstellt. Welche Folgen hat die Umstellung auf den Elektromotor auf die Jobs?. Das Ergebnis: 

Der Grund: Bei Elektroautos steckt die Arbeit (und der Gewinn) in der Batterie. Die aber wird derzeit noch vornehmlich in Asien gefertigt. 

Der Diesel-Skandal könnte also noch teuer werden. Für Industrie. Fahrer. Und Beschäftigte.

(per/dpa/afp/ per)

Alles zum Diesel-Skandal:

Nachrüsten oder Softwareupdate? Ministerin will im Streit um Fahrverbot umrüsten

Verkehrsminister bestellt Daimler-Chef ein, um den Diesel-Skandal aufzuklären

EU verklagt Deutschland wegen dreckiger Luft – warum das erwartbar war, aber nichts ändert

Dieser Hamburger hat für das Dieselfahrverbot gekämpft

Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg ab 31. Mai

Diesel-Skandal trifft Daimler und VW härter als erwartet

Das bedeutet die zweite Diesel-Schummelwelle bei Audi

Diesel-Skandal: Aachen muss sich auf Fahrverbote einstellen

4 Fragen und 4 Antworten für alle, die im Diesel-Skandal nicht mehr durchsteigen

Welche Ausnahmen gibt es? 13 Fragen zum Hamburger Dieselfahrverbot 

Jetzt wird's eng! Städte ziehen alte Diesel aus dem Verkehr

In Hamburg gelten jetzt Dieselfahrverbote – diese Straßen betrifft das

Reif fürs Museum? Wie teuer der Abgas-Skandal für Diesel-Fahrer wirklich wird

Porsche stellt offenbar Verkauf von Neuwagen in Europa ein

Daimler drohen fast 4 Milliarden Euro Strafe wegen Abgasmanipulation

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So funktioniert der (noch!) legale Handel mit Punkten aus Flensburg

Privat kennt man sicher jemanden, der es schon mal gemacht hat: Punkte in Flensburg für einen Bekannten übernehmen. Aber der Handel mit den unliebsamen Blitzer-Überbleibseln floriert inzwischen auch im Internet. 

Händler werben online damit, die Strafen für Kunden zu übernehmen, die sich keine weiteren Punkte mehr leisten können. Verboten ist das in Deutschland bislang nicht.

Watson erklärt, was es mit diesem Geschäft auf sich hat und fragt zwei der Händler, wie sie zu ihrem seltsamen …

Artikel lesen