Deutschland

Jetzt wird Bußgeld fällig – eine Milliarde Euro muss VW für die Dieselaffäre zahlen

In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt. "Volkswagen akzeptiert das Bußgeld und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung", teilte die Volkswagen AG am Mittwoch mit.

In ihren Ermittlungen sei die Staatsanwaltschaft zur der Erkenntnis gekommen, dass VW – Achtung – "Aufsichtspflichtverletzungen in der Abteilung Aggregate-Entwicklung im Zusammenhang mit der Fahrzeugprüfung" begangen habe. So steht es in der Mitteilung.

Dies sei laut Staatsanwaltschaft "mitursächlich" dafür, dass von Mitte 2007 bis 2015 Millionen Fahrzeuge mit einer unzulässigen Softwarefunktion beworben und an den Mann gebracht wurden.

Die Geldbuße setzt sich laut Volkswagen folgendermaßen zusammen:

Der Autobauer kündigte an, gegen die Geldbuße keine Rechtsmittel einlegen zu wollen.

Das Unternehmen schreibt:

"Volkswagen bekennt sich damit zu seiner Verantwortung für die Dieselkrise."

Damit werde ein laufendes Ordnungswidrigkeitenverfahren beendet. "Volkswagen geht davon aus, dass die Beendigung dieses Verfahrens auch erhebliche positive Auswirkungen auf weitere in Europa gegen die Volkswagen AG und ihre Konzerngesellschaften geführte behördliche Verfahren haben wird", schrieb das Unternehmen in der Mitteilung.

(sg/dpa)

Schlechte Luft, miese Laune!

abspielen

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lanz grillt Scheuer – dann folgt sekundenlanges Schweigen

Am Donnerstagabend war Andreas Scheuer (CSU) zu Gast bei Markus Lanz. Thema: die Maut – und warum Scheuer den Deal unterzeichnet hat, obwohl die Rechtmäßigkeit der Maut noch nicht gegeben war.

Scheuers Gegenspieler an diesem Abend waren Markus Lanz selbst und die Politikredakteurin der "FAZ", Helene Bubrowski, die sich mit dem Bundesverkehrsminister immer wieder in hitzige Debatten stürzte.

Bubrowski konnte vor allem nicht verstehen, warum der Mautvertrag so schnell unterzeichnet wurde. "Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel