Bundespr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf einer Veranstaltung Ende Mai. Bild: imago images/Metodi Popow

Bundespräsident Steinmeier kritisiert Vandalismus und Gewalt in Stuttgart

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die gewaltsamen Ausschreitungen am Wochenende in Stuttgart scharf verurteilt und sich demonstrativ hinter Polizeibeamte gestellt.

Seehofer will Stuttgart besuchen

In der baden-württembergischen Landeshauptstadt hatten in der Nacht zum Sonntag hunderte Menschen randaliert und Polizeibeamte angegriffen. Einsatzkräfte wurden mit Flaschen und Steinen beworfen, zahlreiche Geschäfte geplündert.

Auch die Bundesregierung verurteilte die Ausschreitungen scharf. Wer Polizisten brutal angreife und Geschäfte zerstöre, der könne sich dabei "nicht mit irgendetwas rechtfertigen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin vor Journalisten. Wer dies tue, "stellt sich gegen seine Stadt".

Wegen der Ereignisse will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Montag die Stadt besuchen.

(as/dpa/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Historische Entscheidung bahnt sich an: Homosexuelle sollen einfacher Blut spenden dürfen

Am Montag ist Weltblutspendetag. Damit rückt auch eine Ungleichbehandlung bei der Blutspende in den Fokus, die seit Jahren heftig kritisiert wird: Schwule und bisexuelle Männer durften in Deutschland bis 2017 faktisch überhaupt kein Blut spenden. Seit 2017 dürfen sie das theoretisch – aber nur, wenn sie zwölf Monate zuvor keinen Sex hatten.

Diese Beschränkung könnte in Kürze fallen: Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) auf eine watson-Anfrage hervor.

Diese historische …

Artikel lesen
Link zum Artikel