Bundespr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf einer Veranstaltung Ende Mai. Bild: imago images/Metodi Popow

Bundespräsident Steinmeier kritisiert Vandalismus und Gewalt in Stuttgart

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die gewaltsamen Ausschreitungen am Wochenende in Stuttgart scharf verurteilt und sich demonstrativ hinter Polizeibeamte gestellt.

Seehofer will Stuttgart besuchen

In der baden-württembergischen Landeshauptstadt hatten in der Nacht zum Sonntag hunderte Menschen randaliert und Polizeibeamte angegriffen. Einsatzkräfte wurden mit Flaschen und Steinen beworfen, zahlreiche Geschäfte geplündert.

Auch die Bundesregierung verurteilte die Ausschreitungen scharf. Wer Polizisten brutal angreife und Geschäfte zerstöre, der könne sich dabei "nicht mit irgendetwas rechtfertigen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin vor Journalisten. Wer dies tue, "stellt sich gegen seine Stadt".

Wegen der Ereignisse will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Montag die Stadt besuchen.

(as/dpa/afp)

Interview

"Ausnahmslos Männer" – Terror-Experte erklärt das Phänomen einsamer Wolf

Im Schwarzwald sucht man immer noch vergeblich nach Yves R., dem Mann, der am Wochenende vier Polizisten entwaffnete und dann im Tarnanzug in die Wälder verschwand. Was man über ihn weiß, liest sich wie der Steckbrief jedes Amokläufers, der die letzten Jahre bekannt wurde: Männlich, alleinstehend, waffenverliebt, eigenwillig.

Aber woher kommen all die Einzeltäter? Was treibt sie an? Und: Kann man sie erkennen, bevor sie in Aktion treten? watson sprach darüber mit Florian Hartleb. Er ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel