Deutschland

Polizei durchsucht Ankerzentrum in Bayern wegen gefährlicher Gegenstände

Seit 7 Uhr läuft ein Einsatz in einem Ankerzentrum im bayerischen Donauwörth : Die Polizei geht Hinweisen nach, wonach gambische Bewohner gefährliche Gegenstände in ihren Zimmern aufbewahren sollen.

Die Polizei sprach in einer Mitteilung von "konkreten Hinweisen". Die Bewohner wollten die Gegenstände demnach möglicherweise bei Konfliktsituationen einsetzen und die Beamten wollten der "Gefährdung anderer Bewohner sowie des im Ankerzentrum tätigen Personals vorbeugen". Der Einsatz finde auf der "Rechtsgrundlage des Polizeiaufgabengesetzes" statt, betonte die Polizei.

Der Bayerische Rundfunk berichtete von 200 Polizisten, die im Einsatz seien. Der Einsatz soll demnach mehrere Stunden dauern. Um welche Gegenstände es sich handeln könnte, teilte die Polizei nicht mit.

(sg)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat er sich neu erfunden? Söders erstes Jahr als Ministerpräsident

Am 16. März 2018 ging Markus Söders großer Traum in Erfüllung. Im Landtag wurde er erstmals zum Ministerpräsidenten gewählt. Seither ist viel passiert. Nicht nur in der CSU und nicht nur in Bayern.

In Markus Söders Büro in der Münchner Staatskanzlei hängt ein besonderes Bild: Es stammt aus dem Jahr 1984 und zeigt den US-Astronauten Bruce McCandless bei dessen Premierenflug im Weltraum ohne Sicherungsleine. Hinter ihm nur das tiefschwarze All und die leuchtend blaue Erde.

Für den inzwischen auch zum CSU-Chef gewählten Söder hat das Bild Symbolkraft: ein Mann ohne jegliches Netz, zwischen Erde und Weite. Es stehe für Demut, sagt er. Aus dem Bild lässt sich aber noch mehr ablesen, und …

Artikel lesen
Link zum Artikel