Deutschland

Zerbricht die Große Koalition? 3 Fragen

Jonas Mueller-Töwe, Tatjana Heid

Die Große Koalition, die SPD-Spitze, die CSU-Spitze, die Kanzlerin: Nach der Bayern-Wahl steht auf einmal alles auf dem Prüfstand. Die Konsequenzen einer historischen Wahl.

37,2 Prozent für die CSU, nur 9,7 Prozent für die SPD: Die Koalitionsparteien haben allen Grund sich nach der Bayern-Wahl Sorgen um Spitzenpersonal und Kurs ihrer Parteien zu machen – auch im Bund, denn die Politik in Berlin spielte für die Landtagswahl eine große Rolle. Und was ist nun eigentlich mit der Großen Koalition in Berlin? Die drei drängendsten Fragen.

Bild

Bild: Imago/Montage: Watson

Zerbricht die Groko an der Bayernwahl?

Das hängt vor allem an der SPD. Das historisch schlechte Ergebnis der Partei in Bayern bestärkt nun diejenigen Genossen, die ohnehin in der Großen Koalition die Ursache für den Abwärtstrend der Sozialdemokraten sehen. Der Asylstreit und die Causa Maaßen haben ihre Befürchtungen untermauert, dass der Union im Zweifel nicht zu trauen ist – und die SPD im öffentlichen Ansehen nur verlieren kann. Der Geduldsfaden droht zu reißen.

Trotzdem fordert noch niemand den direkten Bruch mit der Union. Am weitesten scheint einmal mehr der Juso-Vorsitzende und Groko-Gegner Kevin Kühnert auszuholen: "Entweder wir versuchen noch ein weiteres Mal, die Koalitionspartner zur Vernunft zu bringen. Oder wir gehen", sagte der Chef des SPD-Nachwuchses der "Rheinischen Post".

Aus der Parteispitze klingt es hingegen ähnlich, wie auch nach Asylstreit und Maaßen-Debatte. Generalsekretär Lars Klingbeil fordert Änderungen in der Zusammenarbeit von Union und SPD im Bund: 

"Es wird um einen neuen Regierungsstil in der Großen Koalition geben."

Reicht das, um die Basis zu beruhigen? Vorerst: vermutlich.

Denn bis zur Landtagswahl in Hessen wird die Partei die Koalition im Bund nicht scheitern lassen wollen. Wenn allerdings nach den Wahlen die Aufarbeitung beginnt, wird die SPD-Spitze Ergebnisse vorlegen müssen. Sollte sie das nicht glaubwürdig schaffen, könnte die Personaldebatte neu beginnen – und das dürfte die Entscheidung um einen Verbleib der SPD in der Großen Koalition erheblich beschleunigen.

Tritt Merkel nochmal als CDU-Vorsitzende an?

German Chancellor Angela Merkel attends a Christian Democratic Union (CDU) leadership meeting in Berlin, Germany, October 15, 2018.  REUTERS/Fabrizio Bensch

Bild: X90145

Kritiker hoffen, Unterstützer fürchten, dass der Absturz der CSU in Bayern auch Kanzlerin Angela Merkel beschädigt. Anfang Dezember steht für sie die Wiederwahl als Parteichefin der CDU an – wenn sie denn wieder antritt. Auf Nachfrage wollte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble im Interview mit dem SWR nicht ausschließen, dass Merkel sich für einen Rückzug entscheide. Für die Zeit nach den Landtagswahlen erwarte er Erschütterungen in den Parteien. Und Merkel sei nicht mehr so unumstritten wie noch vor einigen Jahren.

Trotzdem ist keineswegs sicher, dass die Kanzlerin Schaden nimmt. In erster Linie wird sich die Kritik zunächst auf die Parteispitze der CSU fokussieren – und die hatte sich trotz Fraktionsgemeinschaft und Koalition zuletzt eher als Gegenspielerin der Kanzlerin zu inszenieren versucht. Zum Wahlkampfabschluss war die Kanzlerin noch nicht mal nach München geladen. Ergebnis: Der Versuch scheiterte, mit populistischen Parolen rechts Stimmen zu fangen – die Mitte wanderte nicht unerheblich zu den Grünen ab. Das wiederum könnte den Mitte-Kurs der Kanzlerin sogar bestärken. Denn gegen einen Rechtsruck sind die meisten in der CDU-Spitze, beispielsweise NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Umfrage

Brauchen wir die Volksparteien?

  • Abstimmen

58

  • Ja, Stabilität ist wichtig für das Land (und meinen Weg zum Eigenheim)28%
  • Nein, haben sich längst überholt. Wechselnde Mehrheiten machen Politik lebendiger.43%
  • Mir egal, ob die nun groß oder klein sind, die Parteien. Würde gern mehr mitsprechen, etwa über Liquid Democracy26%

Auch hier gilt die Prognose: Vor der Hessenwahl wird die Partei still halten, dann werden die Diskussionen beginnen. So hat es im Übrigen auch Wolfgang Schäuble prognostiziert. Es ist allerdings möglich, dass die Kanzlerin sogar gestärkt aus der Wahl hervorgeht, da ihre Konkurrenz krachend gescheitert sind. Schäuble, der vielen als Reserve-Kanzler gilt, könnte sich verspekuliert haben.

Müssen Seehofer und Söder gehen?

Leader of the Christian Social Union (CSU) Horst Seehofer and Bavarian State Prime Minister Markus Soeder appear on stage after Soeder's speech during a CSU election campaign rally in Ingolstadt, Germany, October 8, 2018. REUTERS/Michael Dalder

Bild: X90041

Vorerst wohl nicht. Doch der Unmut unter CSU-Wählern und an der Parteibasis über Parteichef Horst Seehofer ist groß, sein Auftreten in der Berliner Regierung wird maßgeblich für den schlechten Ruf der Partei verantwortlich gemacht. Schon am Abend forderte Seehofers Vorgänger Erwin Huber ihn indirekt zum Rücktritt auf. Dieser Trend setzte sich heute am Vormittag fort.

Da sprach sich der ehemalige CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer für eine Führungsdebatte aus – und riet Söder an die Parteispitze vorzustoßen:

"Er kann sich den Parteivorsitz nicht nehmen lassen."

Das könnte der Anfang einer Personaldebatte sein. Am Vormittag tritt der CSU-Vorstand zusammen, im Fokus steht die Aufarbeitung der Wahl. Doch noch gibt es niemanden, der offen den Aufstand gegen Seehofer plant. Schließlich verhinderten sie noch vor wenigen Monaten öffentlichkeitswirksam seinen Rücktritt.

Bayerische Politiker, die essen und trinken

Hinzu kommt, dass es nicht einfach sein wird, den Parteichef loszuwerden, sollte er nicht zurücktreten. Offiziell ist er bis Herbst 2019 gewählt. Ändern könnte das nur ein Sonderparteitag, den drei Bezirksparteitage einberufen müssten. Und dann ist da noch die Frage nach den Alternativen: Alexander Dobrindt und Manfred Weber werden Ambitionen nachgesagt, doch Dobrindt hat nicht genug Rückhalt in der Partei und Weber ist als Fraktionschef der europäischen Konservativen in Brüssel sehr weit weg von München. Bliebe der durch die Wahl geschwächte Söder, wie von Ramsauer vorgeschlagen. 

Söder wird wohl im Amt des Ministerpräsidenten bleiben können. Zwar ist er schon jetzt der unbeliebteste Landeschef Deutschlands und hat es geschafft, das zweitschlechteste Ergebnis der CSU-Geschichte einzufahren. Doch die Mehrheit der CSU steht hinter ihm. Und die Zeit läuft für ihn: Die bayerische Landesverfassung sieht einen engen Zeitplan vor. Nach vier Wochen spätestens muss ein neuer Ministerpräsident gewählt sein. Die CSU kann sich also eine lange und vor allem schmerzhafte Debatte, wer als Ministerpräsident nachfolgen könnte, schlicht nicht leisten.

Martin Schulz disst Gauland im Bundestag

abspielen

Video: watson/Marius Notter

Die Ironie am Rande: Für Söder ist ein schwacher Parteichef Seehofer besser als eine heftig geführte Debatte über dessen Nachfolge. Obwohl sich beide in der Vergangenheit häufig mit Abneigung begegnet sind: Vorläufig wird wohl keiner den anderen in den Abgrund reißen.

Fazit: Sowohl in der SPD, als auch in der CDU wird es bis zur Wahl in Hessen keine großen Umbrüche geben. Also wird auch die Große Koalition vorerst noch halten. Viel hängt also vom Ausgang dieser Wahl ab. In Bayern könnte das anders aussehen – doch der große Aufstand gegen die erste Reihe der Parteiführung scheint auch dort noch nicht zum Greifen nahe.

Was heute noch wichtig ist:

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle stellen sich gegen die AfD

"Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf" – so heißt eine offene Erklärung, in der ehemalige DDR-Oppositionelle der AfD schwere Vorwürfe machen.

Erstunterzeichner der Erklärung sind unter anderem die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der Grünen-Politiker Werner Schulz, der Bürgerrechtler Gerd Poppe, die Regisseurin Freya Klier, Frank Ebert von der Robert-Havemann-Gesellschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel