Deutschland
Bild

Bild: privat/screenshot/montage: watson

Das Mathe-Abi war gar nicht zu schwer – sagt dieser Lehrer aus Bayern

In ganz Deutschland wird über die bayerischen Abiturprüfungen gesprochen. War die Mathe-Prüfung zu schwer? Tausende Schüler sehen das so. Sie haben eine Petition gestartet und fordern, den Notenschlüssel anzupassen – sprich: bessere Noten für alle.

Der Gymnasiallehrer Niklas Kellner aus München sagt jedoch: Die Prüfungen seien nicht so schwer gewesen, dass diese Forderungen gerechtfertig sind.

Kellner unterrichtet nicht nur an einer Schule, er gibt auch Nachhilfe und betreibt einen Youtube-Kanal, auf dem er Mathe-Aufgaben erklärt. Darunter auch mehrere Aufgaben aus der diesjährigen Abiprüfung.

So sieht das aus:

abspielen

Video: YouTube/MATHEKELLNER

In den Kommentaren beglückwünschen manche bayerische Abiturienten sich selbst dazu, in der Prüfung den richtigen Lösungsweg genommen zu haben. Andere beschweren sich hingegen darüber, wie schwer die Aufgaben gewesen seien. Aber sind sie das wirklich?

Ein Anruf bei Niklas Kellner.

"Es geht um kreatives Denken"

"Die Aufgaben bestanden zum Teil aus extrem viel Text", gibt er zu. Die Schwierigkeit bestehe dann darin, in der Prüfungssituation zu verstehen: "Was wollen die eigentlich von mir?"

Sobald man die Aufgabenstellung aber verstanden habe, seien die Aufgaben in wenigen Minuten zu rechnen gewesen, sagt Niklas Kellner. Einige Schülern kritisieren außerdem, es habe in der Prüfung weniger 'Standardaufgaben' gegeben.

Kellner sagt dazu:

"Die Schüler sollen kreativ denken und ihre Kompetenzen unter Beweis stellen."

Nur ein gewisser Anteil der Aufgaben solle daraus bestehen, bekannte Aufgabentypen zu reproduzieren, es gehe jedoch um mehr als Auswendiglernen.

Darauf würden die Schüler auch im Unterricht vorbereitet. "Aber es ist auch klar, dass am Ende nicht alle eine Eins schreiben können." Kellner gesteht jedoch ein: "Wir Lehrer müssen aber auch kritikfähig sein. Und wir müssen uns solche Beschwerden anschauen und gucken, ob es vielleicht wirklich zu viel Text gab, der die Aufgaben komplizierter gemacht hat."

Das sagt der Lehrer zur Beschwerde-Petition:

Kellner findet:

"Die Prüfung war nicht so schwer, dass es gerechtfertigt wäre, den Notenschlüssel anzupassen."

Der Mathelehrer hat noch weitere Kritik an der Schüler-Petition: "Ich finde auch die Beschwerde in ihrer Art und Weise nicht gerechtfertigt", erklärt er. "Die ist etwas undifferenziert, weil gar nicht klar gemacht wird, welche Aufgabentypen eigentlich zu schwer gewesen sein sollen." Er selbst habe eine Schülerumfrage gestartet, um herauszufinden, welche der Aufgaben die Schüler besonders schwer fanden. Im Ergebnis seien schließlich alle möglichen Aufgaben aufgetaucht.

(fh)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zeige deine Klasse! Diese Autorin erklärt, wie ihre Herkunft sie ewig verfolgt

Sie hat studiert, sie hat einen Doktortitel, und trotzdem stellte Autorin Daniela Dröscher irgendwann fest, dass Familie,ihre  Herkunft aus einer Facharbeiterfamilie, sie weiter verfolgt. In ihrem neuen Buch "Zeige deine Klasse" hat sie ihre Erfahrungen aufgeschrieben. 

Wir haben mit ihr über die kleinen Lasten der Familie, Herkunft, Bildung und was in der Schule alles falsch läuft, gesprochen. 

Du unterscheidest "Klasse" und "Schicht". Was verstehst du darunter? Früher gab es …

Artikel lesen
Link zum Artikel