Deutschland

Das Beziehungsmatch zur Bayernwahl. Folge 1: Dauersingle seit 1966 sucht...

Am Sonntag ist Matchday! Die CSU wird sich dann einen Partner zum Regieren suchen. Müssen. 

Die Partnersuche ist bekanntlich nie leicht. Erst recht, wenn man so lange alleine war. So, wie die CSU. Seit 1966 ist sie (mit einer Unterbrechung) Dauersingle. Das macht natürlich was mit einem. Das hinterlässt Spuren. Weil die Gefahr dann groß ist, mitunter etwas wunderlich zu werden.

Ab Sonntag, kurz nach 18 Uhr, wird die CSU einen Partner brauchen. Für eine Koalition. 

Umfragen sprechen eine deutliche Sprache: Vorbei mit dem Singledasein...

"Bayerntrend": CSU: 33%, Grüne: 18%, SPD: 11%, Freie Wähler: 11%, AfD: 10%, FDP: 6%, Linke: 4,5% 
ZDF-Politbarometer: CSU: 35%, Grüne: 18%, SPD: 12%, Freie Wähler: 10%, AfD: 10%, FDP: 5,5%, Linke: 4,5%

Auch der Beziehungsmarkt ist nicht von gestern. Mit einer klassischen Kontaktanzeige ist es da nicht getan. Aber Söder und Co. haben Glück.

Wir helfen bei der Partnersuche und haben einmal die Tinderprofile für die Kennenlernphase angelegt. Nur für den Fall...

Diese Konstellationen sind möglich...

„Große“ Koalition: CSU + SPD 
CSU Grün: CSU + Grüne
CSU Plus: CSU+ Freie Wähler + FDP
CSU Braun: CSU + FDP + AfD
CSU Free: Grüne + SPD + Freie Wähler + FDP

*Gemessen allein an den Zahlen des "Bayertrends" kämen CSU und SPD auf keine Regierungsmehrheit.

Folge 1: "Große" Koalition

Eine Zweierkoalition ist die erste Alternative. Gerade für den Quereinstieg in den turbulenten Beziehungsmarkt. Ein möglicher Koalitionspartner wäre die SPD. Liegt ja auch nahe. Das Land wird von einer großen Koalition regiert. Und auf Bundesländerebene koalieren SPD und CDU in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und im Saarland. Laut Umfragen könnte es in Bayern für eine solche Konstellation gerade so reichen. Für die CSU wäre das Risiko einer Koalition mit der SPD überschaubar. 

Die Profile

"In meinem Raumschiff ist noch Platz"

Bild

Bild

Bild: watson mit Fake Profile Generator

In der roten Ecke:

Bild

Bild

Bild: watson

Love me tinder?

Bild: watson montage mit pixiz

Gibt es ein Match, darf gechattet werden. Miteinander reden werden die Parteien nach gutem alten demokratischen Brauch sicher. Der Start könnte sich dabei etwas holprig gestalten. Kein Wunder, nach so vielen Jahren des Alleinregierens. 

Ein erster, zarter Kontakt, dann lange nichts.

Bild

Bild: watson mit tindertools.com

Was beim ersten flüchtingen Tinderblick wie pure Erotik knistert, entpuppt sich spätesten im Chat als beziehungstechnische Vollkatastrophe. Paartherapeuten wissen: Gegensätze ziehen sich nur für den Moment an. Für eine längerfristige Beziehung sind Gemeinsamkeiten elementar. Die inhaltlichen Schnittmengen zwischen CSU und SPD sind allerdings überschaubar. Alter und Wohnort passen. Das war's dann aber auch. Inhaltlich setzt Natascha Kohnen auf Wohnen, Mietpreisbremse und Kitaplätze. Markus Söder auf AnKerzentren, Raumfahrt und Bayern first. 

Und: Die SPD macht grundsätzlich keine guten Erfahrungen mit unionsgeführten Juniorpartnerschaften. Bei historisch gruseligen zehn Prozent plus der SPD in Bayern und ein paar zerquetschten Prozentpunkten mehr im Bund wird sich die SPD so schnell nicht für großkoalitionäre Neuauflagen begeistern lassen. 

Außerdem: Bleiben SPD und CSU weiterhin so konstant unter ihren Möglichkeiten, könnte es selbst rechnerisch nicht für eine Zweierkonstellation reichen.

Beziehungswahrscheinlichkeit: mau.

Fazit: Wisch und weg, die Suche geht weiter. 

Weiter geht auch das watson-Beziehungsmatch. Morgen mit Folge 2. CSU + Grüne = ? 

Wusste mal wieder keiner: Markus Söder ist der König der Flachwitze...

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alice Weidel empört sich über Kinder-Nachrichten – und verdreht dabei die Aussagen

Die Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion zeigte sich am Mittwoch auf Facebook über die ZDF-Sendung "Logo" verärgert. Weidel veröffentlichte in dem sozialen Netzwerk einen Post, in dem sie gegen einen Beitrag zur Thüringen-Wahl der Kinder-Nachrichten des Mainzer TV-Senders wetterte.

Sie fügte einen 38-sekündigen Clip bei, damit jeder ihrer über 250.000 Follower sofort sehen kann, was aus ihrer Sicht in der deutschen Medienlandschaft mal wieder völlig verkehrt läuft. Diesmal ging es um …

Artikel lesen
Link zum Artikel