Deutschland

Entwarnung bei Brand in Berliner Hochhaus: Eingeschlossene gerettet

In einem Hochhaus in Berlin-Mitte ist am Silvesternachmittag ein Brand ausgebrochen. Mehrere Menschen waren in ihren Wohnungen eingeschlossen.

Eine Frau wurde mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Zwei weitere Menschen, die Rauch eingeatmet hatten, kamen mit dem Schrecken davon, wie ein Sprecher der Berliner Feuerwehr am Montag mitteilte. Alle drei sowie ein Hund waren von Feuerwehrleuten aus der 8. Etage des Hauses in der Leipziger Straße gerettet worden. Dort hatte sich starker Rauch entwickelt, der die Betroffenen in ihren Wohnungen eingeschlossen hatte. Das Feuer war in einer Küche aus noch ungeklärter Ursache ausgebrochen, berichtete der Sprecher.

Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben mit rund 90 Kräften und zahlreichen Einsatzwagen vor Ort. Vorsichtshalber waren auch Notarztwagen und Sanitäter angefordert worden. Die unteren Etagen des Hauses waren nicht betroffen.

(dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Café in Berlin: Poller gegen Kinderwagen sorgen für Wirbel

Barrierefreiheit? Nicht in einem Café im Berliner Bezirk Moabit. Dort hat die Betreiberin zwei Poller am Eingang platziert.

Ergebnis: Kinderwagen und Rollstühle kommen nicht mehr rein.

Nachdem ein Twitter-User auf seinem Account ein Bild davon postete, gab es jede Menge Kritik. Feindlichkeit gegen Kinder und gegen Menschen mit Behinderung lauten die Vorwürfe.

Der User erklärt in weiteren Tweets, er habe nachgefragt, was das solle. Antwort: Die Poller richteten sich explizit gegen "Mütter mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel