Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein "Kurzer Knall" und die Fliegerbombe von Berlin war entschärft

Update: Die in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs gefundene Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist entschärft.

Die Polizei teilte mit:

"Kurzer Knall - der Zünder wurde soeben abseits der Weltkriegsbombe kontrolliert gesprengt"

Der Hintergrund:

In Berlin wurde heute Vormittag eine 500 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe entschärft. Teile der Innenstadt lagen lahm, auch der Berliner Hauptbahnhof wurde komplett gesperrt.

Eigentlich sind die Entschärfungen von Weltkriegsbomben an den meisten Orten Deutschlands Routine. Mitten in der Hauptstadt entsteht trotzdem schnell Chaos – vor allem wenn der Blindgänger in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof liegt.

Das bedeutete die Entschärfung für den Fernverkehr:

Der Hauptbahnhof wurde für den Zeitraum dicht gemacht, nach Angaben der Deutschen Bahn halten dort schon ab 10:00 Uhr keine Züge mehr.

Fernreisende mussten auf die Bahnhöfe Gesundbrunnen, Lichtenberg, Ostbahnhof, Spandau und Südkreuz ausweichen. "Eine vergleichbare Situation in diesem Ausmaß hatten wir noch nicht", sagte Friedemann Keßler, Leiter des Regionalbereichs Ost bei der Deutschen Bahn und verantwortlich für den Berliner Hauptbahnhof. Etwa 300.000 Reisende und Besucher bewegen sich nach DB-Angaben täglich über den Berliner Hauptbahnhof.

Police officers stay in front of the main train station in Berlin, Germany, Friday, April 20, 2018. Berlin police are evacuating thousands from a central area of the German capital and shutting down the main train station in preparation for the removal of an unexploded World War II bomb found during recent construction work. (AP Photo/Michael Sohn)

Sperrgebiet Hauptbahnhof: Bild: Michael Sohn/AP

Es ist nicht immer praktisch, zentral zu wohnen...

Etwa 10.000 Menschen, die in einem Radius von 800 Metern um den Fundort leben, mussten zur Sicherheit ihre Wohnungen verlassen. Die Evakuierung hatte bereits um 09:00 Uhr begonnen. Sie war eine der größten der letzten Jahre.

Für Menschen, die keine andere Bleibe fanden, standen zwei Sammelunterkünfte bereit. Von der Evakuierung nahe dem Regierungsviertel waren auch Unternehmen, das Bundeswirtschaftsministerium, der Bundesnachrichtendienst und ein Teil des Bundesverkehrsministeriums betroffen. Die Charité und das Bundeswehrkrankenhaus mussten ebenfalls teilweise geräumt werden.

Geflogen wird weiter

Zumindest im Flugverkehr von und nach Berlin gab es entgegen erster Befürchtungen keine Einschränkungen geben. Zunächst war die Flughafengesellschaft davon ausgegangen, dass während der Bombenentschärfung in Tegel keine Flugzeuge starten oder landen können.

So viele Bomben vielen im Zweiten Weltkrieg auf Berlin:

Berlin war im Zweiten Weltkrieg immer wieder Ziel von Luftangriffen. Bei etwa 380 Bombenangriffen bis 1945 warfen Amerikaner, Briten und Russen Historikern zufolge mehr als 45 000 Tonnen Sprengstoff auf die Stadt ab. Vor allem bei Bauarbeiten kommen die Blindgänger wieder ans Licht, so dass es in der Vergangenheit immer wieder Entschärfungsaktionen mit teils größeren Auswirkungen gab.

(mbi/fh/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Demo gegen Abschiebung eskaliert: "Um 23 Uhr wusste jeder politische Leipziger Bescheid"

Die Nachricht erreicht Jürgen Kasek gegen 22 Uhr am Dienstagabend. Der Grünen-Politiker und Anwalt werde vor Ort gebraucht, heißt es darin. Kasek eilt los in den Osten von Leipzig, wo gerade die Abschiebung eines jungen Mannes in vollem Gange ist. Was nach seiner Ankunft mutmaßlich passiert, beschreibt der Politiker einen Tag später auf seinem Blog.

Zunächst sei die Stimmung noch gelassen gewesen. "Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns den Nachbarn klaut", hätten die Menschen gesungen. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel