Was hinter der Großrazzia in Berlin gegen arabischstämmige Clans steckt

Wieder ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Berlin. Mit einem Großaufgebot ging die Polizei am Montagmorgen in Berlin gegen kriminelle Mitglieder arabischer Großfamilien vor.

Bild

Ein Spürhund untersucht am Montag ein Auto in Berlin. Bild: paul zinken/dpa

Was wird den Beschuldigten vorgeworfen?

Nach Informationen der Zeitung "Die Welt" geht es um Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz im großen Stil. Demnach wird den Beschuldigten Handel mit Kokain vorgeworfen. Bei der Aktion sollen daher auch Spürhunde im Einsatz sein.

Kommt es öfter zu solchen Razzien?

Bereits im Juli hatten Ermittler in einem der größten Aktionen gegen die organisierte Kriminalität 77 Immobilien im Wert von mehr als neun Millionen Euro vorläufig beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Objekte mit Geld aus Straftaten gekauft wurden.

Ermittelt wird in diesem Fall gegen 16 Beschuldigte einer arabischstämmige Großfamilie sowie deren Umfeld, die vor allem in Neukölln aktiv ist. Dabei geht es um Geldwäsche. Die Familie soll auch hinter dem Münz-Raub im Bode-Museum stehen. Ob es sich bei der Razzia am Montag um denselben Clan handelt, sagte die Polizei nicht.

(dpa)

Lauterbach: Ausgangssperre ist letztes Mittel – Lindner dagegen

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält eine nächtliche Ausgangssperre zur Eindämmung der Corona-Pandemie noch nicht für zwingend notwendig. Bei weiterhin rasant steigenden Fallzahlen dürfte sie aber kaum zu vermeiden sein, warnte der studierte Epidemiologe am Sonntagabend bei "Bild live". Grund dafür sei, dass die sich ausbreitende Corona-Mutation B.1.1.7 auf einen Monat betrachtet "vier- bis achtmal so ansteckend" sei wie das bisherige Virus.

"Bisher ist es keinem Land …

Artikel lesen
Link zum Artikel