Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was hinter der Großrazzia in Berlin gegen arabischstämmige Clans steckt

Wieder ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Berlin. Mit einem Großaufgebot ging die Polizei am Montagmorgen in Berlin gegen kriminelle Mitglieder arabischer Großfamilien vor.

Image

Ein Spürhund untersucht am Montag ein Auto in Berlin. Bild: paul zinken/dpa

Was wird den Beschuldigten vorgeworfen?

Nach Informationen der Zeitung "Die Welt" geht es um Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz im großen Stil. Demnach wird den Beschuldigten Handel mit Kokain vorgeworfen. Bei der Aktion sollen daher auch Spürhunde im Einsatz sein.

Kommt es öfter zu solchen Razzien?

Bereits im Juli hatten Ermittler in einem der größten Aktionen gegen die organisierte Kriminalität 77 Immobilien im Wert von mehr als neun Millionen Euro vorläufig beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Objekte mit Geld aus Straftaten gekauft wurden.

Ermittelt wird in diesem Fall gegen 16 Beschuldigte einer arabischstämmige Großfamilie sowie deren Umfeld, die vor allem in Neukölln aktiv ist. Dabei geht es um Geldwäsche. Die Familie soll auch hinter dem Münz-Raub im Bode-Museum stehen. Ob es sich bei der Razzia am Montag um denselben Clan handelt, sagte die Polizei nicht.

(dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei der Berliner Polizei wurde ein Spionage-Keylogger gefunden

"Bleiben Sie wachsam im Netz", endet eine brisante interne Mail eines Spezialisten der Berliner Polizei. Er berichtet darin von einem Späh-Angriff. An einem PC fand sich ein Keylogger, ein Stick, der alle Tastatureingaben aufzeichnete. 

Mit einem Keylogger können Passwörter gestohlen werden oder es kann nachvollzogen werden, wonach ein Nutzer gesucht hat. Bei der Polizei, wo hochsensible Daten abgefragt werden können, ist das besonders brisant.

Verfügbar sind Daten von 80 Millionen …

Artikel lesen
Link to Article