Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fake-Ehepaare betrügen offenbar mit falschen Unterlagen jahrelang Berlins Ausländerbehörde

Über Jahre hinweg sollen Menschen für ihren Aufenthaltsstatus die Berliner Ausländerbehörde betrogen haben. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtete am Dienstag unter Berufung auf eigene Recherchen, dass die Behörde den Betrug trotz Warnungen von Mitarbeitern ermöglichte.

In mehr als 200 Fällen sollen Nigerianer sich mit Hilfe gefälschter Dokumente und fingierter Ehen eine sogenannte EU-Aufenthaltskarte besorgt haben. Hinter der Masche soll demnach eine sechsköpfige Bande stecken.

Dem Bericht zufolge sollen Mitarbeiter der Ausländerbehörde mehrmals ihre Vorgesetzten darauf hingewiesen haben, dass es Unstimmigkeiten in den Anträgen und in der Vergabe von Aufenthaltstiteln gebe. Die Warnungen seien aber ohne Folgen geblieben.

Wie konnte der Betrug gelingen?

Die Band steht inzwischen vor dem Berliner Landgericht. Sie soll immer wieder denselben Trick angewandt haben:

Der zuständige Berliner Innensenat habe gegenüber dem RBB erklärt, dass unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorgänge reagiert worden sei und Anträge von nigerianischen Staatsbürgern nun besonders intensiv geprüft würden.

(hd/afp)

Alles zum Asylskandal gibt es hier 

SPD droht Horst Seehofer in der Asyl-Affäre mit einem Untersuchungsausschuss 

Link zum Artikel

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Link zum Artikel

"Drückt sich vor ihrer eigenen Verantwortung" – SPD kritisiert Merkel in Asyl-Affäre

Link zum Artikel

Seehofer kündigt Konsequenzen im Bremer Asyl-Skandal an – 9 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Asyl-Skandal: Justizministerin Barley fordert bundesweite Kontrollen der Asylbescheide

Link zum Artikel

Jeder Zweite scheitert am Deutschtest der Integrationskurse

Link zum Artikel

Flüchtlingsamt überprüft nach Asyl-Skandal zehn Außenstellen

Link zum Artikel

Früherer Bamf-Chef erstattet wegen Asyl-Skandal Selbstanzeige 

Link zum Artikel

Asyl zu Unrecht gewährt – Bundesregierung sieht "ernsthaften Verdacht" 

Link zum Artikel

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

Link zum Artikel

Vorwürfe gegen Bamf-Spitze – Neue Leiterin der Bremer Außenstelle muss schon wieder gehen

Link zum Artikel

Offenbar Anzeige gegen Bamf-Chefin Cordt im Asyl-Skandal 

Link zum Artikel

Nach Skandal: Bremer Bamf-Außenstelle darf vorerst keine Asyl-Entscheidungen mehr treffen

Link zum Artikel

Das ist die Frau, die in der Bamf-Affäre Horst Seehofer herausfordert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel