Fake-Ehepaare betrügen offenbar mit falschen Unterlagen jahrelang Berlins Ausländerbehörde

Über Jahre hinweg sollen Menschen für ihren Aufenthaltsstatus die Berliner Ausländerbehörde betrogen haben. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtete am Dienstag unter Berufung auf eigene Recherchen, dass die Behörde den Betrug trotz Warnungen von Mitarbeitern ermöglichte.

In mehr als 200 Fällen sollen Nigerianer sich mit Hilfe gefälschter Dokumente und fingierter Ehen eine sogenannte EU-Aufenthaltskarte besorgt haben. Hinter der Masche soll demnach eine sechsköpfige Bande stecken.

Dem Bericht zufolge sollen Mitarbeiter der Ausländerbehörde mehrmals ihre Vorgesetzten darauf hingewiesen haben, dass es Unstimmigkeiten in den Anträgen und in der Vergabe von Aufenthaltstiteln gebe. Die Warnungen seien aber ohne Folgen geblieben.

Wie konnte der Betrug gelingen?

Die Band steht inzwischen vor dem Berliner Landgericht. Sie soll immer wieder denselben Trick angewandt haben:

Der zuständige Berliner Innensenat habe gegenüber dem RBB erklärt, dass unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorgänge reagiert worden sei und Anträge von nigerianischen Staatsbürgern nun besonders intensiv geprüft würden.

(hd/afp)

Interview

Verhandlungsexperte zu Merkels Drohung in Richtung Ministerpräsidenten: "Derartige Kommentare sind eigentlich eher der Stil von Donald Trump gewesen"

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert einen härteren Kurs in der Corona-Politik. Einige Ministerpräsidenten sind anderer Meinung und halten sich nicht an die Vereinbarungen. Am Sonntagabend sagte Merkel in der Talkshow "Anne Will": "Wir müssen mit einer großen Ernsthaftigkeit jetzt die geeigneten Maßnahmen einsetzen. Und einige Bundesländer tun das, andere tun es noch nicht."

Dann machte die Kanzlerin klar, dass sie sich notfalls auch bundeseinheitliche Regelungen vorstellen kann. Eine Handhabe …

Artikel lesen
Link zum Artikel