Deutschland
Bild

Die Berliner SPD-Staatssekretärin Chebli war am Wochenende in einen Shitstorm geraten. imago

Warum Sawsan Chebli nach dem #Uhrengate ihren Facebook-Account deaktiviert hat

Am Wochenende war die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli wegen einer Luxusuhr in einen Shitstorm geraten. Die Rolex-Uhr trug sie auf einem vier Jahre alten Foto, das sich am Wochenende verbreitete.

Das berichtet die "B.Z.". Auch wenn Chebli die Debatte um die Uhr vor allem auf ihrem Twitter-Account führte, nahmen die Anfeindungen auch auf ihrer Facebook-Seite zu. 

Der "B.Z." sagte Chebli:

"Mein Facebook-Account hat sich zu einem Tummelplatz für Nazis und Extremisten aller Couleur entwickelt. Hunderte, manchmal waren es sogar Tausende Hassbotschaften unter einem Post. Und zwar unabhängig vom Inhalt. Egal, was ich gepostet habe, es wurde mit Hass und Hetze reagiert. Und diesen Leuten möchte ich einfach keine Plattform mehr bieten. Deshalb habe ich mich entschieden, vorerst meinen Facebook-Account zu deaktivieren. Ob und wann ich wieder online gehe, kann ich Stand heute nicht sagen."

Ihren Twitter-Account will Chebli jedoch weiter nutzen. Jeder Neid-Diskussion zum Trotz. 

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Organspende-Debatte: Zu wenig Spender sind nicht das Hauptproblem

Chantal Bausch ist eine ganz normale junge Frau. Ungewöhnlich – und bewundernswert – ist höchstens, wie viel Sport sie macht: Die 26-Jährige spielt neben dem Studium Hockey im Bremer HC, ist ausgebildete Skilehrerin, spielt Golf und Tennis und geht gerne segeln. Wer Chantal kennenlernt, bemerkt vor allem ihre Energie. Nicht aber die große Narbe, die sich quer über ihre Brust zieht. Denn in Chantals Brust schlägt ein fremdes Herz.

Bereits im Alter von 11 Jahren versagte Chantals Herz aufgrund …

Artikel lesen
Link zum Artikel