Bild

Die Berliner SPD-Staatssekretärin Chebli war am Wochenende in einen Shitstorm geraten. imago

Warum Sawsan Chebli nach dem #Uhrengate ihren Facebook-Account deaktiviert hat

Am Wochenende war die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli wegen einer Luxusuhr in einen Shitstorm geraten. Die Rolex-Uhr trug sie auf einem vier Jahre alten Foto, das sich am Wochenende verbreitete.

Das berichtet die "B.Z.". Auch wenn Chebli die Debatte um die Uhr vor allem auf ihrem Twitter-Account führte, nahmen die Anfeindungen auch auf ihrer Facebook-Seite zu. 

Der "B.Z." sagte Chebli:

"Mein Facebook-Account hat sich zu einem Tummelplatz für Nazis und Extremisten aller Couleur entwickelt. Hunderte, manchmal waren es sogar Tausende Hassbotschaften unter einem Post. Und zwar unabhängig vom Inhalt. Egal, was ich gepostet habe, es wurde mit Hass und Hetze reagiert. Und diesen Leuten möchte ich einfach keine Plattform mehr bieten. Deshalb habe ich mich entschieden, vorerst meinen Facebook-Account zu deaktivieren. Ob und wann ich wieder online gehe, kann ich Stand heute nicht sagen."

Ihren Twitter-Account will Chebli jedoch weiter nutzen. Jeder Neid-Diskussion zum Trotz. 

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Historische Entscheidung bahnt sich an: Homosexuelle sollen einfacher Blut spenden dürfen

Am Montag ist Weltblutspendetag. Damit rückt auch eine Ungleichbehandlung bei der Blutspende in den Fokus, die seit Jahren heftig kritisiert wird: Schwule und bisexuelle Männer durften in Deutschland bis 2017 faktisch überhaupt kein Blut spenden. Seit 2017 dürfen sie das theoretisch – aber nur, wenn sie zwölf Monate zuvor keinen Sex hatten.

Diese Beschränkung könnte in Kürze fallen: Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) auf eine watson-Anfrage hervor.

Diese historische …

Artikel lesen
Link zum Artikel