Bild
bild: Screenshot/ WG-Gesucht
Deutschland

260 Euro für einen Schlafplatz – auf einem Balkon in Berlin

28.05.2018, 16:2928.05.2018, 16:45

Bei der folgenden Geschichte ist nicht ganz sicher, ob es sich um einen Scherz oder eine Protestaktion handelt. Doch das Ereignis passt ins Bild. 

Am Wochenende wurde auf der Wohngemeinschaften-Website "WG gesucht" ein Schlafplatz in der Brückenstraße in Berlin-Mitte angeboten. Der Haken: Gemeint war ein Zelt auf einem Balkon:

10 Quadratmeter für 260 Euro im Monat inklusive 10 Euro Nebenkosten!

Laut Anzeige erstellten zwei Frauen (22/24) in Ausbildung und Studium das ungewöhnliche Angebot:

"Wir vermieten aufgrund von finanziellen Problemen einen Schlafplatz auf unserem Balkon! Falls es dich nicht stört, wenn wir uns ab und zu auf dem Balkon sonnen oder am Abend einen Drink dort zu uns nehmen, freuen wir uns, von dir zu hören."
Die zwei "Vermieterinnen"

Das Angebot des Schlafplatzes auf dem Balkon einer 3er-WG war am Montag nicht mehr aktiv, wie die Berliner Zeitung berichtet. Wie real die Anzeige  war, lässt sich nicht abschließend sagen.

Fest steht jedoch: Der Berliner Wohnungsmarkt ist überhitzt! Laut  Mietpreisanalyse von 2011 bis 2018 des Portals wg-suche.de sind die Mietpreise für Studenten in Berlin im Vergleich zu 2017 um sechs Prozent gestiegen.

Im Vergleich zu 2011 stiegen die Berliner Mieten sogar um 39 Prozent. Damit führt Berlin die Mietpreis-Liste der 160 deutschen Hochschul-Städte an und die Wohnungsnot ist groß.

(pbl)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
"Dann weint Claudia Roth": CSU-Chef Markus Söder poltert gegen Grüne in Atomdebatte

Die CSU ist im Wahlkampfmodus. Nach der Neujahrsklausur der Landtagsfraktion folgen für den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder direkt im Anschluss die nächsten Termine. Mit markigen Worten und großen Ankündigungen heizt Söder dort seinen Parteifreunden ein. Das Ziel: Eine weitere Amtszeit. Gern wieder mit den Freien Wählern, wie er bei der Neujahrsklausur erklärte. Auf gar keinen Fall mit den Grünen.

Zur Story