Bild

bild: Screenshot/ WG-Gesucht

260 Euro für einen Schlafplatz – auf einem Balkon in Berlin

Bei der folgenden Geschichte ist nicht ganz sicher, ob es sich um einen Scherz oder eine Protestaktion handelt. Doch das Ereignis passt ins Bild. 

Am Wochenende wurde auf der Wohngemeinschaften-Website "WG gesucht" ein Schlafplatz in der Brückenstraße in Berlin-Mitte angeboten. Der Haken: Gemeint war ein Zelt auf einem Balkon:

10 Quadratmeter für 260 Euro im Monat inklusive 10 Euro Nebenkosten!

Laut Anzeige erstellten zwei Frauen (22/24) in Ausbildung und Studium das ungewöhnliche Angebot:

"Wir vermieten aufgrund von finanziellen Problemen einen Schlafplatz auf unserem Balkon! Falls es dich nicht stört, wenn wir uns ab und zu auf dem Balkon sonnen oder am Abend einen Drink dort zu uns nehmen, freuen wir uns, von dir zu hören."

Die zwei "Vermieterinnen"

Das Angebot des Schlafplatzes auf dem Balkon einer 3er-WG war am Montag nicht mehr aktiv, wie die Berliner Zeitung berichtet. Wie real die Anzeige  war, lässt sich nicht abschließend sagen.

Fest steht jedoch: Der Berliner Wohnungsmarkt ist überhitzt! Laut  Mietpreisanalyse von 2011 bis 2018 des Portals wg-suche.de sind die Mietpreise für Studenten in Berlin im Vergleich zu 2017 um sechs Prozent gestiegen.

Im Vergleich zu 2011 stiegen die Berliner Mieten sogar um 39 Prozent. Damit führt Berlin die Mietpreis-Liste der 160 deutschen Hochschul-Städte an und die Wohnungsnot ist groß.

(pbl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei untersucht Strafbarkeit von Parolen bei pro-palästinensischer Demonstration

Nach der anti-israelischen und pro-palästinensischen Demonstration mit heftigen Gewaltausbrüchen am Samstag in Berlin prüft die Polizei die Strafbarkeit einiger Parolen von Teilnehmern. Die Polizei habe "einzelne Israel-feindliche, antisemitische Parolen" aufgezeichnet und werde diese Tonaufnahmen jetzt auswerten und auf ihre Strafbarkeit überprüfen, kündigte Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag im Innenausschuss an. "In Zweifel gegen wir vom Anfangsverdacht aus und leiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel