Deutschland
Young man jumping on rooftop with great cityscape sunrise view.

getty/watson montage

Eine Berliner Messe und ein Minister, für den es weder Homosexuelle noch Juden gibt

Da sind in der Hauptstadt gerade zwei Welten aufeinander geknallt – und der Knall sorgt für Aufregung. In dieser Woche findet in Berlin wie jedes Jahr die internationale Tourismus Börse (ITB) statt. Dort versuchen die Länder dieser Welt an zahllosen Ständen zu überzeugen, warum sie einen Besuch wert sind. Und die Stadt Berlin versucht zu zeigen, wie weltoffen sie ist.

Und jetzt zum Knall: Dieses Jahr ist Malaysia das offizielle Partnerland der ITB . Ein Staat, der geografisch und auch ideologisch wirklich weit weg liegt von Berlin.

Zu finden hier:

Bild

Und weil man ja Partner ist kam am Dienstag auch der malaysische Tourismusminister Datuk Mohamaddin bin Ketapi zur Auftaktveranstaltung der ITB. Er gab sogar eine Pressekonferenz und Journalisten dürften Fragen stellen. So eine Frage lautete: "Ist es für Juden und Homosexuelle sicher in Malaysia?“.

Und der Minister antwortete:

"Ich glaube, wir haben so etwas nicht in unserem Land.“

Wie gesagt: Knall – und ein unfassbarer Satz, den die Veranstalter der ITB hätten kommen sehen können. In Malaysia veröffentlichte laut queer.de erst im vergangenen Jahr eine der größten Zeitung einen Guide dazu, wie man schwule Männer etwa an ihren Bärten erkenne. Homosexualität als solche ist im Inselstaat sogar strafbar.

Auch der in Malaysien noch immer existierende Antisemitismus kommt in der Antwort seines Tourismusministers zum Ausdruck. Dessen Regierungschef hat im Januar erst im Januar keine Athleten aus Israel für die Paralympics ins Land gelassen. Juden seien "hakennasig" und hätten einen "instinktiven Sinn für Geld". (zeit)

So reagieren die Messe-Organisatoren

Gegenüber dem Reisemagazin Travelbook drückte der Messe-Sprecher Emanuel Höger anschließend sein Bedauern über den Vorfall aus. Er sagte aber auch: Menschenrechte seien bei der Wahl eines Partnerlandes nur ein Faktor unter vielen.

Deutsche-Welle-Reporterin Sabine Kinkartz, die live bei der Veranstaltung dabei war, zitiert außerdem den ITB-Chef mit diesen Worten:

Besagtes "gewinnorientierte Unternehmen" hat allerdings durchaus eine öffentliche Verantwortung. Hinter der ITB steht immerhin der Veranstalter "Messe Berlin GmbH" und dessen Hauptgesellschafter ist das Land Berlin. Dort wirbt man ja bekanntlich gern mit Weltoffenheit.

Und dort gibt es auch eine der größten queeren Szenen in Europa. Die dürfte sich jetzt zurecht über die seltsame Kooperation bei der ITB und die Uneinsichtigkeit derer Organisatoren ärgern.

Auch in Deutschland herrschen noch absurde Sitten:

Seine Homosexualität sollte ihm ausgetrieben werden

abspielen

Video: watson/katharina kücke, max biederbeck

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel