Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Young man jumping on rooftop with great cityscape sunrise view.

getty/watson montage

Eine Berliner Messe und ein Minister, für den es weder Homosexuelle noch Juden gibt

Da sind in der Hauptstadt gerade zwei Welten aufeinander geknallt – und der Knall sorgt für Aufregung. In dieser Woche findet in Berlin wie jedes Jahr die internationale Tourismus Börse (ITB) statt. Dort versuchen die Länder dieser Welt an zahllosen Ständen zu überzeugen, warum sie einen Besuch wert sind. Und die Stadt Berlin versucht zu zeigen, wie weltoffen sie ist.

Und jetzt zum Knall: Dieses Jahr ist Malaysia das offizielle Partnerland der ITB . Ein Staat, der geografisch und auch ideologisch wirklich weit weg liegt von Berlin.

Zu finden hier:

Bild

Und weil man ja Partner ist kam am Dienstag auch der malaysische Tourismusminister Datuk Mohamaddin bin Ketapi zur Auftaktveranstaltung der ITB. Er gab sogar eine Pressekonferenz und Journalisten dürften Fragen stellen. So eine Frage lautete: "Ist es für Juden und Homosexuelle sicher in Malaysia?“.

Und der Minister antwortete:

"Ich glaube, wir haben so etwas nicht in unserem Land.“

Wie gesagt: Knall – und ein unfassbarer Satz, den die Veranstalter der ITB hätten kommen sehen können. In Malaysia veröffentlichte laut queer.de erst im vergangenen Jahr eine der größten Zeitung einen Guide dazu, wie man schwule Männer etwa an ihren Bärten erkenne. Homosexualität als solche ist im Inselstaat sogar strafbar.

Auch der in Malaysien noch immer existierende Antisemitismus kommt in der Antwort seines Tourismusministers zum Ausdruck. Dessen Regierungschef hat im Januar erst im Januar keine Athleten aus Israel für die Paralympics ins Land gelassen. Juden seien "hakennasig" und hätten einen "instinktiven Sinn für Geld". (zeit)

So reagieren die Messe-Organisatoren

Gegenüber dem Reisemagazin Travelbook drückte der Messe-Sprecher Emanuel Höger anschließend sein Bedauern über den Vorfall aus. Er sagte aber auch: Menschenrechte seien bei der Wahl eines Partnerlandes nur ein Faktor unter vielen.

Deutsche-Welle-Reporterin Sabine Kinkartz, die live bei der Veranstaltung dabei war, zitiert außerdem den ITB-Chef mit diesen Worten:

Besagtes "gewinnorientierte Unternehmen" hat allerdings durchaus eine öffentliche Verantwortung. Hinter der ITB steht immerhin der Veranstalter "Messe Berlin GmbH" und dessen Hauptgesellschafter ist das Land Berlin. Dort wirbt man ja bekanntlich gern mit Weltoffenheit.

Und dort gibt es auch eine der größten queeren Szenen in Europa. Die dürfte sich jetzt zurecht über die seltsame Kooperation bei der ITB und die Uneinsichtigkeit derer Organisatoren ärgern.

Auch in Deutschland herrschen noch absurde Sitten:

Seine Homosexualität sollte ihm ausgetrieben werden

abspielen

Video: watson/katharina kücke, max biederbeck

Das könnte dich auch interessieren:

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel