Deutschland

Nach Zunahme antisemitischer Vorfälle: Berlin bekommt eine Antisemitismusbeauftragte 

Der Bund hat es mit Felix Klein vorgemacht – und im Frühjahr den Posten des Antisemitismusbeauftragten geschaffen.

Das Land Berlin legt jetzt nach. Bei den Berliner Strafverfolgungsbehörden gibt es vom 1. September an eine Antisemitismusbeauftragte. Den Posten übernimmt Claudia Vanoni (44) – eine Oberstaatsanwältin mit langjähriger Erfahrung in der Verfolgung politisch motivierter Straftaten, wie Staatsanwaltschaft und Justizverwaltung am Donnerstag mitteilten.

Ziel sei es, das Vertrauen in die Strafverfolgungsbehörden Berlins beim Kampf gegen Antisemitismus weiter auszubauen.

In Berlin hatten in den vergangenen Monaten mehrere antisemitische Vorfälle für Entsetzen gesorgt – darunter die Gürtel-Attacke eines syrischen Flüchtlings auf einen Kippa tragenden Israeli.

(ts/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach KZ-Besuch: Schüler grölen antisemitische Lieder – Schule zeigt sie an

Eine hessische Schule hat drei ihrer Schüler angezeigt. Der Grund: Auf der Rückfahrt von einem Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald sollen sie antisemitische Lieder abgespielt haben. Es werde wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen die 14-Jährigen ermittelt, sagte ein Polizeisprecher in Gießen.

Der Kreis Gießen unterstützt die Schulleitung in einer Mitteilung. Da es um den Verdacht der Volksverhetzung gehe, sei die richtige Konsequenz gewählt worden, heißt es …

Artikel lesen
Link zum Artikel