Nach Zunahme antisemitischer Vorfälle: Berlin bekommt eine Antisemitismusbeauftragte 

30.08.2018, 15:31

Der Bund hat es mit Felix Klein vorgemacht – und im Frühjahr den Posten des Antisemitismusbeauftragten geschaffen.

Das Land Berlin legt jetzt nach. Bei den Berliner Strafverfolgungsbehörden gibt es vom 1. September an eine Antisemitismusbeauftragte. Den Posten übernimmt Claudia Vanoni (44) – eine Oberstaatsanwältin mit langjähriger Erfahrung in der Verfolgung politisch motivierter Straftaten, wie Staatsanwaltschaft und Justizverwaltung am Donnerstag mitteilten.

Ziel sei es, das Vertrauen in die Strafverfolgungsbehörden Berlins beim Kampf gegen Antisemitismus weiter auszubauen.

In Berlin hatten in den vergangenen Monaten mehrere antisemitische Vorfälle für Entsetzen gesorgt – darunter die Gürtel-Attacke eines syrischen Flüchtlings auf einen Kippa tragenden Israeli.

(ts/dpa)

Interview

"Ich glaube leider, dass wir Gewalt erleben werden": Antisemitismusbeauftragter Blume warnt vor Terrorgefahr durch "Querdenken"

Am Sonntag sind Tausende Menschen durch Berlin marschiert, um gegen die Pandemie-Politik der Regierenden in Bund und Ländern zu demonstrieren – obwohl mehrere Demonstrationen verboten worden waren. Die Teilnehmerzahlen lagen deutlich unter denen ähnlicher Demos vor einem Jahr. Doch unter denjenigen, die auf die Straße gingen, waren auch Gewaltbereite: Einige Teilnehmer durchbrachen Polizeiketten, griffen Polizisten an. Der Landesgeschäftsführer der Journalisten-Gewerkschaft dju, Jörg …

Artikel lesen
Link zum Artikel