Deutschland
Bild

Teilnehmer der Protestaktion in Berlin. Bild: picture alliance/dpa

Extinction Rebellion: Klima-Aktivisten bauen Arche an der Siegessäule

Die Aktivistengruppe Extinction Rebellion hat für Montag eine große Protestaktion gestartet. In Berlin und anderen Großstädten in aller Welt wollen sie auf die drohende Klimakatastrophe aufmerksam machen.

Hier seht ihr ein Video der Aktion:

Das steckt hinter der Protestaktion:

Mit Blockaden und anderen Protestaktionen will die Umweltschutzbewegung Extinction Rebellion, von Montag an nicht nur in Berlin, sondern auch in anderen Großstädten in aller Welt, auf die drohende Klimakatastrophe aufmerksam machen.

Aktionen soll es unter anderem in London, Paris, Madrid, Amsterdam, New York, Buenos Aires sowie in den australischen Städten Sydney, Melbourne und Perth geben. Die Aktionen sollen mindestens eine Woche lang andauern.

Anders als andere Bewegungen wie Greta Thunbergs Fridays for Future, sind die Aktivisten von Extinction Rebellion nach eigenen Angaben bereit Gesetze zu brechen, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Zu den Blockaden erklärt die Gruppe: "Wir stören den alltäglichen Betriebsablauf, der unsere Lebensgrundlagen zerstört. Wir setzen den Protest so lange fort, bis die Regierungen angemessen reagieren."

Das ist in Deutschland geplant:

In Berlin wollen die Aktivisten am Montag zudem mit einem Marsch gegen das Artensterben aufmerksam machen. Am Mittag soll es dann auch am Potsdamer Platz eine zentrale Veranstaltung geben, von der aus weitere Aktionen ausgehen sollten. Zur gleichen Zeit soll an einem zunächst nicht bekannt gegebenen Ort im Regierungsviertel eine pinke Arche aufgestellt werden, die an das Artensterben erinnern soll. U- und S-Bahnverkehr sollten verschont bleiben.

(ll/dpa)

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eklat auf UN-Klimakonferenz: Aktivisten machen Veranstaltern schwere Vorwürfe

Es gibt Stunk auf der UN-Klimakonferenz in Madrid: Die Veranstalter haben am Mittwoch rund 200 Aktivisten von der Konferenz ausgeschlossen. Die Demonstranten hatten zuvor eine lautstarke Protestaktion vor dem Saal, in dem das Plenum tagt, gestartet.

Die Aktivisten, die mit ihrem Protest auf ehrgeizigere Klimaschutzmaßnahmen dringen wollten, wurden den Angaben zufolge schließlich von UN-Sicherheitskräften auf einen Parkplatz gedrängt und dort zunächst festgehalten. Journalisten wurde der …

Artikel lesen
Link zum Artikel