Polizei Kiffen Berlin

Bild: imago montage

Wer kifft, darf als Polizist abgewiesen werden – zumindest in Berlin

Polizeibewerber, die zu viel THC im Blut haben, müssen mit einer Absage rechnen – diese Entscheidung des Verwaltungsgerichts veröffentlichte die Polizei Berlin am Montagabend.

Watt? Wie jetze?

gif high cannabis marihuanagif high cannabis marihuana

Bild: www.giphy.com

Hintergrund des Urteils war ein 40-Jähriger, der sich im September 2017 bei der Vollzugspolizei auf den mittleren Dienst beworben hatte, bei der Blutuntersuchung aber hohe Werte des Cannabis-Wirkstoffs Tetrahydrocannabinol (THC) von 300ng/ml aufwies.

Zu viel für den Polizeipräsidenten von Berlin. Er lehnte den Bewerber ab. Der reagierte wiederum mit einem Eilantrag auf die Absage: Er konsumiere keine Drogen und sei deshalb für den Dienst durchaus geeignet.

Nun bestätigte die 26. Kammer des Verwaltungsgerichts jedoch die Entscheidung des Präsidiums. Die Einstellung in den Vorbereitungsdienst setze die umfassende Eignung eines Bewerbers voraus. Doch: Wer Cannabis konsumiere, dürfe kein Auto fahren. Das zähle aber zu den Aufgaben eines Vollzugsbeamten – so dass ein kiffender Bewerber also nicht "uneingeschränkt polizeidienstfähig" sei, wenn der Konsum weniger als ein Jahr zurückliege. 

Dass er kein Konsument sei, glaubte das Gericht dem Mann übrigens auch nicht. Seine Werte seien einfach zu hoch.

(jd)

So witzig sind Marihuana-Proteste rund um die Welt.

1 / 19
So witzig sind Marihuana-Proteste rund um die Welt.
quelle: hulton archive / darren mccollester/getty
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei ist sicher, dass der Amokfahrer von Münster sich umbringen wollte

Im Fall der Todesfahrt von Münster sind die Ermittler überzeugt, dass der Täter in Suizidabsicht handelte. "Nach der bisherigen Auswertung der vorliegenden Dokumente, Spuren und Aussagen sind die Ermittlungsbehörden sicher, dass der 48-Jährige in Suizidabsicht handelte", erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des ledigen und kinderlosen Mannes sei unter anderem ein über einen Balken gelegtes Hanfseil mit Henkersknoten gefunden worden. Dieses Seil …

Artikel lesen
Link zum Artikel