Deutschland

Best of watson 2018

Ich habe als Kind von Hartz IV gelebt – und so oft habe ich das zu spüren bekommen

Anna mayr

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Liebe SPD,

ich war eins von Millionen Kindern in Deutschland, die von Hartz IV leben. Wenn jetzt ein paar von euch über ein "solidarisches Grundeinkommen" sprechen, und das “Ende von Hartz IV” vorhersehen, dann denke ich vor allem zurück an das Jahr 2010.

Anna Mayr

privat

Ich war da ungefähr 16 Jahre alt und das Bundesverfassungsgericht entschied, dass die Hartz-IV-Sätze neu berechnet werden müssen. Endlich zählt mal jemand zusammen. Dachte ich. Endlich checkt jemand, dass man mit so wenig Geld nicht leben kann. Aber niemand hat es gecheckt.

2010 nicht – und auch für 2018 mache ich mir keine Hoffnungen. Während des Wahlkampfs 2017 habt ihr euch nicht getraut, zu sagen: “Hey, Hartz IV, das war irgendwie eine doofe Idee, da sollte man dran arbeiten.” Das wäre lässig gewesen. Wenn ihr den Mut gehabt hättet – ich hätte euch gewählt.

Stattdessen habt ihr jetzt richtig Druck vor lauter angestauter Reformationslust. Also fix zwei Schlagworte für eine etwas bessere Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ausdenken, die ihr eh nicht durchsetzt. Deutschland regieren, das ist ein wichtiger Job. Meine Familie ist davon abhängig, ob ihr ihn gut macht.

Große Worte wie “solidarisches Grundeinkommen” verschwenden Zeit, in der ihr tatsächlich etwas ändern könntet.

Kleine Dinge, die das Leben meiner und anderer Familien besser machen würden. Ich habe euch da mal eine Liste gemacht:

 Deutschland muss verstehen, dass Hartz-IV-Empfänger nicht dumm sind

Seit 2011 gibt es das "Bildungspaket" – die Idee sollte Gerechtigkeit für Kinder aus armen Familien schaffen. Direkt in dem Jahr hat meine Lehrerin einen Antrag für mich gestellt, weil ich einen Englisch-Test machen wollte, für den ich wochenlang einen Extrakurs belegt hatte. Die 200 Euro für die Prüfung hatte ich aber nicht, denn im Hartz-IV-Satz ist nur ein Euro pro Monat für “Bildung” vorgesehen. Ich hätte also 16 Jahre vorher anfangen müssen, auf diesen Test zu sparen. Am Ende hat der Förderverein meiner Schule die Gebühr für mich übernommen. Denn die Bildungs-Zuschüsse gibt es nur für Kinder, die schlecht in der Schule sind und Nachhilfe brauchen. Nicht für Kinder, die gut in der Schule sind und noch mehr lernen wollen.

Weniger Drohbriefe, pls

Mit 16 habe ich meinen ersten eigenen Brief vom Jobcenter gekriegt. Ich solle doch bitte zu einem Beratungsgespräch kommen, um zu besprechen, was für eine Ausbildung ich jetzt mache. Wenn ich nicht erscheine, würden sie meine Hartz-IV-Bezüge kürzen. Dass es überhaupt Sanktionen gibt – also, dass Arbeitslose weniger Geld bekommen, weil sie nicht zu Terminen kommen – ist unmenschlich. Dass man Schülerinnen damit droht, ist doppelt so schlimm.

Arbeiten dürfen, ohne Angst zu haben

Mit 15 habe ich angefangen, an Wochenenden für die Lokalzeitung zu schreiben. Ich habe 18 Cent pro geschriebene Zeile bekommen. Aber anstatt mich zu freuen, wenn ein Text mit 100 Zeilen erschien, hatte ich Angst, mehr als 100 Euro im Monat zu verdienen. Denn das wäre auf die Bezüge meiner Familie angerechnet worden – ich hätte das Geld wieder abgeben müssen.

Was ist mit Kindergeld?

Wenn das Kindergeld erhöht wird, wird gefeiert – ist ja schließlich sozial. Aber bei denen, die wirklich arm sind, kommt das nicht an. Denn das Kindergeld zählt als “Einkommen” des Kindes. Es wird dir abgezogen. Wer von Hartz IV lebt, bekommt also quasi kein Kindergeld. Dabei könnten diese 190 Euro für Familien, die eh nichts haben, die Welt bedeuten. Eine Kinokarte, eine neue Hose, ein Stapel Schulhefte. Mir hätten sie das Gefühl gegeben, dass diese Gesellschaft mich als Menschen sieht und nicht als Zecke.

Just a little respect

Für mein Studium habe ich ein Stipendium bekommen. Von einer großen, eher linken Stiftung. Bei einem Seminar diskutierten wir übers NPD-Wählen (die AfD gab es noch nicht). Der Typ, der neben mir saß, sagte, das wäre sowieso etwas für "irgendwelche asozialen Hartz-IV-Nazis". Um uns herum saßen zehn junge Menschen mit Einser-Abi. Niemand hat ihm widersprochen. Hartz IV ist ein Synonym für Idiot, ein Synonym für Außenseiter, ein Synonym für Verlierer. Damit das nicht mehr so ist, müsste man Arbeitslosen ihre Würde zurückgeben. Natürlich ist Arbeiten angenehmer, als arbeitslos sein. Aber es gibt nicht für jeden Menschen einen Job. Denen, die Pech haben, sollte man deshalb mit Respekt begegnen.

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Arbeitslos
08.04.2018 07:45registriert April 2018
Leider ist es hier nur möglich 600 Zeichen abzugeben. Daher dieser Doppelpost. Daher noch zu Punkt 5: volle Zustimmung! Jeder hat Respect verdient!
Ergänzend möchte ich noch hinzufügen, dass Kinder unter Hartz IV natürlich nicht leiden sollten. Vorallem nicht bei der Bildung! Nichts desto trotz dürfen die Anreize auch nicht zu groß sein, sich auf dem Sozialsystem auszuruhen. Das gibt es nunmal auch. Ein Drahtseilakt. Jemand hat einmal gesagt: "Arbeit muss sich wieder lohnen". Dies sollte man hier nicht vergessen. Wo Licht ist, fällt auch Schatten.
14354
Melden
Zum Kommentar
maljian
07.04.2018 13:28registriert March 2018
Danke für diesen Einblick.
Schon krass.
Wenn man selbst nicht davon betroffen ist, ist es eher selten das man sich damit auseinandersetzt. Und dann hat man auch überhaupt keine Idee, wie das Leben so ist, vor allem auch nicht für Kinder 😞
10631
Melden
Zum Kommentar
Arbeitslos
08.04.2018 07:35registriert April 2018
Bin selber Arbeitslos
Zu1 Hier gebe ich dir Recht.An Bildung darf nicht gespart werden.
zu2 Ich empfinde es als Pflicht vom JobC da nachzuhacken. Schließlich bekommst du Geld von der Gesellschaft und schuldest dieser dafür zumindestens einen Rechenschaftsbericht. Das hat auch etwas mit deinem geforderten "Respect" zu tun.
zu3 Empfinde ich anders. Warum sollst du auch noch Geld dazu verdienen dürfen während die Gesellschaft den Rest bezahlt?
zu4 Ich finde es unfair, dass die Gesellschaft für Kinobesuche etc aufkommen soll. Es muss ja auch ein Anreiz bestehen nicht in Hartz IV rutschen zu wollen
223148
Melden
Zum Kommentar
22

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel