Deutschland
Politik Deutscher Bundestag 28. Sitzung des Deutschen Bundestag am Mittwoch den 25. April 2018. Im Bild: Petr Bystron, Abgeordneter der rechtsnotionalistischen Alternative fuer Deutschland , AfD. 25.4.2018, Berlin *** Politics German Bundestag 28 Meeting of the German Bundestag on Wednesday, April 25, 2018 Pictured

Bild: imago stock&people

Best of watson 2018

Wie ein AfD-Abgeordneter versuchte, die Dienstreise einer Linken zu verhindern

Es ging ja "nur" um den Migrationspakt...

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Für die AfD ist es das Thema. Der Migrationspakt. Seit Wochen die scheinbar perfekte Werkstatt, um Mythen am Fließband zu produzieren. Mal ist er Staatsstreich von oben, mal "Umsiedlungsprogramm für Wirtschafts- und Armutsflüchtlinge". 

Die AfD versucht alles, um aus einem internationalen Abkommen ein nationales Gespenst zu machen.

Besonders eine Behauptung ist in der AfD-Argumentation gegen den Pakt zentral: Er sei in geheimen Hinterzimmern ausgehandelt, an Öffentlichkeit und Bundestag vorbei und wie eine Art Naturkatastrophe über Deutschland hereingebrochen. Dank der AfD sei das nun alles öffentlich.

"Die deutsche Mitarbeit an diesem 'Pakt' erfolgte zunächst am Bundestag vorbei und unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Erst die AfD brachte das Thema ans Licht."

https://www.afd.de/migrationspakt-stoppen/

So verbreitet es die AfD auf ihrer Migrationspakt-Stoppen-Seite. So erzählt man es sich im AfD-Milieu. Ununterbrochen.

Die Vorwürfe

Der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Stefan Liebich, erinnerte nun im Bundestag die AfD-Abgeordneten daran, dass alle Fraktionen bereits im Mai des Jahres eine Einladung von den Vereinten Nationen erhalten hätten. Thema war der Migrationspakt. Die AfD habe diese Einladung allerdings ausgeschlagen.

Mehr noch: Liebich zitierte aus einer E-Mail des AfD-Abgeordneten im Auswärtigen Ausschuss, Petr Bystron, an die Linken-Abgeordnete Sevim Dağdelen. Die wollte der Einladung der UN zur Anhörung folgen und hatte einen Reiseantrag über den Auswärtigen Ausschuss gestellt. Bystron lehnte den Antrag der Linken-Abgeordneten jedoch ab.

Das konnte Bystron deshalb, weil er für die AfD als sogenannter Obmann im Auswärtigen Ausschuss sitzt. Grundsätzlich müssen Einzeldienstreisen beim Bundestagspräsidenten beantragt werden. Alle sechs Parteien sowie die Vorsitzenden des jeweiligen Ausschusses müssen zustimmen, damit der Bundestagspräsident den Antrag genehmigen kann. Sagt einer nein, dann wird die Reise nicht genehmigt. Das Vetorecht obliegt den jeweiligen Obmännern der einzelnen Parteien im Ausschuss. 

Stefan Liebich zitierte nun im Bundestag aus dem Ablehnungsbescheid: „Ich sehe keinen Nutzen für den Auswärtigen Ausschuss in dieser Reise“, heißt es darin. Die AfD habe damals die Relevanz des Migrationspakts nicht nur nicht verstanden, sondern sogar verhindern wollen, dass Abgeordnete aus Deutschland dazu ihre Meinung einbringen, sagte Liebich.

Das sagt AfD-Mann Bystron

Nach der Rede Liebichs im Bundestag erzählt Bystron dann eine andere Version. Via Twitter meldet er sich mit einer Videobotschaft zu Wort. Die Behauptungen Liebichs seien für ihn "Wahrheitverdrehung". Liebich habe die wichtigen Zitate ausgelassen und damit den Sinn der E-Mail komplett verdreht. Er habe die Dienstreise der Kollegin Dagdelen gar nicht abgelehnt. Es handele sich um eine "Verweisung" an einen anderen Ausschuss.

Nicht abgelehnt? Aus dem Zusammenhang gerissen? watson liegt der Ablehnungsbescheid im Auftrag des AfD-Abgeordneten Petr Bystron vor. 

Der Zusammenhang:

Die Ablehnung des Dienstreiseantrags 

"... hiermit teile ich Ihnen mit, dass Herr Bystron dem Dienstreiseantrag der Abg. Dagdelen nicht zustimmt. Er begründet dies wie folgt: Als Abgeordnete des Deutschen Volkes sind wir verpflichtet, mit Steuergeldern bescheiden und kontrolliert umzugehen. Bei der beantragten Reise nach New York handelt es sich um ein Thema "Global Impact on Migration", welches federführend vom Ausschuss für EU-Angelegenheiten behandelt wird. Insofern sollte die Abgeordnete die Reise dort beantragen oder sie aus Fraktionsmitteln bestreiten. Den Beschluss dazu legt sie ja im Antrag vor. Ich sehe keinen Nutzen für den Auswärtigen Ausschuss in dieser Reise. Dies betrifft gerade die Interessenträgeranhörungen. Sollte es zu einer Kostenübernahme durch den Auswärtigen Ausschuss bzw. zu einer Genehmigung durch den Präsidenten kommen, werden wir uns beschwerdehalber an die entsprechenden Stellen wenden und auch eine Veröffentlichung über diese falsche Verwendung von Steuermitteln anstreben. Daher bitten wir um kurzfristige Mitteilung, wie mit dem Dienstreiseantrag verfahren wird."

Die E-Mail liegt der Redaktion vor

Bystrons zentrales Argument: Der Migrationspakt werde federführend vom Ausschuss für EU-Angelegenheiten behandelt und müsse dort beantragt werden.

Wir fragen beim EU-Ausschuss nach. Liegt hier die Federführung? 

Nein, sagt der Sprecher des EU-Ausschuss-Vorsitzenden Gunther Krichbaum (CDU/CSU). "Das ist schlicht falsch. Wir hatten da nie die Federführung". Die liege beim Auswärtigen Ausschuss. Welcher Ausschuss bei welchem Thema federführend ist, entscheide nicht die AfD, sondern der Ältestenrat. Und beim Migrationspakt habe die Federführung der Auswärtige Ausschuss. 

Sevim Dağdelen ist im Übrigen trotzdem in die USA geflogen. Die Reisekosten hat letztlich die Fraktion übernommen.

Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie mein Vater zum AfD-Wähler wurde – und unser Verhältnis auf die Probe stellt

Wenn ich meinem Vater von den Spielplatz-Erlebnissen meines Sohns berichte oder von meinem kürzlichen Umzug nach Hamburg, antwortet er mit Textnachrichten wie "Die Migranten sind schuld" oder "Die Gerichte sind Sklaven der Politik". Solche wütenden Zeilen bestimmen heutzutage sein Denken. Sie tauchen in so gut wie jedem unserer persönlichen Gespräche auf, auch wenn es gerade eigentlich um etwas ganz anderes geht. Für meinen Vater (Anfang 60) erzählen sie wichtige Wahrheiten. Für mich …

Artikel lesen
Link zum Artikel