Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: unsplash / watson.de

Best of watson 2018

Ja, ich schminke mich und bin trotzdem Feministin!

Am 8. März wird watson zur Frau. Und das 24 Stunden lang. Am Internationalen Frauentag werden wir ausnahmslos Frauenabbilden, thematisieren und porträtieren. Trump, Hoeneß oder Kollegah haben dann Pause. Und ja, das wird auch Zeit. Auch auf watson.de sind Frauen in der Regel unterrepräsentiert. Und das liegt nicht nur an der Welt, in der wir leben, sondern auch an uns. Aber wir wollen besser werden. Heute ist ein guter Tag, um dafür ein Zeichen zu setzen.

Immer wieder ploppt in Debatten um Feminismus, Frauenrechte und sogar sexueller Belästigung das Thema Make-up auf.

Dann erscheinen ganze Abhandlungen darüber, warum Frauen sofort aufhören sollten, sich zu schminken, wenn sie es mit dem Feminismus ernst meinen. Besonders nach #MeToo erschienen ellenlange Kommentare darüber, warum Frauen sich dem Schönheitsdiktat nicht länger "unterwerfen" sollten und genau so wenig auf ihr Äußeres geben sollten, wie "die Männer".

Einfach mal so richtig hässlich aussehen, damit man den Punkt mit der Gleichberechtigung klar macht. So klingen diese Texte. Erfolg durch Verzicht.

(An der Stelle nochmal: Wer sagt eigentlich, dass "die Männer" nicht auf ihr Äußeres achten?)

Die Definition von Feminismus ist an sich schon schwierig. Und das ständige Definieren wollen ist auch ein Problem.

Wir können aber gern nochmal das Grundlegende durchgehen: Ich setze mich unter anderem dafür ein, dass Frauen genau so viel Gehalt bekommen, wie Männer. Ich bin dafür, dass Frauen gesellschaftliche Teilhabe haben. Und ich finde, dass Frauen über ihren Körper selbst bestimmen sollen. Dazu gehört auch die Verwendung von Make-Up.

5 Anmerkungen dazu:

Frauen, die sich schminken = oberflächlich?

Das Aussehen einer Frau scheint so oder so ein Politikum zu sein. Allein die Diskussion um ihre Körperbehaarung ist so lange so zäh geflossen, bis langsam endlich alle einsehen, dass es sie einfach nichts angeht. Eine Frau mit Beinhaaren ist feministisch. Eine Frau, die am ganzen Körper alle Haare entfernt, kann es genau so sein. Und von Kopftüchern oder Hijabs wollen wir hier gar nicht erst anfangen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Frauen, die sich gern schminken, wird Oberflächlichkeit unterstellt. Und das auch von Frauen. Oberflächlich ist es doch aber eigentlich, von der persönlichen Präferenz auf die innere Einstellung zu schließen. Frauen, die sich schminken, wird außerdem Gefallsucht unterstellt.

Ich wüsste ganz gern mal:

Warum eigentlich?

Warum kommentieren Menschen das immer noch? Fakt ist doch: Es muss endlich mal egal werden, wie Leute aussehen, um inhaltlich etwas zu bewegen.

Es ist mir komplett egal, ob sich jemand schminkt oder nicht. Es ist mir generell vollkommen gleich, was jemand mit seinem Körper macht. Keine(r) muss sich vor mir rechtfertigen. Und das will ich auch nicht müssen. Schon gar nicht vor Frauen, die sich doch eigentlich für meine Rechte einsetzen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Wie feministisch du bist, sehe ich an deinem Gesicht?

Wie oft hat man schon von Männern gehört: "Hey, da musst du dich aber nicht wundern, wenn wir gucken oder dir hinterherpfeifen. Du trägst doch roten Lippenstift! Du machst dich doch für uns hübsch!" Diese Argumentation kommt aus der gleichen Ecke wie: "Eine Frau muss sich nicht wundern angemacht zu werden, wenn sie einen Minirock trägt."

Wenn Männer so etwas sagen, ist das die eine (ungute) Sache. Offensichtlich gibt es aber auch im Jahr 2018 noch einige Frauen, die dem zustimmen. Die meinen, es gibt eindeutige Marker, an denen man erkennen könnte, dass eine Frau sich in Sachen Feminismus einfach falsch verhält. Zuletzt die von mir sonst sehr geliebte Autorin und Moderatorin Charlotte Roche.

Dieser Marker befindet sich anscheinend weniger im Kopf, sondern auf dem Gesicht:

Verdammt! Zerstört mein Eyeliner etwa meine Agenda?

Man sieht also an der Deckkraft meiner Foundation, wie sehr ich mich für Frauenrechte einsetze. Man sieht also anhand meiner Lippenstiftfarbe, ob ich dafür bin, dass das Stigma zu Abtreibungen abnimmt. Und mein Rouge verrät, wie nervig ich es finde, dass Frauen immer noch gesellschaftlich und beruflich benachteiligt werden.

Das kann doch einfach nicht sein. Sieht man mir wirklich im Gesicht an, wie feministisch ich bin? Ist das alles echt so einfach?

Männer stehen auf den "natürlichen Look"

Ich schminke mich schon, seitdem ich 16 Jahre alt bin. Über die Jahre habe ich gelernt, mir die Wimpern zu tuschen, einen Lidstrich zu ziehen und seit einiger Zeit konturiere ich mir das Gesicht. Das bedeutet, dass ich mir mit Konturpuder die Gesichtszüge nachziehe und mein normalerweise rundes Gesicht etwas definierter aussieht. Das habe ich mir von US-Reality-Star Kim Kardashian abgeguckt.

Auch all die anderen Techniken habe ich mir selbst angeeignet oder von YouTube-Schminktutorials abgeguckt. Während der unzähligen Male, die ich vor dem Spiegel saß, habe ich nicht ein einziges Mal daran gedacht, ob einem Mann meine Nude Lippen gefallen würden. Oder ob der Lidschatten zu viel Glitzer hat. Wenn überhaupt, haben mir Frauenzeitschriften eingebläut, dass die meisten Männer auf den "natürlichen Look ohne viel Make-Up" stehen.

Ist mir egal.

Genau wie die "Feminist"-Lidschattenpalette von L'Oréal Paris übrigens.

Kein Konturpuder der Welt ändert meine Einstellung zur Gleichberechtigung

Ich denke eher daran, was mein Make-up aussagt. Es gibt Tage, an denen fühle ich mich wie Kleopatra mit dunklen schwarzen Augen und an anderen wie eine spanische Flamenco-Tänzerin mit rotem Lippenstift. Es ist albern und verspielt, aber so bin ich. Genau wie die Kleidung, kann das Make-up meinen jeweiligen Gemütszustand ausdrücken. Ich schlüpfe täglich in Rollen und bleibe immer noch ich.

Außerdem hat sich schminken auch etwas meditatives. Ein bisschen wie Mandala ausmalen im Gesicht.

Und da liegt das Missverständnis in den Debatten um Make-up:

Make-up ist Selbstausdruck und keine Anpassung.

Kein Konturpuder der Welt ändert meine Einstellung zur Gleichberechtigung oder Sexismus.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Es geht niemanden etwas an

Ich kann mich so stark schminken wie Kim Kardashian, mir das Gesicht mit dunklem Bronzer hart konturieren und mir sogar falsche Wimpern aufkleben (leider kann ich letzeres noch nicht, aber ich lerne noch) – all das ändert rein gar nichts daran, inwiefern ich ein ally bin für andere Frauen oder wie feministisch ich bin.

Make-up ist allgegenwärtig. Auf YouTube finden sich Tausende Beauty-Blogger und darunter auch viele Männer, die Produkte vorstellen und dabei über ihr Leben erzählen.

Und die haben ihr ganz eigenes Vokabular:

Ich gehe ja mit, wenn man sagt: Wir sollten unsere Schönheitsideale überdenken. Wir sollten uns keine Komplexe einreden lassen. Aber es geht weder jemanden etwas an, was ich mit meinem unteren Körper mache, noch was ich auf meinem Gesicht veranstalte. Niemand sollte auf mich herabsehen, weder Männer noch Frauen.

Und ich möchte mich nicht noch gegen andere Frauen verteidigen, was ich zu tun und zu lassen habe. Ich will mich weder von Männern, noch von Frauen bevormunden lassen.

Das brauchen wir nämlich gar nicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Make-up ist – wenn überhaupt – meine Kriegsbemalung, um jeden Tag gegen das Patriarchat zu kämpfen.

Wie stehst du dazu? Schreib es uns in den Kommentaren.

Frauen und Feminismus – da könnten wir ewig drüber reden:

Wo Frauen Fotzen sind – ich bin im Fußballstadion noch immer nicht willkommen

Link zum Artikel

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Link zum Artikel

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

"Nimm dir doch ein Schaumbad" – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Warum Frauen untereinander netzwerken müssen, um beruflichen Erfolg zu haben

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 16.09.2018 15:43
    Highlight Highlight Allein die Tatsache, dass sich die meisten Männer rasieren und/oder den Bart stutzen, zeigt doch schon, dass auch wir uns hübschen.
    • Compuking 17.09.2018 12:29
      Highlight Highlight Wobei das für mich teiweise nichts mit hübschen zu tun hat, sondern damit, dass z.B. ein zu langer Oberlippenbart nervt...

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 11: Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer.

Bevor Malu Dreyer schlafen geht, packt sie ihre Sorgen in ein Marmeladenglas. Das löst zwar keine Probleme, aber es hilft ihr, mit Nöten und Sorgen umzugehen. Weil sie die Dinge gerne ablegt, wie sie es einmal formulierte, statt die ganze Nacht darüber zu grübeln.

Zum Grübeln bringt die Vize-Vorsitzende der SPD und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz heute vor allem politische Gegner und Genossen gleichermaßen. CDU-Frau Julia Klöckner beispielsweise, die ihr Glück mittlerweile in Berlin …

Artikel lesen
Link zum Artikel