3D-Computergrafik, drei leere Bilderrahmen vor grau marmorierter Wand 3D computer graphic, three blank picture frames on grey marbled wall BLWS495378 Copyright: xblickwinkel/McPHOTO/M.xGannx

Bild: imago stock&people/ watson montage

Jetzt offiziell: AKK will die neue Merkel werden, aber keinen Wahlkampf führen

Annegret Kramp-Karrenbauer mischt nun offiziell im Wahlkampf um die CDU-Spitze mit. Den Wahlkampf Wahlkampf nennen, will sie aber nicht. Das sagte sie am Mittwoch bei der offiziellen Bekanntgabe ihrer Kandidatur. Es gehe um eine Auswahl von Alternativen, so Kramp-Karrenbauer. "Deswegen führe ich auch keinen Wahlkampf gegen andere."

Sie warb um einen Erneuerungsprozess innerhalb der CDU, sprach von Digitalisierung und gefühlter Sicherheit. Und erinnerte an ihre achtmonatige Zuhörtour durch die Partei. Dabei habe sie den Frust der Mitglieder gespürt. Mit dieser Vorstellung hat der CDU-interne Wahlkampf, der keiner sein soll, gute vier Wochen vor der Wahl zum Parteivorsitz im Dezember endgültig begonnen.

Wer macht das Rennen in der CDU?

Am Morgen war die 56-Jährige Kramp-Karrenbauer bereits einstimmig vom Landesvorstand ihrer Partei als Kandidatin der Saar-CDU nominiert worden. 

Seit Angela Merkel bekannt gegeben hatte, nicht mehr für den Vorsitz der CDU zu kandidieren, schießen die Bewerber in der Union wie Pilze aus dem Boden. Mittlerweile sind es zwölf, die im Dezember in Hamburg antreten wollen.

Die aussichtsreichsten sind neben Kramp-Karrenbauer Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

(ts/ dpa)

Was noch? Vulvalippen:

1 / 14
Vulvalippen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel:

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel