Deutschland
Bild

Die USA und Deutschland haben über Jahrzehnte Feind und Freund abgehört – mit Hilfe von Chiffriermaschinen aus der Schweiz. Bild: Getty Images / cyano66 / PromesaArtStudio / montage watson

Die USA und Deutschland belauschten die Welt – und verdienten Geld dabei

Deutschland und die USA haben offenbar über Jahrzehnte hinweg heimlich Staaten abgehört. Unter dem Hashtag #cryptoleaks kommt nun ans Licht, dass dabei wohl auch Informationen über Menschenrechtsverletzungen gesammelt wurden – und ignoriert.

Es klingt wie das Script für einen guten Agenten-Thriller. Zwei befreundete Staaten machen in den 1970er Jahren beim Abhören anderer Länder gemeinsame Sache. Sie kaufen eine Spezialfirma für Verschlüsselungstechnik und verhökern so vermeintlich abhörsichere Chiffriermaschinen, in denen eine Hintertür schlummert.

Über Jahrzehnte hören die beiden Staaten damit auch Verbündete ab – während sie über die Spezialfirma sogar Geld damit verdienen. Dabei sammeln sie Informationen über Militärputsche, Mordaktionen, Truppenbewegungen. Selbstverständlich ohne, dass die Abgehörten die leiseste Ahnung haben.

Einen symbolträchtigen Namen hat die Aktion auch: "Operation Rubikon", jener Fluss, den einst Julius Cäsar überschritt in dem Wissen, nun gibt es kein Zurück mehr.

Am Ende fliegt der Geheimdienst-Coup auf, weil geheime Berichte großen Medien in den aktiv beteiligten Ländern zugespielt und über zwei Jahre hinweg ausgewertet werden. Wer da ausgepackt hat, das muss geheim bleiben. Veröffentlicht wird das Ganze – wir schreiben inzwischen das Jahr 2020 – unter einem Hashtag #cryptoleaks.

Abspann, Ende. Popcorn aus der Kleidung klopfen, Getränkebecher ausschlürfen, Handy wieder anschalten.

Und jetzt die Post-Credit-Scene: Was da gerade über die Leinwand flimmerte, das war keine gute Spy-Fiction – sondern eiskalte Realität.

"Operation Rubikon" gab es wirklich

Und in dieser Realität haben offenbar der deutsche Auslandsgeheimdienst BND und der notorische US-Nachrichtendienst CIA gemeinsame Sache gemacht beim Ausspähen von 100 Staaten, darunter Nato-Partner wie die Türkei und Italien oder EU-Mitglieder wie Irland und Portugal.

Das berichten seit Dienstag das ZDF, die "Washington Post" und das Schweizer Fernsehen SRF. Demnach belauschten Bundesnachrichtendienst und die CIA von 1970 bis 1993 gemeinsam die verschlüsselte Kommunikation von mehr als 100 Staaten.

Das belegen bisher unveröffentlichte Dokumente, die von führenden BND- und CIA-Mitarbeitern verfasst wurden. In den Akten heißt es:

"Diplomatische und militärische Verkehre vieler wichtiger Länder der Dritten Welt, aber auch europäischer Staaten (...) konnten (...) flächendeckend mitgelesen werden."

Auf den rund 280 Seiten wird die sogenannte "Operation Rubikon" als "eine der erfolgreichsten nachrichtendienstlichen Unternehmungen der Nachkriegszeit" bezeichnet.

Der frühere Kanzleramtsminister Bernd Schmidbauer, CDU, bestätigte die Geheimdienstoperation.

Dem ZDF sagte Schmidbauer:

"Die Aktion Rubikon hat sicher dazu beigetragen, dass die Welt ein Stück sicherer geblieben ist."

Der BND habe diese Zusammenarbeit mit der CIA aber 1993 beendet. Der Bundesnachrichtendienst teilte auf Anfrage mit, er nehme "zu Angelegenheiten, welche die operative Arbeit betreffen, grundsätzlich nicht öffentlich Stellung."

Zentral für "Operation Rubikon": die Schweizer Spezialfirma Crypto AG. Seit 1970 waren die beiden Geheimdienste zu je 50 Prozent Eigentümer der Firma.

Das sind die #cryptoleaks

#cryptoleaks ist eine gemeinsame Recherche von ZDF, Washington Post, dem Schweizer Fernsehen SRF und dem Forschungsinstitut für Friedenspolitik e.V.

Das ZDF-Magazin "Frontal 21" berichtet am, Dienstag, 11. Februar 2020, um 21.00 Uhr.

Die 60minütige TV-Dokumentation "Geheimoperation 'Rubikon'. Der größte Coup des BND" läuft am 18.3.2020 um 20.15 Uhr in ZDFinfo.

Die Washington Post berichtet in ihrer Ausgabe vom Dienstag, 11. Februar 2020, das Schweizer Fernsehen (SRF) am Mittwoch, 12. Februar 2020, um 20.05 Uhr in der "Rundschau".

Das Unternehmen stellte Verschlüsslungstechnik für abhörsichere Kommunikation her und verkaufte diese weltweit. Ihre Kunden wussten nicht, dass BND und CIA die Technik manipulieren ließen. Historiker und Geheimdienstexperten haben die vorliegenden Akten ausgewertet.

Richard Aldrich von der Universität Warwick kommt zu dem Schluss: "Die Operation Rubikon war eine der kühnsten und auch skandalträchtigsten Operationen, denn über hundert Staaten zahlten Milliarden Dollar dafür, dass ihnen ihre Staatsgeheimnisse gestohlen wurden."

Was Deutschland wusste

Die Dokumente belegen erstmals, dass BND und CIA frühzeitig über den Sturz des chilenischen Präsidenten Allende 1973 und die schweren Menschenrechtsverletzungen durch die argentinische Militär-Junta informiert waren.

Geheimdienstaffäre beendet die Zusammenarbeit

Am Ende steigt der BND aus der Kooperation aus, weil Hans Bühler, ein Vertreter der Crypto AG, im Iran neun Monate lang wegen Spionageverdachts in Haft saß – ohne, dass der wusste, dass seine Firma tatsächlich in einen Abhör-Coup verwickelt war.

Der deutsche Nachrichtendienst zahlte offenbar eine Million Dollar Lösegeld für dessen Freilassung – im Geheimen. Der Freigekaufte vermutet hinterher öffentlich, er sei Opfer eine Geheimdienst-Intrige geworden, verliert seinen Job und verpflichtet sich schließlich, für Schweigegeld den Mund zu halten.

1993 verkauft der BND schließlich seine Anteile an der Crypto AG. Nach der Wiedervereinigung misstrauen die europäischen Nachbarn dem großen Deutschland in ihrer Mitte – ein Abhöraktion befreundeter Staaten kommt der BRD da ungelegen. Außerdem wirft die Aktion wohl nicht mehr genug Material ab.

Die CIA betreibt "Rubikon" noch einige Jahre weiter. 2017/2018 verkauft auch sie die Crypto AG. Laut den Recherchen für 50 bis 70 Millionen Dollar.

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Linke bei "Lanz" über ihren Blumenwurf: "Tiefe Verachtung für Kemmerich"

Die Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten beschäftigt weiter die Republik. Auch bei "Markus Lanz" versuchte am Mittwochabend eine Runde, die Ereignisse aufzuarbeiten. Dabei erklärte die Linke-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow die genauen Umstände ihres mittlerweile berühmten Blumenwurfs. Nach der Wahl von Thomas Kemmerich hatte sie dem FDP-Politiker einen Blumenstrauß vor die Füße geworfen.

Die Gäste bei "Lanz":

"Machtgeilheit" sei das Motiv von Kemmerich gewesen, antwortete …

Artikel lesen
Link zum Artikel