Deutschland
BildBildBildBild

Bild: watson-montage

Scheuers Ente des Tages ist DIE Ente des Tages

Ein Quietschen, ein Zeigefinger, ein Minister – und eine Ente. So beginnt ein Video des Verkehrsministers Andreas Scheuer. "Und sie hat wieder zugeschlagen, die Ente des Tages", frohlockt er mit einem riesigen Gummitier unterm Arm.

Minister mit Ente.

Andreas Scheuer (links) klärt auf. Facebook Verkehrsministerium

Der Minister weiter: "Meldungen in Nachrichtenagenturen lauten: Das Verkehrsministerium ist für die Erhöhung der Spritpreise."

Wumms.

Scheuer möchte diese Aussage mit Ente und Argumenten widerlegen. Die Ente ist eine Anspielung auf die "Zeitungs-NT", die niedliche Version davon, was heute gemeinhin als "Fake-News" bezeichnet wird. Genau auf diesen Traue-den-Medien-nicht-Zug springt er entenbestückt auf.

Seine Botschaft: Ich muss hier mal etwas klarstellen. Was Medien hier schreiben, ist falsch!

Das Problem: Die Aussage, auf die sich Scheuer stützt, findet sich so nirgends.

Wir fragen beim Ministerium nach. Und wollen wissen, auf welche Meldungen sich Andreas Scheuer in seinem Entenvideo denn genau bezieht.

Die Antwort: "Der Tweet bezieht sich auf die Reuters-Meldung 'Verkehrsministerium rechnet mit Spritpreis von 2,10 Euro bis 2030'."

Es geht zunächst also einmal um eine Meldung. Nicht um "Meldungen", wie Scheuer im Video behauptet. 

Tatsächlich lief der Text 'Verkehrsministerium rechnet mit Spritpreis von 2,10 Euro bis 2030' am 31.01 um 14:59 über die Agentur "Reuters".

Scheuers Kernaussage aber "Das Verkehrsministerium ist für die Erhöhung der Spritpreise", die er mit Ente zu widerlegen versucht, steht da gar nicht.

Reuters zitiert den Verkehrsminister Scheuer sogar mit der Aussage: "Tempolimits oder drastisch höhere Spritpreise – das ist mir zu einfallslos. Das ist mir zu retro."

Was den Minister ärgert, ist, dass die Prognose, der Spritpreis könne bis 2030 auf 2,10 Euro steigen, mit seinem Ministerium in Verbindung gebracht wird. Die Schätzung kommt aber nicht aus dem Ministerium direkt, sondern von einem Gutachter, der eine Verkehrsverflechtungsprognose erstellt hat.

Im Text steht: "Auch das Bundesverkehrsministerium rechnet bis 2030 unter anderem aus Klimaschutzgründen mit einem steigenden Spritpreis. Der Liter werde dann etwa 2,10 Euro kosten, geht aus der Verkehrsprognose des Ministeriums hervor, die eine Sprecherin am Donnerstag weiter aktuell nannte."

Das Ministerium stellt dazu auf Nachfrage klar: "Der Spritpreis von 2,10 Euro ist rein hypothetisch. Das Verkehrsministerium hält eine Mineralölsteuererhöhung NICHT für erforderlich. Die Mineralölsteuer wird NICHT erhöht."

Das Verkehrsministerium hat insofern einen Punkt, wenn es Teile der Reutersmeldung für "irreführend" hält. Genauso irreführend ist allerdings die Enten-Reaktion des Ministers.

(ts)

Ganz ohne Ente: Politiker, die aus Tassen trinken

Das könnte dich auch interessieren:

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die neue Ministerin für Verteidigung heißt AKK, nicht Jens Spahn

Die Nachrichten des Abends überschlagen sich. Erst wird die alte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen neue Chefin der EU-Kommission. Dann heißt es in Medienberichten kurze Zeit später, der bisherige Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) folge ihr als Chef im Verteidigungsministerium. Das will die Rheinische Post aus Regierungskreisen erfahren haben. Dann, kurz vor 10 Uhr, eine erneute Wende am späten Abend:

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer soll überraschend neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel