Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
BildBildBildBild

Bild: watson-montage

Scheuers Ente des Tages ist DIE Ente des Tages

Ein Quietschen, ein Zeigefinger, ein Minister – und eine Ente. So beginnt ein Video des Verkehrsministers Andreas Scheuer. "Und sie hat wieder zugeschlagen, die Ente des Tages", frohlockt er mit einem riesigen Gummitier unterm Arm.

Minister mit Ente.

Andreas Scheuer (links) klärt auf. Facebook Verkehrsministerium

Der Minister weiter: "Meldungen in Nachrichtenagenturen lauten: Das Verkehrsministerium ist für die Erhöhung der Spritpreise."

Wumms.

Scheuer möchte diese Aussage mit Ente und Argumenten widerlegen. Die Ente ist eine Anspielung auf die "Zeitungs-NT", die niedliche Version davon, was heute gemeinhin als "Fake-News" bezeichnet wird. Genau auf diesen Traue-den-Medien-nicht-Zug springt er entenbestückt auf.

Seine Botschaft: Ich muss hier mal etwas klarstellen. Was Medien hier schreiben, ist falsch!

Das Problem: Die Aussage, auf die sich Scheuer stützt, findet sich so nirgends.

Wir fragen beim Ministerium nach. Und wollen wissen, auf welche Meldungen sich Andreas Scheuer in seinem Entenvideo denn genau bezieht.

Die Antwort: "Der Tweet bezieht sich auf die Reuters-Meldung 'Verkehrsministerium rechnet mit Spritpreis von 2,10 Euro bis 2030'."

Es geht zunächst also einmal um eine Meldung. Nicht um "Meldungen", wie Scheuer im Video behauptet. 

Tatsächlich lief der Text 'Verkehrsministerium rechnet mit Spritpreis von 2,10 Euro bis 2030' am 31.01 um 14:59 über die Agentur "Reuters".

Scheuers Kernaussage aber "Das Verkehrsministerium ist für die Erhöhung der Spritpreise", die er mit Ente zu widerlegen versucht, steht da gar nicht.

Reuters zitiert den Verkehrsminister Scheuer sogar mit der Aussage: "Tempolimits oder drastisch höhere Spritpreise – das ist mir zu einfallslos. Das ist mir zu retro."

Was den Minister ärgert, ist, dass die Prognose, der Spritpreis könne bis 2030 auf 2,10 Euro steigen, mit seinem Ministerium in Verbindung gebracht wird. Die Schätzung kommt aber nicht aus dem Ministerium direkt, sondern von einem Gutachter, der eine Verkehrsverflechtungsprognose erstellt hat.

Im Text steht: "Auch das Bundesverkehrsministerium rechnet bis 2030 unter anderem aus Klimaschutzgründen mit einem steigenden Spritpreis. Der Liter werde dann etwa 2,10 Euro kosten, geht aus der Verkehrsprognose des Ministeriums hervor, die eine Sprecherin am Donnerstag weiter aktuell nannte."

Das Ministerium stellt dazu auf Nachfrage klar: "Der Spritpreis von 2,10 Euro ist rein hypothetisch. Das Verkehrsministerium hält eine Mineralölsteuererhöhung NICHT für erforderlich. Die Mineralölsteuer wird NICHT erhöht."

Das Verkehrsministerium hat insofern einen Punkt, wenn es Teile der Reutersmeldung für "irreführend" hält. Genauso irreführend ist allerdings die Enten-Reaktion des Ministers.

(ts)

Ganz ohne Ente: Politiker, die aus Tassen trinken

Das könnte dich auch interessieren:

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thomas de Maizière: "In Koalitionsverhandlungen haben wir Grenzen überschritten"

Thomas de Maizière war Merkels Mann für alle Fälle. In einem Buch verrät er jetzt, wie man regieren lernt. Und warum man in Ministerien nicht viele Freunde haben sollte.

Er galt eine Weile als die Allzweckwaffe der Regierung: Thomas de Maizière, 65, leitete Merkels Bundeskanzleramt. Dann wurde er Innenminister. Als Wolfgang Schäuble für eine entscheidende Sitzung der EU-Finanzminister während der Eurokrise krank ausfiel, schickte Merkel: de Maizière. Als Karl-Theodor zu Guttenberg wegen seiner teils plagiierten Doktorarbeit als Verteidigungsminister zurücktrat, erwählte Merkel als Nachfolger: de Maizière. Als sie danach wieder einen Innenminister …

Artikel lesen
Link zum Artikel