Deutschland

Rechtsextreme marschieren mit Fackeln durch Plauen in Sachsen – und das ist offenbar legal

Den 1. Mai, also den Tag der Arbeit, nutzen auch extreme Gruppen gerne, um auf sich aufmerksam zu machen.

Was in Stadien verboten ist, scheint in Plauen offenbar völlig legal. Das durfte auch etwas verwundert die sächsische Polizei feststellen. Die musste erst bei der Versammlungsbehörde nachfragen. Und twitterte, es gebe tatsächlich einen Auflagenbescheid, welcher das Abbrennen von Signalfackeln am Anfang und Ende der Versammlung erlaube.

Offiziell waren 200 Demonstranten zur rechten Kundgebung angemeldet. Aufgrund von Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, seien von vier Personen die Personalien erhoben worden, gab die sächsische Polizei bekannt.

"Frei, Sozial und National" oder "Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen", skandierten die rechtsextremen Demonstrationsteilnehmer, während sie mit ihren Fackeln durch die Innenstadt Plauens marschierten, auf Trommeln schlugen und grüne Nebelschwaden produzierten.

Ein Demonstrant im Blaumann wurde mit einem Strick um den Hals symbolisch durch Plauens Straßen geführt.

Auch zahlreiche Gegendemonstranten waren gekommen, um die Stadt nicht den Rechtsextremen zu überlassen. Eine Sitzblockade mit dem Ziel, den Fackelzug zu stören, soll von der Polizei aufgehoben worden sein.

(ts)

Polizei sucht nach 475 untergetauchten Rechtsextremisten

In Deutschland sind 475 per Haftbefehl gesuchte Rechtsextremisten auf freiem Fuß. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) vorliegt. Da es häufig um mehrere Delikte geht, sind insgesamt 627 Haftbefehle offen. Seit Beginn der Erhebung 2014 sei die Zahl deutlich gestiegen, hieß es. Damals waren 253 Rechtsextremisten zur Fahndung ausgeschrieben. Als Grund gelten demnach die …

Artikel lesen
Link zum Artikel