Deutschland

Wer sind die Freien Wähler und was wollen die? – 3 Antworten nach der Bayernwahl

Wir wissen es ja bereits: In Bayern ist vieles ein bisschen anders, als im Rest von Deutschland. So auch in der Politik. Dort gibt es eine Partei, die nirgendwo sonst eine landespolitische Rolle spielt: die Freien Wähler. Mit denen führt die CSU am Mittwoch auch die ersten Koalitionsgespräche.

Wegen der Farben Schwarz (CSU) und Orange (Freie Wähler) wird das Bündnis für Bayern auch Tiger-Koalition genannt

Bild

Während für die Menschen in Bayern die Freien Wähler zum politischen Alltag gehören – es gibt sie seit 1978 und gerade sind rund 870 Orts- und Kreisverbände Mitglieder des Landesverbandes, drängt sich beim Rest von Deutschland nur ein großes Fragezeichen auf. Wer sind die und was wollen die? Höchste Zeit, Antworten auf die 3 wichtigsten Fragen zu geben. Schließlich ist eine Koalition mit der CSU wahrscheinlich. 

Wer sind die Freien Wähler? 

Die Freien Wähler sind ursprünglich ein Zusammenschluss freier kommunaler Wählergruppen. 

Wie sind die dann organisiert? 

Was wollen die? 

Aiwanger schmiedet seit jeher große Pläne, 2008 gelang unter seiner Regie der Einzug in den bayerischen Landtag. Danach wollte er aus seiner Partei eine bundespolitische Alternative zur Union machen, eine Loslösung Bayerns vom Bund hat er nie gefordert. Da jedoch 2012 ein großer Teil der Freien Wähler in Baden-Württemberg gegen Aiwangers Ambitionen aufbegehrte, scheiterte der bundespolitische Plan.

Okay, über die Kampagne lässt sich streiten

Sogar in Bayern teilen bis heute längst nicht alle Freien Wähler Aiwangers Ziele, viele sehen sich nach wie vor als kommunale Kraft. CSU-Chef Horst Seehofer versuchte über Jahre, die Freien Wähler mit finanziellen Wohltaten für die bayerischen Gemeinden wieder klein zu bekommen.

Politisch stehen die Freien Wähler der CSU jedoch sehr nahe – "Fleisch vom Fleische der CSU", wie viele CSU-Abgeordnete sagen. Daher sucht Aiwanger nach Themen, mit denen er sich von der CSU absetzen kann:

In der CSU halten ihn die meisten für einen Populisten. Im Gegensatz zur CSU, die Gespräche mit der AfD ausgeschlossen hat, hatte Aiwanger angekündigt, auch mit der AfD eine konstruktive Zusammenarbeit pflegen zu wollen. 

Am Dienstag sagte er:

"Ich will mit jeder Partei reden."

Ziel müsse es sein, unter allen Parlamentariern einen Grundkonsens zu pflegen, das gelte für den Umgangston von Regierung und Opposition generell wie zur AfD im Speziellen. Aiwanger betonte, dass er notfalls auch AfD-Abgeordneten in Vieraugen-Gesprächen "ins Gewissen reden" werde, sollten diese sich daneben benehmen.

Die CSU um Ministerpräsident Markus Söder hatte im Wahlkampf im Umgang mit der AfD den Ton deutlich verschärft und ihr den Kampf angesagt. Wie mit der AfD künftig umgegangen wird, dürfte daher auch zwischen CSU und Freien Wählern für Diskussionen sorgen.

Wer ist Aiwanger? 

Hubert Aiwanger ist fast an seinem Ziel angekommen. Die Freien Wähler holten in Bayern ein Rekordergebnis. 11,6 Prozent der Stimmen qualifizieren die Partei zum Juniorpartner in einem bürgerlichen Bündnis mit der CSU von Ministerpräsident Markus Söder, die eine absolute Mehrheit weit verfehlt hat.

Da fielen wieder Phrasen, Floskeln und Entschuldigungen: 

Seit der ersten Prognose am Wahlabend ist Aiwangers Rhetorik noch kämpferischer geworden, als sie es im Wahlkampf war.

Aiwanger am Montag: 

"Wir werden uns nicht unter Wert verkaufen."

"Drei große oder fünf sehr kleine Ministerien" werde er Söder abringen, kündigt er an. Und auch in der Regierung gelte:

"Sollte hier Foul-Spiel passieren, sagen wir: Sucht euch einen Dümmeren."

Wie sieht Aiwangers Leben neben der Politik aus? 

(hd/dpa)

Und jetzt was zum lachen: Bayerische Politiker, die essen und trinken

Alles, was ihr noch zur Bayern-Wahl wissen müsst.

abspielen

Video: watson/Marius Notter

Was sonst noch los ist:

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – Joko postet versteckten Hinweis

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

27 Tote stimmten für Bürgerentscheid gegen Moscheeneubau in Kaufbeuren

Der Bürgerentscheid gegen einen Moscheeneubau in Kaufbeuren hat Spuren im Ort hinterlassen. Die führen mittlerweile bis zur Staatsanwaltschaft.

Es ist keine vier Wochen her. Am Sonntag, den 22. Juli ist zum ersten Mal ein Bürgerentscheid gegen einen Moscheebau erfolgreich. Eine Mehrheit der Kaufbeurer stimmt dafür, dass die Stadt kein Grundstück an den Türkisch Islamischen Kulturverein e.V. – Ditib vergeben darf. 

Über die Irrungen und Wirrungen im Vorfeld des Bürgerentscheids und sein Zustandekommen hatten wir ausführlich berichtet:

Zwei Begebenheiten aber fehlen in dieser Chronologie. Sie sind mehr als Fußnoten.

Denn: Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel