Deutschland
Den Kontakt zu Studenten über Gratis-Service herzustellen ist ein Taktik, um später Produkte zu Versicherungen, Banking oder Altersvorsorge später über Service-Leistungen ihre Berater an Studenten verkaufen zu können.

Erstsemester an der Uni Köln: "Studierende sind jung und oftmals in Finanzfragen noch ungebildet", sagt Gerhard Schick, Vorstand der "Bürgerbewegung Finanzwende". Bild: imago images / Future Image

So ködert ein Verein Studenten für einen Finanzvertrieb

Ein Semester lang kostenlos in der Mensa essen oder eine 600-Euro-Kaffee-Flatrate: Ein Traum, wenn du als Student gerade knapp bei Kasse bist. Mit solchen Gewinnspielen wirbt die Hochschulinitiative Deutschland e.V. im Netz. Laut Website hat der Verein die Aufgabe, "Studierende in den großen Momenten der Studienzeit zu unterstützen und sie in Finanz- und Karrierefragen zu beraten".

Der Verein bietet Seminare und Workshops wie "In 30 Tagen zur Thesis" oder kostenlose Vorlagen für den Lebenslauf. Aber auch zu Finanzfragen und Steuerrecht. Themen, die viele Studenten nicht so wirklich auf dem Schirm haben. Umso besser, wenn sie komplett kostenlos angeboten werden und bis zu 6000 Euro Steuerersparnis versprechen.

Zunächst eine tolle, soziale Idee, die Studenten unterstützt, sollte man denken. Laut eigener Satzung, die watson vorliegt, strebt die Hochschulinitiative e.V. an, "ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke" zu verfolgen.

Kostenlose Seminare

Das Delikate: Erst nach Bestätigung der Teilnahme wird mitgeteilt – hinter den Seminaren steckt der Finanzdienstleister MLP. Denn der führt einen großen Teil der Seminare durch.

Der Verein Hochschulinitiative Deutschland strebt also an, nur gemeinnützige Zwecke zu verfolgen, und wirbt damit, Studenten kostenlos zu unterstützen. Recherchen der NGO "Bürgerbewegung Finanzwende" legen aber den Verdacht nahe, dass die Hochschulinitiative vielmehr einen wirtschaftlichen Zweck verfolgt. Nämlich Daten für einen der größten Finanzdienstleister Deutschlands sammeln: die MLP.

Bild

So wirbt die Hochschulinitiative e.V. im Netz Bild: Screenshot watson

MLP: Konflikte mit Hochschulen

MLP ist bekannt dafür, Finanzprodukte an Studenten zu verkaufen. Für diesen Zweck wurde das Unternehmen 1971 gegründet, laut eigener Aussage ist das auch heute noch das Kerngeschäft. Erst vor kurzem sagte ein Bereichsvorstand von MLP gegenüber dem Branchenmagazin "Pfefferminzia": "Die Universität ist das Wohnzimmer von MLP und wird es auch immer bleiben."

Eine Zeitlang war MLP wegen seiner "sehr offensiven Werbestrategie" im Konflikt mit einigen Hochschulen. Das bestätigt unter anderem die Uni Trier. Die Uni Darmstadt sprach Vertretern von MLP sogar ein Hausverbot aus.

Auch die Freie Universität berichtet von Problemen mit Mitarbeitern von MLP:

"Nach Beschwerden über Auftreten und Geschäftspraktiken der MLP-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter hat das Präsidium der Freien Universität bereits vor einigen Jahren beschlossen, dass keine derartigen Veranstaltungen an der Freien Universität in Kooperation mit MLP durchgeführt werden und alle Einrichtungen der Hochschule gebeten, auf eine Zusammenarbeit zu verzichten."

Studenten berichten davon, dass Vertreter vor Vorlesungen Werbung für Finanzprodukte gemacht und versucht haben, an die Kontaktdaten der Studierenden zu kommen.

Die Verträge, die MLP Studenten daraufhin anbietet, hat Stiftung Warentest 2008 bewertet. Die Verbraucherorganisation kam zu dem Schluss, viele Angebote von MLP seien „teuer oder sogar unsinnig“.

"Windige Finanzprodukte"

Auch bei Fachschaften hat MLP versucht, Werbung zu machen. Der Studentenrat der HTW Dresden bestätigt gegenüber watson, dass Mitarbeiter der MLP versucht haben, "Studierende für ihre 'kostenlosen' Seminare zu gewinnen. Seminare, in denen ungeniert versucht wird an die Daten der Teilnehmer zu kommen, damit MLP in weiteren Gesprächen, den meist unerfahrenen Studenten, windige Finanzprodukte anbieten kann (...)".

Der Studentenrat der HTW Dresden hat daraufhin die Zusammenarbeit mit Vertretern von MLP ausgeschlossen.

Bild

Vorstand der "Bürgerbewegung Finanzwende": Gerhard Schick Bild: imago images / IPON

"MLP nutzt das Vertrauen der Studierenden aus"

Den Recherchen der "Bürgerbewegung Finanzwende" zufolge hat MLP jetzt mit der Hochschulinitiative Deutschland e. V. eine weitere Möglichkeit entdeckt, Finanzprodukte an Studenten zu verkaufen. Denn den wenigsten Menschen, die die Webseite der Hochschulinitiative e. V. besuchen, dürfte klar sein, dass hinter den Angeboten oft MLP steckt.

In einer Schulungspräsentation des Studentenrats Heidelberg zum Thema Steuererklärung heißt es zum Beispiel: "Einführungsseminare (3h) gibt‘s kostenlos in Heidelberg im Rahmen von der 'Hochschulinitiative'". Gerhard Schick, Vorstand der "Bürgerbewegung Finanzwende", hat den Verein schon länger im Blick:

"Die Hochschulinitiative Deutschland (...) bedient (...) geschäftliche Interessen von MLP. Offensichtlich werden viele Seminare von MLP durchgeführt, so kann MLP Studierende für die eigenen Finanzprodukte gewinnen."

Gerhard Schick

Ihm zufolge sind Studenten in Finanzfragen oft noch ungebildet. Sie würden sich leicht von den Vertretern überzeugen lassen, ihre Daten weiterzugeben. "MLP nutzt das Vertrauen der Studierenden, das in solchen Seminaren entsteht", so Gerhard Schick.

Der doppelte Klaus

Auf der Homepage der Hochschulinitiative findet man den Geschäftsführer Klaus (Name von der Redaktion geändert). Klaus ist allerdings nicht nur Vereinsvorstand, sondern gleichzeitig Geschäftsführer der Innospire Group, einer Firma, die auf Online-Marketing und Kundengewinnung spezialisiert ist.

Die Innospire Group steckt auch laut eigenen Aussagen hinter dem Projekt Hochschulinitiative e. V. und sagt über den Verein: "Als eine der größten Studentenplattformen im DACH-Raum fungiert die Plattform als unser Kontaktpunkt zu Studenten und Absolventen." Der Verdacht liegt nahe: Das Projekt Hochschulinitiative e. V. verfolgt einen wirtschaftlichen Zweck, nämlich den Kundenkontakt.

Auch der zweite Geschäftsführer und Gründer der Innospire Group, Franko (Name von der Redaktion geändert), findet sich auf der Seite der Hochschulinitiative e. V. wieder. Dort ist er allerdings Marketing Manager.

"Ein Netzwerk, um an Kontaktdaten zu gelangen"

Der "Verein" Hochschulinitiative ist nicht das einzige Projekt von Innospire. Ein weiteres Projekt der Gruppe ist Uniwunder, eine Online-Marketing Agentur, deren Geschäftsführer derselbe Klaus ist, der auch Chef von Innospire und der Hochschulinitiative e.V. ist.

Über 49 Prozent der Anteile an Uniwunder hält MLP. Im Geschäftsbericht für 2018 heißt es:

"Uniwunder verfügt über große Expertise im Performance-Marketing und trägt dazu bei, dass unsere Seminarangebote die passende Zielgruppe erreichen. Nicht zuletzt darüber konnte MLP 2018 bereits rund 29 Prozent seiner Neukunden online initiieren."

MLP-Geschäftsbericht für 2018

Gerhard Schick von der "Bürgerbewegung Finanzwende" erkennt ein klares Muster:

"Hier ist offenbar ein Netzwerk entstanden, das letztendlich den Zweck hat, an Kontaktdaten von Studierenden heranzukommen, die MLP zur Verkaufsanbahnung nutzt."

Gerhard Schick

So reagiert MLP

Gegenüber watson verteidigt MLP die Zusammenarbeit mit der Hochschulinitiative Deutschland:

"Interessenten für die von uns angebotenen MLP Workshops werden vor allem über Facebook-Werbung, die MLP Standort-Webseiten sowie über Mehrwerteplattformen für Studierende wie ‚Hochschulinitiative Deutschland‘ angesprochen. (...) Anders gesagt: Wir machen im Netz ein Angebot und die Interessenten nehmen bei MLP an einem Workshop teil."

MLP Statement

Auf den Vorwurf, dass die Hochschulinitiative den wirtschaftlichen Zwecken von MLP nutzt, ging das Unternehmen nicht weiter ein.

Watson hat auch die Hochschulinitiative Deutschland, die Uniwunder GmbH und die Innospire Group um ein Statement angefragt.

Der Geschäftsführer der Innospire Group, Sebastian Schulz sieht in den Vorwürfen eine verzerrte Darstellung und teilte watson auf Anfrage mit: "Die angebotenen Workshops werden in der Tat von MLP durchgeführt – so steht es auch in der Anmeldebestätigung und der Datenschutzerklärung. Und natürlich nutzen MLP-Berater die Gelegenheit, sich vorzustellen und auf Leistungsspektren von MLP hinzuweisen. Das ändert m. E. überhaupt nichts an dem Mehrwert, der in den Seminaren für die Studenten geschaffen wird." Zur laut Satzung angestrebten Gemeinnützigkeit des Vereins äußerte er sich nicht weiter.

Nachtrag: In einer vorherigen Version dieses Artikels hieß es unter Berufung auf deren Satzung, dass die Hochschulinitiative e.V. ein gemeinnütziger Verein sei. Diese Schlussfolgerung war nicht korrekt. In der Satzung heißt es: "Die Hochschulinitiative e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke (...)."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Grünen-Fraktionschef Hofreiter zu Tönnies: "Das ganze System ist kaputt"

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter spricht im watson-Interview über die Abgründe der Fleischindustrie. Er sagt, warum er Horst Seehofers Reaktion auf die Krawallnacht von Stuttgart für "absurd" hält – und was die Grünen jungen Menschen anbieten, die wegen der Corona-Krise Angst um ihren Job haben.

Fridays-for-Future-Demos und intensive Debatten um den Klimaschutz haben den Grünen lange Erfolge beschert: Rekordergebnisse bei Landtagswahlen von Bayern bis Hamburg und bei der Europawahl. Dann kam die Corona-Krise, die Partei sackte in den Umfragen ab. Wie geht es jetzt weiter für die Grünen – und was passiert mit ihren Plänen zur Bewältigung der Klimakrise?

Wir haben Anton Hofreiter, Grünen-Fraktionschef im Bundestag getroffen, in seinem Büro, um mit ihm zu sprechen. Es ist an diesem …

Artikel lesen
Link zum Artikel