Deutschland
Bild

"Probleme sind nur dornige Chancen", sagt Dalai Lindner.

Lindner kritisiert streikende Schüler – hatte selbst aber nicht so Bock auf Schule

Ja, ja, der Christian Lindner.

Politisches Enagement von Schülern findet er ja eigentlich gut. Aber doch bitte nach dem Unterricht.

Denn: Von Kindern und Jugendlichen könne man nicht erwarten, "dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge, das technisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare sehen. Das ist eine Sache für Profis."

Lindner selbst war immer schon Profi. Zumindest, wenn man einem Beitrag der Jugendsendung "100 Grad" aus dem Jahr 1997 glaubt.

Sie kommen in Frieden:

abspielen

So hält man Aktenkoffer! Video: YouTube/i&u TV - Information & Unterhaltung

Es zeigt den 18-jährigen Christian Lindner, der die 13. Klasse des städtischen Gymnasiums Wermelskirchen besucht, aber schon ganz genau weiß, wie der Hase läuft. Bock auf Schule haben er und sein Geschäftspartner Christoph nicht wirklich. Eigentlich will der junge Christian L. lieber PR-Konzepte verkaufen und so richtig durchstarten.

Es ist ein Ausschnitt wie eine Reise in eine Vergangenheit, die es bitte, bitte so nie gegeben hat. Falls doch ist damit der endgültige Beweis geführt, dass Christian Lindner als Christian Lindner auf die Welt gekommen ist. Und dass er immer schon wusste, wie man einen Aktenkoffer hält. Im Video steigt der jüngere Lindner dann übertrieben gebräunt und gecremt in den geliehen Mercedes, bevor er im Dachgeschosszimmer der Oma Business spielt. Das Haar stets stilsicher gegelt, der Hals gekonnt krawattiert (wie viele Kühe mussten dafür sterben?), das schnurlose Telefon mit dem Ohr verwachsen.

Schule scheint für den jungen Christian eigentlich Zeitverschwendung. Klar, wenn man an den großen Dingen drehen kann.

Er sagt:

"Wenn man in der Schule sitzt und man sitzt seine Zeit ab, weiß, dass man telefonieren, den Kunden besuchen oder arbeit erledigen müsste, dann kommt man sich so vor, als wäre die Zeit durch den Schredder gelaufen."

Noch-Schüler Christian Lindner.

Lindners Leitspruch:

"Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt."

Äh, ja.

Aber Moment. Könnten nicht auch nach diesem Motto die streikenden Fridays-for-Future-Schüler handeln? Ist das derselbe Christian Lindner, der ein paar Jahre später das außerschulische Engagement von Jugendlichen kritisiert? Und: Was hätte wohl der junge Christian Lindner den streikenden Schülern von heute geraten?

Sehr wahrscheinlich irgendwas mit Aktenkoffern und lustigen Krawatten. Oder so.

(ts)

Warum gucken Frauen "Germany's Next Topmodel"?

Video: watson/Lia Haubner

Immer mehr Gymnasien in NRW steigen aus der Inklusion aus – und das ist politisch gewollt

Nicht ausgrenzen, sondern von Beginn an zusammenführen. Denn: Wenn alle Teil von etwas sind, dann wird der Unterschied zur Normalität. Das ist die Idee der Inklusion. Übertragen auf Schule bedeutet das, behinderte und nichtbehinderte Kinder gemeinsam zu unterrichten. Und zwar von Anfang an.

So viel zur Theorie. Die Praxis allerdings ist da weitaus komplizierter. Denn das traditionell auf Selektion und Dreigliedrigkeit ausgerichtete deutsche Schulwesen tut sich strukturell besonders schwer. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel