Deutschland

Dubiose Spenden: AfD muss laut Bericht 400.000 Euro Strafe zahlen

In der Affäre um dubiose Wahlkampfhilfen für die AfD-Politiker Jörg Meuthen und Guido Reil gibt es erste Sanktionsbescheide.

Die AfD muss über 400.000 Euro Strafe zahlen. Das berichtet Spiegel Online nach einer Anfrage an die Bundestagsverwaltung.

Darum geht es in der Spenden-Affäre der AfD

Die Vorwürfe gegen die AfD im Detail

Meuthen hatte zunächst widersprüchliche Angaben über die Kosten der Werbekampagne von Goal AG für seinen Wahlkampf gemacht. Erst sprach er von einem kostenlosen "Freundschaftsdienst", dann von 4500 Euro. Im März sagte er schließlich der "Welt", die Kampagne habe rund 90.000 Euro gekostet.

Noch dubioser wurde der Fall, als Recherchen des "Spiegels" und des ARD-Magazins Report Mainz ergaben, dass es sich bei den zehn Personen, die laut Meuthen die Kosten der Kampagne übernommen hatten, um Strohleute gehandelt haben soll.

Im Fall von Reul haben die Kosten laut Angaben der AfD 44.500 Euro betragen. Sie seien von sechs Personen übernommen worden. Drei dieser sechs Personen finden sich laut "Spiegel" auch auf der Liste der Spender von Meuthen, bei einem handele es sich offenbar um einen Strohmann.

Meuthen und Reul bestreiten, dass es sich um illegale Wahlkampfspenden gehandelt habe. Sie kündigten auch bereits an, juristisch gegen mögliche Sanktionen vorzugehen, wie Spiegel Online berichtet.

So demonstriert Berlin gegen die AfD

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Neue Enthüllungen zur Maut: Warum Scheuer bald nicht mehr Verkehrsminister ist

Was viele vielleicht überrascht: Andreas Scheuer ist erst seit zweieinhalb Jahren Bundesverkehrsminister. Seit Mitte März 2018 hat der CSU-Politiker aus Niederbayern so viele bemerkenswerte Schlagzeilen produziert wie andere Minister nicht in zwei Amtszeiten.

Heftig kritisiert wird Scheuer für seine Arbeit schon lange, seine Beliebtheitswerte in Umfragen sind stabil im Keller. Jetzt aber wird es wirklich eng für den 45-Jährigen, der vor seiner Ernennung jahrelang als CSU-Generalsekretär …

Artikel lesen
Link zum Artikel