Deutschland

Dubiose Spenden: AfD muss laut Bericht 400.000 Euro Strafe zahlen

In der Affäre um dubiose Wahlkampfhilfen für die AfD-Politiker Jörg Meuthen und Guido Reil gibt es erste Sanktionsbescheide.

Die AfD muss über 400.000 Euro Strafe zahlen. Das berichtet Spiegel Online nach einer Anfrage an die Bundestagsverwaltung.

Darum geht es in der Spenden-Affäre der AfD

Die Vorwürfe gegen die AfD im Detail

Meuthen hatte zunächst widersprüchliche Angaben über die Kosten der Werbekampagne von Goal AG für seinen Wahlkampf gemacht. Erst sprach er von einem kostenlosen "Freundschaftsdienst", dann von 4500 Euro. Im März sagte er schließlich der "Welt", die Kampagne habe rund 90.000 Euro gekostet.

Noch dubioser wurde der Fall, als Recherchen des "Spiegels" und des ARD-Magazins Report Mainz ergaben, dass es sich bei den zehn Personen, die laut Meuthen die Kosten der Kampagne übernommen hatten, um Strohleute gehandelt haben soll.

Im Fall von Reul haben die Kosten laut Angaben der AfD 44.500 Euro betragen. Sie seien von sechs Personen übernommen worden. Drei dieser sechs Personen finden sich laut "Spiegel" auch auf der Liste der Spender von Meuthen, bei einem handele es sich offenbar um einen Strohmann.

Meuthen und Reul bestreiten, dass es sich um illegale Wahlkampfspenden gehandelt habe. Sie kündigten auch bereits an, juristisch gegen mögliche Sanktionen vorzugehen, wie Spiegel Online berichtet.

So demonstriert Berlin gegen die AfD

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es werden Lügen über die Demo verbreitet" – dieser Abgeordnete saß im Kessel von Aachen

Als am Wochenende hunderte Klima-Demonstranten einen Tagebau von RWE in Aachen stürmten, machten die Bilder von umstellten Besetzern die Runde. Um die Situation zwischen Aktivisten und Polizisten zu beruhigen, stimmte RWE zu, sogenannte "Parlamentarische Beobachter" auf das Gelände zu bringen.

Einer davon war Erik Marquardt, ehemaliger Sprecher der Grünen-Jugend und frisch gewählter Europa-Abgeordneter. Im Anschluss an das Wochenende erhob er auf Social Media schwere Kritik gegen die Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel