Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: http://www.bamf.de

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Sie lassen einen irgendwie ratlos zurück. Plakate an Bus- oder S-Bahnhöfen, die Migranten zur freiwilligen Rückkehr aufrufen. "Dein Land. Deine Zukunft. Jetzt!", ist darauf zu lesen. "Bis zum 31.12.2018 bis zu zwölf Monate zusätzlich Wohnkosten sichern." 

So sieht das aus:

Bild

Bild: http://www.bamf.de

Was klingt wie eine Aktionswoche bei der Fastfood-Kette, ist eine Werbeaktion des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das in den Geschäftsbereich des Innenministeriums fällt. Den Rückkehraufruf gibt es auf Englisch, Farsi, Französisch, Arabisch, Russisch, Türkisch, Kurdisch-Kurmanci oder Paschtu.

Bild

Die Botschaft: DEIN LAND ist nicht Deutschland. DEINE ZUKUNFT ist nicht hier. Am besten du gehst. JETZT!

Die Kampagne ist Teil des Bundesprogramms "StarthilfePlus". Asylsuchende bestimmter Herkunftsländer, die sich dazu verpflichten auszureisen, können in mehren Stufen finanzielle Untersützung beantragen. Seit 2015 nehmen solche durch den Bund geförderte Programme, die den in Deutschland Ankommenden Anreize bieten, in das Herkunftsland zurückzukehren oder in einen aufnahmebereiten Staat weiterzuziehen, zu. "StartHilfePlus" ist da nur der jüngste Ableger einer umfassenden Strategie der Bundesregierung, Menschen die Weitereise schmackhaft zu machen.

Ein Anreiz: "Wohnkostenzuschuss in Sachleistungen"

Bild

bamf

In das "StarthilfePlus"-Rückkehrportfolio des BAMFs gehört beispielsweise eine "Rückkehrhotline". Auch kann eine "Erklärung über die Rücknahme des Asylantrags" auf der Internetseite des BAMF heruntergeladen werden.

Doch hinter der "freiwilligen Rückkehr" steckt der Verzicht auf Rechte, die Asylsuchenden zustehen.

"StarthilfePlus" ist tatsächlich eine echte Verzichtserklärung:

Bild

Nimmt ein Asylsuchender an der "StarthilfePlus" teil, verzichtet er "auf die Weiterführung des Verfahrens zum Zwecke der Anerkennung als politischer Flüchtling oder Asylberechtigte". Und: "Soweit bereits eine Entscheidung im Asylverfahren ergangen ist, wird auf die Einlegung von Rechtsmitteln zu asyl- und aufenthaltsrechtlichen Angelegenheiten verzichtet."

Übersetzt heißt das: Beantragt ein Asylsuchender "StarthilfePlus", verzichtet er darauf,

Die Plakat-Aktion verdeutliche nur den zynischen Grundton, der von Amtsseite eingerissen sei, sagt der Leiter der Abteilung Rechtspolitik von Pro Asyl Jürgen Bernd Mesovic watson. 

„Die Rückkehr eines Menschen, der oft eine schicksalhafte Entscheidung zugrunde liegt, wird behandelt wie ein Sonderangebot im Schlussverkauf.“

Bernd Mesovic

Das BAMF habe primär die Aufgabe, ein faires Asylverfahren durchzuführen, sagt Mesovic weiter. Das sieht er in Gefahr. „Wenn dieselbe Behörde bereits bei der Antragstellung auf das Thema der Rückkehr verweist, dann ist das absichtlich verunsichernd. Damit wird die Idee einer ergebnisoffenen Perspektivberatung ad absurdum geführt“, kritisiert Mesovic. Diese sei erstens unabhängig und erfolge in der Regel nicht im zeitlichen Zusammenhang mit der Asylantragstellung. „Wir gehen davon aus, der das BAMF unmöglich in Doppelfunktion im Verfahren entscheiden und schon zuvor ergebnisoffen beraten kann.“    

Im BAMF und im Innenministerium sieht man das offensichtlich anders.

Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel