Deutschland
Bild

Bild: http://www.bamf.de

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Sie lassen einen irgendwie ratlos zurück. Plakate an Bus- oder S-Bahnhöfen, die Migranten zur freiwilligen Rückkehr aufrufen. "Dein Land. Deine Zukunft. Jetzt!", ist darauf zu lesen. "Bis zum 31.12.2018 bis zu zwölf Monate zusätzlich Wohnkosten sichern." 

So sieht das aus:

Bild

Bild: http://www.bamf.de

Was klingt wie eine Aktionswoche bei der Fastfood-Kette, ist eine Werbeaktion des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das in den Geschäftsbereich des Innenministeriums fällt. Den Rückkehraufruf gibt es auf Englisch, Farsi, Französisch, Arabisch, Russisch, Türkisch, Kurdisch-Kurmanci oder Paschtu.

Bild

Die Botschaft: DEIN LAND ist nicht Deutschland. DEINE ZUKUNFT ist nicht hier. Am besten du gehst. JETZT!

Die Kampagne ist Teil des Bundesprogramms "StarthilfePlus". Asylsuchende bestimmter Herkunftsländer, die sich dazu verpflichten auszureisen, können in mehren Stufen finanzielle Untersützung beantragen. Seit 2015 nehmen solche durch den Bund geförderte Programme, die den in Deutschland Ankommenden Anreize bieten, in das Herkunftsland zurückzukehren oder in einen aufnahmebereiten Staat weiterzuziehen, zu. "StartHilfePlus" ist da nur der jüngste Ableger einer umfassenden Strategie der Bundesregierung, Menschen die Weitereise schmackhaft zu machen.

Ein Anreiz: "Wohnkostenzuschuss in Sachleistungen"

Bild

bamf

In das "StarthilfePlus"-Rückkehrportfolio des BAMFs gehört beispielsweise eine "Rückkehrhotline". Auch kann eine "Erklärung über die Rücknahme des Asylantrags" auf der Internetseite des BAMF heruntergeladen werden.

Doch hinter der "freiwilligen Rückkehr" steckt der Verzicht auf Rechte, die Asylsuchenden zustehen.

"StarthilfePlus" ist tatsächlich eine echte Verzichtserklärung:

Bild

Nimmt ein Asylsuchender an der "StarthilfePlus" teil, verzichtet er "auf die Weiterführung des Verfahrens zum Zwecke der Anerkennung als politischer Flüchtling oder Asylberechtigte". Und: "Soweit bereits eine Entscheidung im Asylverfahren ergangen ist, wird auf die Einlegung von Rechtsmitteln zu asyl- und aufenthaltsrechtlichen Angelegenheiten verzichtet."

Übersetzt heißt das: Beantragt ein Asylsuchender "StarthilfePlus", verzichtet er darauf,

Die Plakat-Aktion verdeutliche nur den zynischen Grundton, der von Amtsseite eingerissen sei, sagt der Leiter der Abteilung Rechtspolitik von Pro Asyl Jürgen Bernd Mesovic watson. 

„Die Rückkehr eines Menschen, der oft eine schicksalhafte Entscheidung zugrunde liegt, wird behandelt wie ein Sonderangebot im Schlussverkauf.“

Bernd Mesovic

Das BAMF habe primär die Aufgabe, ein faires Asylverfahren durchzuführen, sagt Mesovic weiter. Das sieht er in Gefahr. „Wenn dieselbe Behörde bereits bei der Antragstellung auf das Thema der Rückkehr verweist, dann ist das absichtlich verunsichernd. Damit wird die Idee einer ergebnisoffenen Perspektivberatung ad absurdum geführt“, kritisiert Mesovic. Diese sei erstens unabhängig und erfolge in der Regel nicht im zeitlichen Zusammenhang mit der Asylantragstellung. „Wir gehen davon aus, der das BAMF unmöglich in Doppelfunktion im Verfahren entscheiden und schon zuvor ergebnisoffen beraten kann.“    

Im BAMF und im Innenministerium sieht man das offensichtlich anders.

Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Reise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

Walvorhäute und zertanzte Kleider: Wolfgang Joop berichtet von der Klum-Hochzeit

Link zum Artikel

Frisch getrennt & frisch verliebt? Miley Cyrus küsst schon eine Neue

Link zum Artikel

Kampf um den TV-Sommer: Wie Prosieben Gegner RTL übertrumpft – und warum Zuschauer wüten

Link zum Artikel

"Fortnite"-Weltmeister zockt zuhause – plötzlich steht die Polizei im Haus

Link zum Artikel

Überraschende Studie: Warum Motz-Kinder später mehr Geld verdienen

Link zum Artikel

"Unglaublich hässliche Szenen" – Seenotretterin berichtet Lanz über Mittelmeer-Krise

Link zum Artikel

Arm, einsam, krank: Doris erzählte ihre Geschichte – jetzt kommt endlich Hilfe

Link zum Artikel

ZDF weist Kritik an Dunja Hayalis Interview mit Carola Rackete zurück

Link zum Artikel

Hickhack um verletzten Sané: Verbrennen die Bosse gerade ihren guten Ruf?

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

"Bachelorette": Oggys Bart ist "ab" & 12 weitere hohle Highlights

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Bachelorette": Mit seinem Geständnis rührt dieser Kandidat Gerda zu Tränen

Link zum Artikel

Fan fragt nach ausstehendem Helene-Fischer-Interview – Frank Elstner reagiert

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

"Dunja Hayali": Carola Rackete tritt erstmals im TV auf – und wird schon vorab angegangen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

Heidi Klum übertreibt ihr Flitterwochen-Glück auf Instagram – Fans reagieren beschämt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

DIE Antifa ist Lieblingsfeind der Rechten: Doch was Gegner da beschwören, gibt es nicht

Donald Trump hat den Rechten dieser Welt mal wieder eine Bauernfängerbühne geboten, wie nur er es kann. Öffentlichkeitswirksam verkündete der US-Präsident am Wochenende, die "Antifa" als Terrorgruppe einstufen zu wollen. Kann man sich kaum ausdenken.

Dennoch springen seit dem Wochende rechte, "besorgte" und rechtsoffene Kräfte weltweit auf den Anti-Antifa-Zug des Präsidenten auf. In Deutschland etwa kam es zu einem heftigen Streit unter dem Hashtag #ichbinAntifa. Unter ihm wehrten sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel