Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
BildBildBildBild

Verfolgt die SPD auf Schritt und Tritt: Das Hartz-IV-Trauma Bild: imago/watson-montage

8 Versuche der SPD, wieder wie eine sozialdemokratische Partei zu wirken

Wenn Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder heute meckert, dass Andrea Nahles mit "Amateur-Fehlern" die gute alte Arbeiterpartei SPD vor die Wand fährt, möchte ihm mancher Sozialdemokrat ein Geschichtsbuch an den Kopf werfen. Oder den Gesetzesentwurf der Agenda 2010.

Die sorgte nämlich ab dem Jahr 2003 unter Schröder dafür, dass unter anderem Hartz IV umgesetzt wurde. Für Reformkritiker ist die Sache eindeutig: Seitdem sind der Niedriglohnsektor, Kinder- und Altersarmut ein handfestes Problem im deutschen Sozialstaat.

Und die SPD ist seither bemüht, ihr Hartz-IV-Trauma wieder loszuwerden:

Das Image der SPD als soziale Partei hat darunter offensichtlich gelitten: Die Wahlergebnisse sind seit ihrem letzten Wahlsieg 2002 von 38,5 auf 20,5 Prozent im Jahr 2017 abgerutscht. Die Sonntagsumfragen sehen sie seither zwischen 16 und 14 Prozent. Die SPD vegetiert als Juniorpartner der Union vor sich hin. Parteichefin Andrea Nahles versucht, den Scherbenhaufen Sozialdemokratie zusammenzukleben.

Ein kleiner Zeitstrahl der Versuche (der letzten 18 Monate):

4. September 2017: Mit Schulz raus aus der Regierungsfalle

Martin Schulz sollte eigentlich die Wende bringen – mit europäischem Profil und sozialdemokratischer Kernbotschaft. Doch die Wähler strafen den Spitzenkandidaten und seine Partei mit dem schlechtesten Ergebnis im Bund in der Geschichte der Bundesrepublik ab. Schulz will die Konsequenzen ziehen, Parteichef bleiben und Oppositionsführer werden, um endlich der Union offen Kontra geben zu dürfen. So soll sich die SPD als sozialdemokratische Partei wieder selbst finden.

7. Januar 2018: Und wieder rein in die Groko

Die SPD hat sehr oft "Nein" zur Union gesagt. Dann kommt der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, auch ein SPD-ler, und erklärt ihnen, dass auch 20,5 Prozent ein Wahlauftrag sei. Außerdem will die FDP dann doch keine Jamaika-Koalition und so müssen die Sozialdemokraten wieder ran. Im Januar 2018 kommt es zur ersten Sondierung für eine erneute Große Koalition. Und schnell beginnt die SPD-Spitze, sich ihren Meinungswechsel schön zu reden. So könne man wenigsten viel Sozialdemokratie in der Regierung unterbringen.  Eigentlich.

7. Februar 2018: Jetzt aber Sozialpolitik!

Endlich, endlich: Die SPD übernimmt das Super-Ministerium der Finanzen. Einst eisern von Graf Zahl aka Wolfgang Schäuble und der CDU geführt, soll es nun in den Händen der SPD endlich wieder Sozialdemokratie in die Bundesrepublik bringen. Problem: Auch der neue Finanzminister Scholz ist ein harter Spar-Fan und Mitbegründer der Harzt IV-Ära. Er wird bald damit Schlagzeilen machen, dass er alle Vorstöße seiner Partei sozialer zu sein, zu teuer und zu doof findet. Das Arbeitsministerium, das ja auch irgendwie was mit sozialdemokratischen Ideen zu tun haben könnte, geht an SPD-Mann Hubertus Heil.

16. November 2018: Okay, wir müssen über Hartz IV reden...

Ein bisschen zumindest. Denn es läuft nicht, wie erhofft: Die Wählergunst schwindet. Niedriglohnsektor, Kinder- und Altersarmut bleiben die großen sozialpolitischen Konstanten. Also macht die neue Parteichefin Andrea Nahles das, was niemand von einer Regierungspartei erwartet: Oppositionspolitik. Und kündigte an: "Wir werden Hartz IV hinter uns lassen!" Sie erzählt, was sie ändern würde, wenn sie wirklich etwas zu sagen hätte, also ohne die CDU/CSU. Nahles beginnt mit ihrer Reformidee von Hartz IV: Es soll ein Bürgergeld sein. 

10. Januar 2019: Raus aus dem Hartz-IV-Schatten

In Deutschland, einem der reichsten Länder der Welt, ist jedes fünfte Kind von Armut betroffen. Das will die SPD ändern, sagte sie. Deshalb solle eine Grundsicherung für Kinder eingeführt werden, damit die nicht mehr unter der Armut ihrer Eltern leiden müssen. Das gehört zum neuen Konzept von Nahles, um die SPD aus dem Hartz IV-Schatten zu führen. Die Union ist nicht begeistert. 

3. Februar 2019: Respekt-Rente

Auch Altersarmut ist in Deutschland ein Problem: Viele Ältere können nicht von der Rente leben, auch, wenn sie ein ganzes Leben lang gearbeitet haben. Das will Hubertus Heil mit der "Respektrente" ändern. Kleine Renten sollen per Zuschlag erhöht werden, ohne extra Prüfung der Bedürftigkeit. Voraussetzung sind mindestens 35 Jahre Einzahlung in die Rentenkasse. Auch Teilzeit, Kindererziehungs- und Pflegezeiten zählen mit. Nur Minijober werden dabei nicht berücksichtigt. Vielleicht kümmert sich ja eine Arbeiterpartei um sie.

6. Februar 2019: Arbeitslosengeld I länger für Ältere

Andrea Nahles will den Sozialstaat bis 2025 reformieren. Dazu gehört auch, die Zeitspanne, in der Menschen Arbeitslosengeld I bekommen, zu verlängern. Bislang liegt diese bei einem Jahr, danach gibt es für alle den gleichen Satz Hartz IV, unabhängig davon, wie lange eine Person gearbeitet hat. Für Menschen ab einem Alter von 50 Jahren soll dieser Zeitraum auf bis zu 33 Monate verlängert werden, so Nahles. Danach gibt es dann das Bürgergeld, nicht Hartz IV, also wenig Geld mit neuem Namen. Das Problem: Egal, was die SPD vorschlägt, die CDU/CSU machen nicht mit. Es ist das immer gleiche Spiel: Die SPD ruft "Hartz-IV-Reform" und die Union winkt mit dem Koalitionsvertrag.

7. Februar 2019: Recht auf Homeoffice

Ist es DAS sozialdemokratische Projekt? Der Arm, der die SPD auf dem Sumpf der Umfrageergebnisse ziehen wird? Die rettende Schlacht im Kampf um die soziale Gunst? Die SPD will es Arbeitnehmern erleichtern, von zuhause aus arbeiten zu können. So steht es in einem Strategiepapier der SPD. Überstunden sollen auf einem persönlichen Zeitkonto eingezahlt werden, Beschäftigte sollen dass dann bei Bedarf in Freizeit umwandeln können. Um sich zum Beispiel um die eigenen Kinder kümmern zu können. Oder um Angehörige zu pflegen. Sozialdemokratie für zuhause sozusagen. Ob es tatsächlich so kommt? Abwarten.

Deutschland feiert 100 Jahre Bauhaus – warum?

abspielen

Video: watson/Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Olaf Scholz will Bundeskanzler werden und Hartz-IV abschaffen 

Fast drei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl erklärt SPD-Vize und Finanzminister Olaf Scholz seine Ambitionen auf das Kanzleramt. "Die SPD will den nächsten Kanzler stellen", sagte der Vizekanzler der "Bild am Sonntag". Auf die Frage, ob er selbst sich das Amt des Bundeskanzlers zutraue, erklärte er: 

Im Hinblick auf eine mögliche Urwahl des SPD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl verwies Scholz auf seine persönlichen Beliebtheitswerte:

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel