Fridays for Future-Aktivistin Luisa Neubauer
Fridays for Future-Aktivistin Luisa Neubauer
Bild: gettyimages

Experte: "Dass Joe Kaeser Frau Neubauer überhaupt zu Gesprächen einlädt, spricht für ihn"

14.01.2020, 09:1914.01.2020, 17:42
Bild: watson

Seit Tagen streitet Siemens mit Klimaschützern über einen Auftrag für ein riesiges Kohlebergwerk in Australien. Am Freitag hat Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser schließlich der Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer ein Angebot gemacht: Er bat ihr einen Posten im Aufsichtsrat eines Siemens-Tochterunternehmens an. Die Verdienstmöglichkeiten dort sind durchaus attraktiv: mit Zulagen sind bis zu 400.000 Euro im Jahr drin.

  • Neubauer lehnte Kaesers Angebot am Freitag ab – mit der Begründung, sie hätte aktuell Wichtigeres zu tun.
  • Am Sonntagnachmittag entschied Siemens, an der Lieferung einer Zugsignalanlage für das Kohlebergwerk in Australien trotz der Proteste festzuhalten. Siemens-Chef Joe Kaeser twitterte, dass man alle Optionen abgewogen habe, aber sich an geltende Verträge halten müsse.
  • Daraufhin rief Luisa Neubauer am Montag zu Protesten gegen Siemens auf. Im Interview mit dem "Stern" sagte sie am Dienstag: "Jeder einzelne Konzern, der zu der Erschließung der Adani-Mine beiträgt, macht sich damit massiv mitschuldig. Das ist mein Vorwurf an Joe Kaeser."

Wir haben Finanz-, Umwelt- und Wirtschaftsexperten gefragt, was ein Aufsichtsratsposten für Luisa Neubauer bedeutet hätte, was Joe Kaeser mit seinem Angebot bezweckt hat und wie ernst es Siemens mit dem Umweltschutz meint.

Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Wie unabhängig hätte Luisa Neubauer als Aufsichtsrat-Mitglied noch sein können?

Finanz- und Börsenexperte Hendrik Leber von acatis sagt gegenüber watson: "Sobald Luisa Neubauer Mitglied des Aufsichtrates ist, ist sie zu Verschwiegenheit verpflichtet. Das bedeutet, sie darf nicht über das sprechen, was dort diskutiert wird und sich auch nicht kritisch über das Unternehmen äußern."

Finanz- und Börsenexperte Hendrik Leber
Finanz- und Börsenexperte Hendrik Leber
Bild: acatis.de

Was die Einflussmöglichkeiten von Luisa Neubauer im Aufsichtsrat angeht, ist Leber auch skeptisch: "Luisa Neubauer hätte sich im Aufsichtsrat nicht durchsetzen können. Da sind 20 Mitglieder, die gewinnorientiert wirtschaften. Man hätte ihr sicher zugehört, aber mehr nicht."

Was hätte Luisa Neubauer verdient?

Die Schätzungen, dass Luisa Neubauer ein sechsstelliges Gehalt als Aufsichtsratsmitglied erhalten hätte, teilt Leber. Im Geschäftsbericht von Siemens für 2018 wird pro Aufsichtsratsmitglied eine Grundvergütung von 140.000 Euro angegeben. Zuzüglich Sitzungsgeld und anderen Boni kann man so auch mal auf bis zu 400.000€ kommen. Da es sich bei dem Aufsichtsratsposten um den einer Siemens-Tochter handelt, also nicht Siemens selbst, könnte das Gehalt etwas darunter liegen. Trotzdem viel Geld für eine 23-jährige Studentin.

Wie ist Siemens' Entscheidung pro Kohlebergwerk zu beurteilen?

Dass Siemens an seinem Projekt festhält, sich an dem Bau eines Kohlebergwerks in Australien zu beteiligen, sieht Leber differenziert: "Es ist für Unternehmen heute schwer nachvollziehbar, wo ihre Waren und Technologien landen. Siemens stellt die Lieferlogistik für dieses Kohlebergwerk in Australien bereit. Das heißt Signaltechnik für die Züge, die die Kohle zum Hafen transportieren, von wo aus die Kohle nach China geschifft wird. Diese Lieferkette bis ins kleinste Detail zu kontrollieren, ist für Unternehmen fast nicht möglich."

Statt der Unternehmen sieht er hier die Politik in der Pflicht: "Man muss dieses Problem politisch lösen, das können Unternehmen alleine nicht leisten. Australien liefert die Kohle nach China. Wenn Australien und China dem Klimapakt beitreten würden, hätte das einen ganz anderen Einfluss."

Claudia Kemfert sieht das anders. Sie ist Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung und sagt zu watson: "Siemens hat mit der Entscheidung, das Kohleprojekt in Australien anzunehmen, einen Fehler gemacht. Australien ist besonders vom Klimawandel betroffen, das Kohleprojekt führt zu erheblichen negativen Umweltwirkungen. Der Imageschaden für den Konzern ist nun besonders hoch und hätte vermieden werden können", so Kemfert.

Umwelt- und Wirtschaftsexpertin Claudia Kemfert
Umwelt- und Wirtschaftsexpertin Claudia Kemfert
Bild: imago

Wie ist Neubauers Entscheidung zu beurteilen?

Für Neubauers Absage zeigt Expertin Kemfert Verständnis: "Es war abzusehen, dass Klimaaktivisten in ihrer Rolle verbleiben und sich nicht 'kaufen' lassen, um ihre Unabhängigkeit zu wahren und so weiterhin neutral auf die Risiken des Klimawandels hinweisen und mehr Engagement von allen Seiten einfordern können. Der Konzern sollte aber auch ohne die interne Einbindung von Klimaaktivisten seine Unternehmensstrategie konsequent auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz umstellen und die wahren Kosten des Klimawandels in alle Unternehmensentscheidungen einbeziehen."

Hans A. Bernecker, Finanz- und Börsenexperte sieht das etwas anders: "Joe Kaeser ist Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. Er vertritt also die Siemens AG als Konzern inklusive aller Mitarbeiter (immerhin 360.000 weltweit). Dass sich Joe Kaeser der Ideen von Frau Neubauer überhaupt annimmt und sie zu Gesprächen einlädt, spricht für ihn", sagt er gegenüber watson.

Börsenexperte Hans A. Bernecker
Börsenexperte Hans A. Bernecker
Bild: imago

"Joe Kaeser steht der Politik relativ nahe und ist der angeblich wichtigste Begleiter der deutschen Wirtschaft für die Bundeskanzlerin bei Auslandsreisen. Daraus folgt, dass er persönliche Sympathien zu der Bewegung Fridays for Future äußern kann, aber eher als Privatmann und deutlich weniger als Konzernchef." Bernecker zufolge wäre die Entscheidung anders gefallen, wenn es sich um ein deutsches Kohlekraftwerk gehandelt hätte und nicht eines in Australien.

Meinung

Verlorene Jahre in der Pandemie: Darum brauchen wir einen Freedom Day

Vor allem Jugendlichen wurden durch Corona prägende Jahre genommen. Die Gesellschaft verdient eine klare Ansage, an welchem Datum wir zurück zur Normalität kehren. Ein Kommentar.

Ja, wir brauchen einen „Freedom Day“. Also ein festes Datum, an dem wir die Pandemie offiziell für politisch beendet erklären. Krankheiten sind unterhalb einer gewissen Eskalationsstufe zuerst eines: Ein privates, manchmal ein gesellschaftliches Schicksal.

Die dauerhafte Aushebelung elementarer Grundrechte muss gut begründet und zeitlich begrenzt werden. Die Infektionszahlen in Deutschland gehen zurück. Wer will, kann sich schnell und unbürokratisch impfen lassen. Wer nicht will, wird seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel