Deutschland
Bild

Bild: dpa

Was von der "Hetzjagd" von Amberg übrig bleibt

"Das sind Gewaltexzesse, die wir nicht dulden können", sagte Innenminister Horst Seehofer der "Bild"-Zeitung. 2019 war da noch keine zwei Tage alt. 

Seehofers Aussage bezog sich nicht etwa auf die Amokfahrt in der Silvesternacht in Bottrop und Essen. Ein 50 Jahre alter Mann soll viermal mit seinem Auto gezielt in Menschengruppen gefahren sein. Die Behörden in Nordrhein-Westfalen sprachen von einem "gezielten Anschlag" mit rassistischem Motiv.

Nein. Was Seehofer vor allem „aufwühlte“, war eine Prügeltour im bayerischen Amberg. Dort hatten zwei Tage vor Silvester vier alkoholisierte Schläger im Alter von 17 bis 19 Jahren zwölf Menschen verletzt. Die Ermittler gehen mittlerweile davon aus, dass die Beschuldigten aus Afghanistan und Iran stammen.

Zu den Anschlägen in Bottrop hatte sich Seehofer in dem "Bild"-Interview zwar auch geäußert. Allerdings eher der Vollständigkeit halber. 

"Es gehört zur politischen Glaubwürdigkeit, beide Fälle mit Entschiedenheit und Härte zu verfolgen.“

bild, 2.1.2019

Den Vorfall in Amberg nahm Seehofer allerdings zum Anlass, eine Grundsatzdebatte anzustoßen und via "Bild"-Zeitung härtere Strafen für straffällige Asylsuchende zu fordern.

"Wenn Asylbewerber Gewaltdelikte begehen, müssen sie unser Land verlassen. Wenn die vorhandenen Gesetze dafür nicht ausreichen, müssen sie geändert werden."

bild, 2.1.2019

Ohne Frage: Natürlich sind solche Gewaltausbrüche schlimm. Sie waren zunächst ein Fall der Polizei und beschäftigen mittlerweile auch die Justiz. Seehofer aber machte daraus ein Politikum. Spätestens mit Seehofers Aussagen wurde die alkoholisierte Prügeltour von Amberg politisiert. Plötzlich waren es keine prügelnden Männer mehr, sondern prügelnde Migranten. Plötzlich stand Amberg Bottrop gegenüber. Plötzlich wurde Amberg zum Symbol für Hetzjagden auf Deutsche.

Erst spricht die AfD von Hetzjagd...

afd Sachsen/facebook/Post vom 30.12.2018

dann die "Bild".

Bild

Wie sich überregionale Medien anschließend auf Amberg stürzten, haben die Kollegen von "Übermedien" nachrecherchiert: Dass eine Meldung, die im Normalfall eine lokale ist, zum nationalen Aufreger werden konnte.

Denn: Normal war in Amberg danach nichts mehr. 

Zumindest der Amberger Bürgermeister rief zur Mäßigung auf:

Während die Debatte um kriminelle Asylbewerber bundesweit hochkochte, gingen die Ermittlungen vor Ort weiter. In Amberg ist man nun bemüht, das Narrativ eines prügelnden Migranten-Mobs, der über Stunden Jagd auf Deutsche gemacht habe, wieder einzufangen.

"Man darf nicht das Bild zeichnen, dass hier stundenlang marodierend durch Amberg gezogen wurde", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz gegenüber watson.

Genauer habe es zwei "Tatkomplexe" gegeben. Die ersten Übergriffe sollen sich um 18.45 Uhr ereignet haben, weitere um 20.45 Uhr. Dazwischen soll es ruhig geblieben sein. Die zuständige Staatsanwaltschaft Amberg bestätigt das gegenüber watson: „Es handelte sich nach gegenwärtigem Kenntnisstand nicht (wie teilweise wohl berichtet) um eine über drei Stunden andauernde Tat."

Unmittelbar nach den Vorfällen um 20:45 Uhr habe die Polizei dann die Beschuldigten gegen 21:04 Uhr festgenommen.

Auch ein weiterer Punkt bedarf wohl der Korrektur: Die "Bild" schrieb: "Brutale Bilanz: zwölf Verletzte im Alter von von 13 bis 42 Jahren." Die "Bild" präsentierte als Kronzeugen einen 13-jährigen Jungen. Das Blatt betitelte Nino M. als "erstes Opfer" und zitierte ihn mit den Worten, ein Flüchtling habe ihn in den Bauch getreten und später seinen Freund Marco S. ins Gesicht geschlagen. 

Die "Amberger Zeitung" stellte die Glaubwürdigkeit des Zeugen allerdings in Frage: "Aus nicht bestätigten, amtlichen Quellen hieß es aber, dieser Augenzeuge habe seinerseits bereits häufiger Bekanntschaft mit der Polizei gemacht. Allerdings nicht im Zusammenhang mit den Vorfällen."

Und "Übermedien" fragte beim Polizeipräsidium nach und erfuhr, dass die zwölf Opfer zwischen 16 (!) und 42 Jahre alt gewesen seien.

Die Polizei zählt Nino M. demnach nicht zu den offiziellen zwölf Geschädigten. Tatsächlich haben sich weder Nino M. noch die Eltern des vermeintlichen Opfers je bei der Polizei gemeldet. "Er ist bisher nicht als Geschädigter aufgetreten", sagte das Polizeipräsidium Oberpfalz gegenüber watson. 

Wir haben bei der Bild nachgefragt, warum sie als Kronzeugen einen Minderjährigen präsentiert und ob eine zweite Quelle zu den Schilderungen des Jungen herangezogen wurde. Die "Bild" hat sich noch nicht geäußert.

Es bleiben also Fragen. Und im Gegensatz zur "Bild" und zum Innenminister äußern sich die Ermittler auf Seiten der Polizei und Staatsanwaltschaft zurückhaltend, was Tatablauf und Zeugenaussagen betreffen. Auch die Motivlage sei noch unklar, heißt es von Seiten der Staatsanwaltschaft. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es allerdings keine.

Was klar ist: Die vier Beschuldigten sind weiter in Haft. Ihnen wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Einer der Tatverdächtigen ist ausreisepflichtig und soll abgeschoben werden. Sein Asylantrag war bereits 2017 abgelehnt worden.

Passt zwar thematisch nicht. Ist aber gut: Was Handball-Fans über Fußball denken

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

"Wir bestimmen die Themen im Lande." Das hatte der AfD-Chef Alexander Gauland triumphierend nach den Wahlerfolgen seiner in großen Teilen rechtsradikalen Partei bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen vermeldet.

Zumindest im ZDF konnte die AfD die Diskussionen am Mittwochabend mitbestimmen: Zunächst durfte Gaulands Parteikollege Jörg Meuthen bei Dunja Hayali um 22.45 Uhr seine Partei vertreten – im Anschluss war dann Gauland selbst bei Markus Lanz zu Gast.

Gauland erklärte den …

Artikel lesen
Link zum Artikel