Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: dpa

Was von der "Hetzjagd" von Amberg übrig bleibt

"Das sind Gewaltexzesse, die wir nicht dulden können", sagte Innenminister Horst Seehofer der "Bild"-Zeitung. 2019 war da noch keine zwei Tage alt. 

Seehofers Aussage bezog sich nicht etwa auf die Amokfahrt in der Silvesternacht in Bottrop und Essen. Ein 50 Jahre alter Mann soll viermal mit seinem Auto gezielt in Menschengruppen gefahren sein. Die Behörden in Nordrhein-Westfalen sprachen von einem "gezielten Anschlag" mit rassistischem Motiv.

Nein. Was Seehofer vor allem „aufwühlte“, war eine Prügeltour im bayerischen Amberg. Dort hatten zwei Tage vor Silvester vier alkoholisierte Schläger im Alter von 17 bis 19 Jahren zwölf Menschen verletzt. Die Ermittler gehen mittlerweile davon aus, dass die Beschuldigten aus Afghanistan und Iran stammen.

Zu den Anschlägen in Bottrop hatte sich Seehofer in dem "Bild"-Interview zwar auch geäußert. Allerdings eher der Vollständigkeit halber. 

"Es gehört zur politischen Glaubwürdigkeit, beide Fälle mit Entschiedenheit und Härte zu verfolgen.“

bild, 2.1.2019

Den Vorfall in Amberg nahm Seehofer allerdings zum Anlass, eine Grundsatzdebatte anzustoßen und via "Bild"-Zeitung härtere Strafen für straffällige Asylsuchende zu fordern.

"Wenn Asylbewerber Gewaltdelikte begehen, müssen sie unser Land verlassen. Wenn die vorhandenen Gesetze dafür nicht ausreichen, müssen sie geändert werden."

bild, 2.1.2019

Ohne Frage: Natürlich sind solche Gewaltausbrüche schlimm. Sie waren zunächst ein Fall der Polizei und beschäftigen mittlerweile auch die Justiz. Seehofer aber machte daraus ein Politikum. Spätestens mit Seehofers Aussagen wurde die alkoholisierte Prügeltour von Amberg politisiert. Plötzlich waren es keine prügelnden Männer mehr, sondern prügelnde Migranten. Plötzlich stand Amberg Bottrop gegenüber. Plötzlich wurde Amberg zum Symbol für Hetzjagden auf Deutsche.

Erst spricht die AfD von Hetzjagd...

afd Sachsen/facebook/Post vom 30.12.2018

dann die "Bild".

Bild

Wie sich überregionale Medien anschließend auf Amberg stürzten, haben die Kollegen von "Übermedien" nachrecherchiert: Dass eine Meldung, die im Normalfall eine lokale ist, zum nationalen Aufreger werden konnte.

Denn: Normal war in Amberg danach nichts mehr. 

Zumindest der Amberger Bürgermeister rief zur Mäßigung auf:

Während die Debatte um kriminelle Asylbewerber bundesweit hochkochte, gingen die Ermittlungen vor Ort weiter. In Amberg ist man nun bemüht, das Narrativ eines prügelnden Migranten-Mobs, der über Stunden Jagd auf Deutsche gemacht habe, wieder einzufangen.

"Man darf nicht das Bild zeichnen, dass hier stundenlang marodierend durch Amberg gezogen wurde", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz gegenüber watson.

Genauer habe es zwei "Tatkomplexe" gegeben. Die ersten Übergriffe sollen sich um 18.45 Uhr ereignet haben, weitere um 20.45 Uhr. Dazwischen soll es ruhig geblieben sein. Die zuständige Staatsanwaltschaft Amberg bestätigt das gegenüber watson: „Es handelte sich nach gegenwärtigem Kenntnisstand nicht (wie teilweise wohl berichtet) um eine über drei Stunden andauernde Tat."

Unmittelbar nach den Vorfällen um 20:45 Uhr habe die Polizei dann die Beschuldigten gegen 21:04 Uhr festgenommen.

Auch ein weiterer Punkt bedarf wohl der Korrektur: Die "Bild" schrieb: "Brutale Bilanz: zwölf Verletzte im Alter von von 13 bis 42 Jahren." Die "Bild" präsentierte als Kronzeugen einen 13-jährigen Jungen. Das Blatt betitelte Nino M. als "erstes Opfer" und zitierte ihn mit den Worten, ein Flüchtling habe ihn in den Bauch getreten und später seinen Freund Marco S. ins Gesicht geschlagen. 

Die "Amberger Zeitung" stellte die Glaubwürdigkeit des Zeugen allerdings in Frage: "Aus nicht bestätigten, amtlichen Quellen hieß es aber, dieser Augenzeuge habe seinerseits bereits häufiger Bekanntschaft mit der Polizei gemacht. Allerdings nicht im Zusammenhang mit den Vorfällen."

Und "Übermedien" fragte beim Polizeipräsidium nach und erfuhr, dass die zwölf Opfer zwischen 16 (!) und 42 Jahre alt gewesen seien.

Die Polizei zählt Nino M. demnach nicht zu den offiziellen zwölf Geschädigten. Tatsächlich haben sich weder Nino M. noch die Eltern des vermeintlichen Opfers je bei der Polizei gemeldet. "Er ist bisher nicht als Geschädigter aufgetreten", sagte das Polizeipräsidium Oberpfalz gegenüber watson. 

Wir haben bei der Bild nachgefragt, warum sie als Kronzeugen einen Minderjährigen präsentiert und ob eine zweite Quelle zu den Schilderungen des Jungen herangezogen wurde. Die "Bild" hat sich noch nicht geäußert.

Es bleiben also Fragen. Und im Gegensatz zur "Bild" und zum Innenminister äußern sich die Ermittler auf Seiten der Polizei und Staatsanwaltschaft zurückhaltend, was Tatablauf und Zeugenaussagen betreffen. Auch die Motivlage sei noch unklar, heißt es von Seiten der Staatsanwaltschaft. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es allerdings keine.

Was klar ist: Die vier Beschuldigten sind weiter in Haft. Ihnen wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Einer der Tatverdächtigen ist ausreisepflichtig und soll abgeschoben werden. Sein Asylantrag war bereits 2017 abgelehnt worden.

Passt zwar thematisch nicht. Ist aber gut: Was Handball-Fans über Fußball denken

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Die Live-Hochzeit bei "GNTM" war das Peinlichste, was ProSieben je ausgestrahlt hat

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme im Finale von "Game of Thrones"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europawahl: "Ad-Blocker mit f dazwischen" – Satirepartei erfindet den AfD-Blocker

Die Satire-Partei "DIE PARTEI" macht ernst. Zumindest ein bisschen. An diesem Montag stellen die Parteispitzen Nico Semsrott und Martin Sonneborn den sogenannten "AfD-Blocker" vor. Damit sollen Nachrichtenseiten von AfD-Inhalten befreit werden. "Für eine seriösere Nachrichtenlage und ein humaneres Klima im Lande", heißt es aus der Parteizentrale. Denn: Ein Leben ohne AfD sei möglich.

Partei-Chef Martin Sonneborn hat watson vorab erklärt, was es mit dem AfD-Blocker denn genau auf sich hat:

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel