Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: dpa

Was von der "Hetzjagd" von Amberg übrig bleibt

"Das sind Gewaltexzesse, die wir nicht dulden können", sagte Innenminister Horst Seehofer der "Bild"-Zeitung. 2019 war da noch keine zwei Tage alt. 

Seehofers Aussage bezog sich nicht etwa auf die Amokfahrt in der Silvesternacht in Bottrop und Essen. Ein 50 Jahre alter Mann soll viermal mit seinem Auto gezielt in Menschengruppen gefahren sein. Die Behörden in Nordrhein-Westfalen sprachen von einem "gezielten Anschlag" mit rassistischem Motiv.

Nein. Was Seehofer vor allem „aufwühlte“, war eine Prügeltour im bayerischen Amberg. Dort hatten zwei Tage vor Silvester vier alkoholisierte Schläger im Alter von 17 bis 19 Jahren zwölf Menschen verletzt. Die Ermittler gehen mittlerweile davon aus, dass die Beschuldigten aus Afghanistan und Iran stammen.

Zu den Anschlägen in Bottrop hatte sich Seehofer in dem "Bild"-Interview zwar auch geäußert. Allerdings eher der Vollständigkeit halber. 

"Es gehört zur politischen Glaubwürdigkeit, beide Fälle mit Entschiedenheit und Härte zu verfolgen.“

bild, 2.1.2019

Den Vorfall in Amberg nahm Seehofer allerdings zum Anlass, eine Grundsatzdebatte anzustoßen und via "Bild"-Zeitung härtere Strafen für straffällige Asylsuchende zu fordern.

"Wenn Asylbewerber Gewaltdelikte begehen, müssen sie unser Land verlassen. Wenn die vorhandenen Gesetze dafür nicht ausreichen, müssen sie geändert werden."

bild, 2.1.2019

Ohne Frage: Natürlich sind solche Gewaltausbrüche schlimm. Sie waren zunächst ein Fall der Polizei und beschäftigen mittlerweile auch die Justiz. Seehofer aber machte daraus ein Politikum. Spätestens mit Seehofers Aussagen wurde die alkoholisierte Prügeltour von Amberg politisiert. Plötzlich waren es keine prügelnden Männer mehr, sondern prügelnde Migranten. Plötzlich stand Amberg Bottrop gegenüber. Plötzlich wurde Amberg zum Symbol für Hetzjagden auf Deutsche.

Erst spricht die AfD von Hetzjagd...

afd Sachsen/facebook/Post vom 30.12.2018

dann die "Bild".

Bild

Wie sich überregionale Medien anschließend auf Amberg stürzten, haben die Kollegen von "Übermedien" nachrecherchiert: Dass eine Meldung, die im Normalfall eine lokale ist, zum nationalen Aufreger werden konnte.

Denn: Normal war in Amberg danach nichts mehr. 

Zumindest der Amberger Bürgermeister rief zur Mäßigung auf:

Während die Debatte um kriminelle Asylbewerber bundesweit hochkochte, gingen die Ermittlungen vor Ort weiter. In Amberg ist man nun bemüht, das Narrativ eines prügelnden Migranten-Mobs, der über Stunden Jagd auf Deutsche gemacht habe, wieder einzufangen.

"Man darf nicht das Bild zeichnen, dass hier stundenlang marodierend durch Amberg gezogen wurde", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz gegenüber watson.

Genauer habe es zwei "Tatkomplexe" gegeben. Die ersten Übergriffe sollen sich um 18.45 Uhr ereignet haben, weitere um 20.45 Uhr. Dazwischen soll es ruhig geblieben sein. Die zuständige Staatsanwaltschaft Amberg bestätigt das gegenüber watson: „Es handelte sich nach gegenwärtigem Kenntnisstand nicht (wie teilweise wohl berichtet) um eine über drei Stunden andauernde Tat."

Unmittelbar nach den Vorfällen um 20:45 Uhr habe die Polizei dann die Beschuldigten gegen 21:04 Uhr festgenommen.

Auch ein weiterer Punkt bedarf wohl der Korrektur: Die "Bild" schrieb: "Brutale Bilanz: zwölf Verletzte im Alter von von 13 bis 42 Jahren." Die "Bild" präsentierte als Kronzeugen einen 13-jährigen Jungen. Das Blatt betitelte Nino M. als "erstes Opfer" und zitierte ihn mit den Worten, ein Flüchtling habe ihn in den Bauch getreten und später seinen Freund Marco S. ins Gesicht geschlagen. 

Die "Amberger Zeitung" stellte die Glaubwürdigkeit des Zeugen allerdings in Frage: "Aus nicht bestätigten, amtlichen Quellen hieß es aber, dieser Augenzeuge habe seinerseits bereits häufiger Bekanntschaft mit der Polizei gemacht. Allerdings nicht im Zusammenhang mit den Vorfällen."

Und "Übermedien" fragte beim Polizeipräsidium nach und erfuhr, dass die zwölf Opfer zwischen 16 (!) und 42 Jahre alt gewesen seien.

Die Polizei zählt Nino M. demnach nicht zu den offiziellen zwölf Geschädigten. Tatsächlich haben sich weder Nino M. noch die Eltern des vermeintlichen Opfers je bei der Polizei gemeldet. "Er ist bisher nicht als Geschädigter aufgetreten", sagte das Polizeipräsidium Oberpfalz gegenüber watson. 

Wir haben bei der Bild nachgefragt, warum sie als Kronzeugen einen Minderjährigen präsentiert und ob eine zweite Quelle zu den Schilderungen des Jungen herangezogen wurde. Die "Bild" hat sich noch nicht geäußert.

Es bleiben also Fragen. Und im Gegensatz zur "Bild" und zum Innenminister äußern sich die Ermittler auf Seiten der Polizei und Staatsanwaltschaft zurückhaltend, was Tatablauf und Zeugenaussagen betreffen. Auch die Motivlage sei noch unklar, heißt es von Seiten der Staatsanwaltschaft. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es allerdings keine.

Was klar ist: Die vier Beschuldigten sind weiter in Haft. Ihnen wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Einer der Tatverdächtigen ist ausreisepflichtig und soll abgeschoben werden. Sein Asylantrag war bereits 2017 abgelehnt worden.

Passt zwar thematisch nicht. Ist aber gut: Was Handball-Fans über Fußball denken

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 2 Podcasterinnen erklären, warum bayerischer "Chinesenfasching" verletzend ist

Karneval, Zeit des närrischen Frohsinns: In den Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz ist am Donnerstag der Straßenkarneval ausgebrochen.

Zuvor gab es auf dem Sitzungskarneval in den Städten bereits reichlich Karnevalssitzungen – in dem etwa der Kabarettist Bernd Stelter in Köln mit einer Äußerung über den Nachnamen der CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für Empörung sorgte.

Üblich auf den Karnevalsveranstaltungen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, aber auch Baden-Württemberg …

Artikel lesen
Link zum Artikel