Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hunderttausende setzen Zeichen bei #unteilbar-Demo – der Tag im watson-Ticker

13.10.18, 12:45 14.10.18, 11:06

team watson

"Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung" sind am Samstag in Berlin Zehntausende auf die Straße gegangen. Das Bündnis "Unteilbar" hatte dazu aufgerufen – ein Bündnis aus tausenden Vereinen, Verbänden und Organisationen.

Mehr als 240.000 Menschen haben nach Veranstalterangaben ein deutliches Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung gesetzt. Die Demonstration startete mit einer Auftaktveranstaltung am Alexanderplatz. Die Strecke führte über die Leipziger Straße, den Potsdamer Platz zum Brandenburger Tor und dann zur Siegessäule.

Bild: imago stock&people

"Sagt es laut, sagt es klar, wir sind alle unteilbar"

Das skandierte die Menschenmenge bei der Demonstration. Auf Plakaten war etwa zu lesen "Seenotrettung ist kein Verbrechen", auch an die Opfer der rassistisch motivierten NSU-Morde erinnerten Teilnehmer mit Bannern. Mancherorts wirkte die Veranstaltung wie eine große Party: Technomusik tönte aus Boxen, mit Glitzer beschmierte Menschen tanzten und tranken Bier. Studierende liefen neben Familien mit Kinderwagen, alteingesessene Berliner neben Geflüchteten.

Die Polizei war nach eigenen Angaben mit rund 900 Beamten im Einsatz und berichtete bis zum späten Nachmittag von keinen größeren Zwischenfällen.

Auch in anderen deutschen Städten gab es am Samstag Demonstrationen. Unter dem Motto "Wir sind mehr" demonstrierten etwa in Frankfurt einige Tausend Menschen auch gegen die AfD. In Hessen wird in zwei Wochen ein neues Landesparlament gewählt. In Karlsruhe gingen rund 2000 Menschen "gegen nationalistische und rassistische Hetze" auf die Straße.

Die Ereignisse der #unteilbar-Demo zum Nachlesen im watson-Ticker:

Ticker: #Unteilbar-Demonstration in Berlin

Definitiv teilbar: Der watson-Überschlagsimulator-Test...

Video: watson/Marius Notter, Johanna Rummel

Das könnte dich auch interessieren:

Polizeistreifen auf der Straße melden – das steckt hinter dieser "Cop Map"-Aktion

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

US-Studenten feiern Party – plötzlich bricht der Fußboden ein

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diesen Ausblick kannst du dir in den kommenden Wochen abschminken 😥

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vergugt 14.10.2018 11:00
    Highlight Na, wer ist jetzt das Volk? 😏
    1 1 Melden
  • kdirnbach 13.10.2018 17:27
    Highlight Leute, ihr seid so was von genial. Danke an jeden von euch, dass ihr Berlin voll gemacht habt und damit deutlich zeigt, dass Deutschland nicht nur aus braunen Hohlschädeln und Idioten aller anderen Farben besteht. Bin mal auf die Reaktionen der AfD-Leithammel gespannt - diese in jüngster Zeit von der Teilnehmerzahl her einzigartige Demonstration von bestem Demokratieverständnis können sie sich wohl kaum auf ihre Fahnen schreiben. Mrs. Wagenknecht versucht je gerade auch noch einigermaßen krampfhaft, die Kurve zu kriegen und nicht als Totalverweigerin mit ihrer Elite auf der Strecke zu bleiben
    1 2 Melden

Gauland rechtfertigt Chemnitzer Ausschreitungen als "Selbstverteidigung"

Eigentlich keine Überraschung. Der AfD-Partei- und Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland zeigt Verständnis für die Ausschreitungen von Chemnitz.

Dies sei "in Freiburg nicht anders als in Konstanz oder eben in Chemnitz". In der sächsischen Stadt war es am Sonntag und Montagabend zu Demonstrationen gekommen, bei denen Migranten von einzelnen Gruppierungen bedroht oder mit dem Hitler-Gruß verfassungsfeindliche Symbole gezeigt wurden.

Auslöser war der Tod eines Deutschen, der am Wochenende …

Artikel lesen