Bild

Sido, Nura und Frederick Lau: Drei von vielen Künstlern, die sich gegen Rechts einsetzen. Bild: Getty Images

Sido, Nura, Frederick Lau und Co. protestieren mit Hashtag #unfollowme gegen Rechts

Sido, Nura, Frederick Lau, Kool Savas, Harris: Das ist nur eine kleine Auswahl der Stars, die sich bei der Aktion  #unfollowme beteiligen. Der Hamburger Verein "Laut gegen Nazis" startet am heutigen Freitag eine Social-Media-Initiative gegen Rechts.

Zu dieser Kampagne haben diverse Künstler ein Video gedreht. Die Kernbotschaft: 

"#unfollowme, wenn du stolz auf deine Hasskommentare bist, wenn du Menschen wegen ihrer Hautfarbe diskriminierst, wenn du Ausländer hasst, wenn deine Argumente Fäuste und Tritte sind."

Sido stellt direkt zu Beginn des Aufrufs klar: "Ich glaube schon, dass ich auch Rechte unter meinen Followern habe." Auch Kool Savas hat eine klare Haltung: "Wenn ich sehe, wie viel Hass jetzt wieder existiert, dann ist es einfach nur erschreckend.

Rapperin Nura wird noch deutlicher: "Wegen der Followerzahlen nichts zu sagen, ist für mich die krasseste Arschlocheinstellung überhaupt." Moderatorin Visa Vie: "Ich bin natürlich auch immer dafür, dass man sich austauscht und es einen Diskurs gibt, aber es gibt einfach Leute, da ist leider Hopfen und Malz verloren."

Auf einer eingerichteten Website könnt ihr selbst ein Selfie hochladen, ein Statement auswählen und in euren sozialen Netzwerken posten.

Und diese Stars nehmen auch an der Kampagne teil:

Lena Meyer-Landrut

Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood

1 / 9
Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood
quelle: http://www.theadvocacyacademy.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel:

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel