Wahlkampf vorbei. Was bleibt: Bayerische Politiker, die Dinge essen

Wahlkampf macht hungrig. So stellen wir uns das zumindest vor: Hände schütteln, Bierzelte durchlaufen und Merch verteilen – wer da nicht heimlich vom wohltuenden Biss in eine Leberkässemmel träumt, der ist entweder kein Mensch oder Vegetarier.

Und die träumen dann halt von Spaghetti-Eis. Oder Bier.

Glücklicherweise bietet Wahlkampf, zumal in Bayern, dem Land der Schmankerl und überdimensionierten Bierkrüge, aber auch kulinarische Gelegenheiten.

Die haben wir anlässlich der Bayernwahl nun mal zusammengetragen. Hier also unsere Bilderstrecke: Bayerische Spitzenabgeordnete, die essen und trinken:

Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Schulze mag Eis. Wirklich sehr. Und wirklich viel...

...Schulze ist sogar eine Drei Bällchen-Frau. 😋

Hubert Aiwanger, der Freie Wähler-Chef, geizt auf seinem Instagram-Account mit kulinarischen Einblicken. Doch hier ist er: Mit anderen Männern. Und einem Bier.

FDP-Spitzenmann Martin Hagen höchst klassisch. Bier haltend.

Markus Söder: Er hält nicht nur. Er trinkt.

Markus Söder, sehr konzentriert.

Bild: imago stock&people

Was der CSU-Spitzenkandidat hier knuspert, wissen wir nicht. Aber so verzückt, wie er guckt: Wir wüssten es gern...

Markus Söder, unbekanntes mümmelnd.

Bild: imago stock&people

SPD-Kandidatin Natascha Kohnen fröhlich mit Bier und...

... Bio-Fleisch. "An Guadn" ("Guten Appetit" auf bayerisch. Haben wir extra nachgeguckt 😇)

Und hier noch einmal der ganze Genuß in einem Rutsch:

Bayerische Politiker, die essen und trinken

1 / 8
Bayerische Politiker, die essen und trinken
quelle: instagram/katharina schulze / instagram/katharina schulze
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Metzger attackiert vegane Aktivisten mit Fleisch

Video: watson/watson.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Baerbock und das N-Wort: Warum die Empörung schon ein enormer Fortschritt ist

Die grüne Kanzlerkandidatin hat den diskriminierenden Ausdruck verwendet und sich dafür entschuldigt. Die Debatte um den Vorfall zeigt: Im Umgang mit Rassismus ist vieles besser geworden – aber es ist noch längst nicht gut.

Früher war vieles schlechter.

In den 1980er Jahren zum Beispiel. Das war das Jahrzehnt der Röhrenjeans, in dem Punk und Elektronische Musik groß wurden. Jahre, die in Serien wie "Stranger Things" nostalgisch verklärt werden.

Es waren aber auch Jahre, in denen ein Bundestagsabgeordneter in Deutschland das N-Wort sagen konnte, einfach so, mitten in einer Plenarsitzung. Und es niemanden im Saal störte. 1982 war das. Der FDP-Abgeordnete Klaus Gärtner redete gerade über öffentliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel