Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Anna Riedel mit ihren Eltern. bild: privat

Geschmacklose Sixt-Werbung: "Meine Mutter ist auf dem Fahrrad gestorben"

Vor einigen Tagen wurde der Autovermieter Sixt für eine Werbung auf Twitter kritisiert, die der Konzern Anfang Oktober veröffentlicht hatte.

Mit der Aufschrift "Es gibt immer diesen einen Freund, der es beim Autofahren ein wenig übertreibt" zeigte Sixt einen Sticker, auf dem sieben Ampeln, sechs Katzen und acht Radfahrer symbolisiert waren.

Tatsächlich starben in diesem Jahr laut dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub ADFC allein in Berlin bereits elf RadfahrerInnen. Deutschlandweit gibt es noch keine konkreten Zahlen.

Hier ist der Sticker zu sehen:

Mittlerweile hat Sixt den Werbe-Tweet gelöscht:

Verständlich, dass einige die Werbung auf Kosten der Radfahrer trotzdem so gar nicht witzig fanden. 

Eine von ihnen ist Anna Riedel. Sie twitterte als Antwort auf die Sixt-Werbung:

Hier erzählt Anna vom Unfall ihrer Mutter und der Zeit danach.

Image

Anna Riedel Bild: privat

Ich bin Anna, 28 Jahre alt, komme aus Duisburg und lebe und studiere seit sechs Monaten mit meiner zweijährigen Tochter und meinem Freund in Berlin. 

Meine Mutter ist bei einem Verkehrsunfall auf dem Fahrrad umgekommen.

2012 entschloss sich meine Mutter dazu, ein freiwilliges soziales Jahr in einer Einrichtung von Behinderten und Nichtbehinderten in Cork in Irland zu absolvieren. Nach knapp zweieinhalb Monaten dort kaufte sie sich ein Fahrrad.

Image

Anna mit ihren Eltern

Der Unfall

Auf dem Rückweg von ihrer Pause am 21. April 2012 wurde sie von einem Auto von hinten mitgenommen. Das Auto ist in sie reingefahren, sie wurde vom Fahrrad geschleudert und war sofort tot. Das Gericht hat die volle Schuld beim Fahrer gesehen.

Es gab keinen Grund, warum all das hätte passieren sollen: Es war nicht dunkel, meine Mutter hat sich an die Verkehrsregeln gehalten. Ich schätze mal, der Fahrer hat auf sein Handy geguckt, ist dann zu nah drangekommen. 

Plötzlich kann man sich auf nichts mehr verlassen

Acht Monate nach dem Tod meiner Mutter bekam ich eine schwere Depression, aus der ich mich die letzten Jahre mühsam herausgearbeitet habe. 

Ich war nicht komplett rausgeworfen aus dem Leben, aber mir hat jegliche Energie und jeglicher Selbstbezug gefehlt. Wenn man mit dem Zufall eines Unfalls konfrontiert wird, machen die Bausteine im Leben keinen Sinn mehr. Man kann sich einfach auf nichts mehr verlassen. Diese Plötzlichkeit und dieses Zufällige machen einen so fertig, dass man die automatischen Glaubensmechanismen nicht mehr anwenden kann.

Überlege mal: Was ist die Wahrscheinlichkeit? Eine Deutsche fährt nach Irland, fährt dort Fahrrad und wird totgefahren. 

Ich habe dann eine Gesprächs- und eine Gestalttherapie gemacht. Die hat mir den Arsch gerettet.

Heute geht es mir besser

Ich kann zwar nicht nahtlos an die Zeit anknüpfen, bevor meine Mutter gestorben ist. Aber ich habe jetzt eine relative Lebenssicherheit. Mein Vater war viel damit beschäftigt, für mich da zu sein. Als es bei mir langsam stabiler wurde, ist er in eine psychosomatische Klinik eingewiesen worden. Der Unfall hat also bei uns allen einmal komplett den Boden unter den Füßen weggerissen.

Heute, sechs Jahre später, beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema Verkehrssicherheit und habe vor einiger Zeit der "Irish Times" ein Interview gegeben. Der Artikel ist im Mai dieses Jahr erschienen. Und mit den Kommentaren darunter hatte ich nicht gerechnet. Das war heftig. Es gab Menschen, die unter dem Artikel kommentiert haben: "Wer ist denn auch so doof und fährt in Irland Fahrrad?" Das hat mich so wahnsinnig verletzt, dass ich aufhören musste, zu lesen.

Mein Tweet war eine Kurzschlussreaktion

Und auch heute bin ich jedes Mal getriggert, wenn es um Fahrradtote geht. Mein Tweet an Sixt war daher eher eine Kurzschlussreaktion. Ich habe die Werbung auf Twitter gesehen mir gedacht: 

'Okay, wenn diese ganze Geschichte jetzt Druck braucht, dann bin ich die Person, die hier Druck geben kann. Denn ich bin Opfer.'

Man kann natürlich debattieren, ob die Menschen gestorben sind, die auf dem Sixt-Aufkleber dargestellt wurden. Aber die Wahrscheinlichkeit, bei Verkehrsunfällen mit Fahrrädern ist ziemlich hoch. Als ich mir dann die Kommentare zu der Sixt-Werbung durchgelesen habe, war ich sehr froh, dass die Werbung negativ aufgefasst wurde. Einfach auch, weil ich schon einmal eine andere Erfahrung mit dem Artikel der "Irish Times“ gemacht hatte. Dieses Mal standen Leute dafür ein, dass so etwas hier keinen Platz hat.

Was mich am meisten an der Werbung gestört hat, war die Überschrift: "Jeder hat diesen einen Freund“. Da dachte ich mir: 'Leute, bitte. Dann nehmt den Freund beiseite und lest dem ordentlich die Leviten. Dem muss man keinen Aufkleber schenken und das noch witzig finden.'

Das ist ungefähr genauso lustig, wie wenn jemand erzählt, dass er betrunken Auto gefahren ist.

Radfahrer sind die schwächeren Verkehrsteilnehmer

Ich kann mir sehr gut vorstellen, welches Klientel Sixt ansprechen wollte. Nämlich solche Menschen, die es witzig finden, beschissen Auto zu fahren. Die Strichliste auf der Sixt-Werbung sah ja fast so aus, als wäre es eine Leistung, jemanden umzunieten. Und Radfahrer sind einfach die schwächeren Verkehrsteilnehmer. Wir leben in einer extrem eng zusammengeknüpften Gesellschaft und da ist Raum für ein bisschen Witz, aber kein Raum für beschissenes Autofahren und dann noch koketten Umgang damit.

Symbolbild Fahrraddiebstahl, nur das Hinterrad eines Fahrrads liegt am 14.11.2017 angeschlossen an einem Pfosten in Berlin. Berlin Germany *** Bicycle theft only the rear wheel of a bicycle lies on 14 11 2017 connected to a pole in Berlin Berlin Germany

Bild: imago stock&people

Autos sind Waffen

Einen Führerschein habe ich nicht. Ein bis zwei Mal im Monat lasse ich mich vielleicht fahren, aber niemals würde ich mich hinter ein Steuer setzen. Fahrrad fahre ich, aber nur im Kiez, vielleicht mein Kind von der Kita abholen oder an einem Kanal vorbei. Ich bin drei Mal in Berlin zur Uni gefahren über die Müllerstraße und die Chausseestraße und musste mich danach massiv beruhigen, einfach, weil ich so viele Gefahrenquellen gesehen habe.

Es muss klarer werden: Autos sind Waffen.

Eine Entschuldigung wäre schön gewesen

Dass Sixt die Werbung nun gelöscht hat, finde ich gut. Eine Rückmeldung auf meinen Tweet gab es aber nicht. Ich war erstmal froh, dass das Bild nicht weiter die Runde macht. Auf der anderen Seite hätte ich eine konkrete Stellungnahme oder Entschuldigung des Konzerns schön gefunden. Das würde mir reichen. Ich denke nicht, dass die Welt frei von schwarzem Humor sein sollte. Aber es ist eben immer die Frage: Wer spricht über wen, wer darf Witze über wen machen und sich was genau aneignen?

Was ich mir von anderen Verkehrsteilnehmern wünsche:

Man muss im Straßenverkehr für den anderen mitdenken. Das ist nicht immer einfach, man ist im Stress, drückt auf das Gaspedal, damit man nicht noch später zum Kind oder nach Hause kommt. Aber man muss eben darüber nachdenken: "Wer fährt da mit mir?" Und wen kann ich eventuell durch mein Verhalten das Leben kosten? In der Straßenbahn ist es schlecht, wenn du für die schwangere Frau nicht aufstehst. Wenn du im Straßenverkehr nicht für das Kind auf dem Zebrastreifen bremst, hast du ein Leben auf dem Gewissen. Das ist eine andere Dimension. 

Was ich an meine Tochter weitergebe:

Image

Bild: privat

Ich bringe meiner kleinen Tochter trotzdem bei, dass sie im Straßenverkehr nicht gesehen wird und immer auf sich selbst aufpassen muss. Innerlich bekomme ich Schnappatmung, wenn ich daran denke, dass sie irgendwann mit dem Fahrrad zur Schule fährt. 

Aber ich werde sie wohl kaum mit dem Auto fahren.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Mehr zum Thema gibt es hier:

Ihr wolltet immer mal einen Tesla in Flammen aufgehen sehen? Bittesehr!

Link to Article

Welche Ausnahmen gibt es? 13 Fragen zum Hamburger Dieselfahrverbot 

Link to Article

Diese Kuh wollte einfach mal die Sau raus lassen

Link to Article

Wenn du gerne Sex im Auto hast, bist du in guter Gesellschaft

Link to Article

Immer häufiger werden Fahrzeuge zu tödlichen Waffen

Link to Article

Tesla muss wegen deutscher Schrauben 123.000 Autos zurücknehmen

Link to Article

Wer hat Schuld? Ein tödlicher Unfall entfacht den Streit ums autonome Fahren neu

Link to Article

Die Bahn startet in Hamburg einen Billig-Taxi-Test – was dahinter steckt 

Link to Article

China will Autobahnen mit Solarzellen pflastern

Link to Article

Unterwegs mit Teslas "Autopilot" – eine krasse Erfahrung

Link to Article

Wie eine Freiburger Fahrschule mit einem Blowjob-Bild so richtig ins Klo griff

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Laura 25.10.2018 12:07
    Highlight Highlight Ich muß zustimmen das Autos ganz klar die stärkeren sind & man sie als Waffen deklarieren kann. Jedoch sehe ich nicht alleine die Schuld beim Auto. Ich fahre oft in der Stadt & wie dort die Fahr.-fahrer unterwegs sind, ist grausam. Man muss für sich, andere Autofahrer, Fußg. & Fahrradfahrer mitdenken! Wechsel der Straßenseite ohne Handzeichen, 2-Reihiges nebeneinander fahren, mit Handy in der Hand, Kopfhörer in den Ohren etc. Es gibt immer 2 Seiten, Autos zu verteufeln, nur weil man negative Erfahrungen gemacht hatte ist einfach nicht korrekt. Aber ja, die Werbung hat einen faden beigeschmack.
    1 0 Melden

Das Islambild der Neuen Rechten? Nur "relativ islamfeindlich", sagt dieser Wissenschaftler

Wie islamfeindlich sind Rechte und Rechtsextreme? Der Philosoph und Historiker Matheus Hagedorny beobachtet bei der Neuen Rechten keine absolute, sondern eine "relative Islamfeindlichkeit". 

Hagedorny, 32 Jahre alt, wohnt in Leipzig und arbeitet in Berlin. Schon seit sechs Jahren beschäftigt sich der Historiker intensiv mit dem Thema extreme Rechte, hat seine Abschlussarbeit über Carl Schmitt, einen Vordenker der Neuen Rechten geschrieben und am Otto-Suhr-Institut zu dem Thema doziert. …

Artikel lesen
Link to Article