Deutschland
Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network

Tracy Osei-Tutu und Simon Marian Hoffmann fordern ein Wahlrecht für Kinder und Jugendliche. Bild: watson-montage

Europawahl: Tracy und Simon rufen Jugendliche dazu auf, das Wahlrecht einzuklagen

Aktiver Teil der Demokratie wollen sie sein. Die 20-jährige Politikstudentin Tracy Osei-Tutu und der 22-jährige Schauspieler Simon Marian Hoffmann. Weil sie sich aber nicht repräsentiert fühlen, haben sich die beiden Mitte April kurzerhand im Bundestag angekettet. Zusammen mit Aktivisten des Vereins "Demokratische Stimme der Jugend" breiteten sie Banner aus und ließen Flugblätter durch die Besucherkuppel fliegen. Ihre Forderung: Mehr Mitspracherechte für Kinder und Jugendliche – durch ein Herabsenken des Mindestwahlalters.

Bild

Tracy in Ketten. DSDJ

"Wir wollten angebunden sein an den Bundestag, die Demokratie", rechtfertigt Simon die Aktion. Das Frauenrecht gebe es jetzt seit 100 Jahren und es werde Zeit, dass das Kinderwahlrecht auch dazukomme. Was als Kunstaktion gedacht war, könnte allerdings ein juristisches Nachspiel haben. Denn freiwillig gaben Tracy und Co. die Kuppel nicht frei. Die Polizei musste die Ketten der Aktivisten mit Bolzenschneidern aufschneiden.

Bild

DSDJ

Nach ihrer Aktion hat Tracy dann eine Petition mit dem Ziel gestartet, das Wahlalter in Deutschland herabzusenken. Über 50.000 Unterstützer hat der Aufruf bereits.

Am Dienstag haben Tracy und Simon ihrem Anliegen noch einmal medialen Nachdruck verliehen. Die Aktivistenplattform change.org hatte ihre Räumlichkeiten in Berlin zur Verfügung gestellt und Pressevertreter geladen. Auch die Politik half: Die stellvertretende Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Jamila Schäfer, und der Juso-Chef Kevin Kühnert waren zur Unterstützung gekommen. Der Staatsrechtler Hermann Heußner übernahm den juristischen Part.

Bild

Prominente Unterstützung für Tracy und Simon: Juso-Chef Kevin Kühnert. watson

Der Aufstand der Jugend ist längst da

Tracy und Simon wissen genau: Ihr Protest passt in die Zeit. Die Fridays-For-Future-Bewegung bringt mit lautstarkem Klimaprotest gerade weltweit tausende Kinder und Jugendliche auf die Straße. Die Demonstrationen um den Artikel 13 wurden in der Hauptsache ebenfalls von jungen Menschen getragen und auch Hashtag-Proteste wie #unteilbar oder #wirsindmehr mobilisiert vor allem die Jugend.

Tracy und Simon aber wollen mehr. Ihnen reicht der Protest der Straße nicht. Der Aufstand der Jugend sei da, sagen sie. "Wir wollen ihn jetzt politisch verankern", sagt Tracy an diesem Dienstag. Tracy und Simon wollen den Protest von der Straße in die Parlamente holen. Simon ergänzt: "Wir sind 20 Prozent der Bevölkerung, aber haben 0 Prozent zu entscheiden."

Einen Plan, wie mehr Jugendliche am politischen Prozess beteiligt werden sollen, haben sie auch: Sie fordern einen Jugendrat. Ein Gremium, das nach dem Losverfahren mit jungen Menschen besetzt werden und bei Zukunftsfragen in den politischen Prozess eingebunden werden soll. Diesen Rat wollen sie mit einem Vetorecht versehen. So dass keine Entscheidung ohne Mitsprache der betreffenden Generation mehr gefällt werden könne. Der Jugendrat wäre in der Vision der beiden so eine Art Übergangsinstitution – und zwar solange, bis ein Wahlrecht für Kinder- und Jugendliche eine direktere Beteilung ermöglichen würde.

Unterstützung erhalten sie dabei von einem Staatsrechtler. Hermann Heußner ist Professor für Öffentliches Recht an der Hochschule Osnabrück. Er fordert seit langem, das Wahlrecht auch auf Kinder und Jugendliche auszudehnen. "Das Wahlrecht ist das politische Grundrecht der Demokratie. Wer nicht wählt, nimmt nicht teil", sagt er.

Jurist sieht Lücke im Gesetz

Das Mindestalter von 18 Jahren im Grundgesetz beziehe sich nur auf die Bundestagswahl, mache aber keine Vorgaben zum Mindestalter bei der Europawahl, sagt Heußner. Rückenwind erhofft sich Heußner auch durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes. Das hatte kürzlich entschieden, das Menschen unter Vollbetreuung auch an der Europawahl teilnehmen dürfen. Heußner begrüßt dieses Urteil. Für den Staatsrechtler steht fest: Wenn jetzt auch Demenzkranke zu recht wählen dürften, dann könne man das Wahlrecht auch Unter-18-Jährigen nicht mehr vorenthalten, argumentiert er. Denn das Argument der Nichturteilsfähigkeit fiele weg.

Heußner geht sogar noch weiter: Aus juristischer Sicht habe für ihn ein Mensch qua Geburt ein Wahlrecht.

Simon und Tracy wollen soweit nicht gehen. Sie treten für ein Kinderwahlrecht ein. Und ein Kind ist für sie dann wahlberechtigt, sobald es von sich aus sagt, dass es wählen möchte und sich ins Wahlregister eintragen lässt. Durch die Ausweitung des Wahlrechts auf Kinder und Jugendliche erhoffen sich die beiden vor allem ein Umdenken der Politik.

Simon sagt:

"Die Politik muss sich dann mit uns befassen. Sie muss dann auf die Jugend schauen."

Sie sei dann gezwungen, neue Wählerschichten mitzudenken und auf die Bedürfnisse jüngerer Leute einzugehen. Demokratie müsse Abbild der Gesellschaft sein. Das ist die große Vision der beiden.

Doch mit Blick auf die Europawahlen haben sie ein konkretes Ziel: Es gehe nun darum, Unter-18-Jährige nicht von der Europawahl auszuschließen, sagen sie.

Sie fordern die Jugendlichen auf, ihr Wahlrecht einzuklagen.

Staatsrechtler Heußner hat dazu das passende Gutachten angefertigt, in dem er den Wahlrechtsausschluss von 17-Jährigen für verfassungswidrig erklärt. Und im Netz findet sich die passgenaue Anleitung, wie genau die Unter-18-Jährigen Einspruch einlegen können, damit die Beschwerde am Ende bestmöglich beim Bundesverfassungsgericht landet.

Tracy und Simon meinen es ernst. Sie sind mit ihrem Protest erst am Anfang. Sie wollen weiter laut bleiben. Und unbequem. Mit Ketten und konkreten Zielen.

Europawahlkampf: Auftakt der Partei DIE PARTEI

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Halunke76 09.05.2019 11:43
    Highlight Highlight Kinderwahlrecht? Das ist hoffentlich nur ein Hirngespinst. Ab welchem Alter sollen Menschen denn wählen gehen?

    Sollen denn auch schon Grundschüler wählen dürfen?

    Ich unterstütze jeden Jungen Menschen der sich um seine Zukunft Gedanken macht und auch mitbestimmen möchte; aber ein Mindestalter bei Wahlen sollte es geben.

    Oder frei nach Grönemeyer:

    "Kinder an die Macht".

Mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle stellen sich gegen die AfD

"Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf" – so heißt eine offene Erklärung, in der ehemalige DDR-Oppositionelle der AfD schwere Vorwürfe machen.

Erstunterzeichner der Erklärung sind unter anderem die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der Grünen-Politiker Werner Schulz, der Bürgerrechtler Gerd Poppe, die Regisseurin Freya Klier, Frank Ebert von der Robert-Havemann-Gesellschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel