Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago stock&people

Um diesen "Hindenburg"-Damm ist ein absurder Namensstreit entbrannt

Paul von Hindenburg ebnete den Weg für die Machtergreifung Adolf Hitlers. Trotzdem ist der Hindenburgdamm nach Sylt nach dem Reichspräsidenten benannt. Dagegen regt sich nun Widerstand.

Es ist einer der schönsten Bahndämme Deutschlands. Der sogenannte Hindenburgdamm verbindet die nordfriesische Insel Sylt mit dem Festland. Doch die Benennung der Strecke nach dem früheren Reichspräsidenten ist umstritten.

Nun haben der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Habersaat und sein Grünen-Kollege Andreas Tietze gefordert, den Hindenburgdamm umzubenennen. Habersaat sagte, "die "Dolchstoßlegende" und die Machtübergabe an Hitler wiegen schwerer als Hindenburgs zeitweise Respektierung der Weimarer Verfassung".

Hindenburgdamm nach Sylt, Deutsche Eisenbahn, Dampflokomotive

Hindenburgdamm after Sylt German Railway Steam locomotive

So sah der "Hindenburgdamm" in den 40ern aus. Bild: imago stock&people

Sylts Bürgermeister Nikolas Häckel kritisiert diesen Vorstoß: "Für uns Sylter und auch die Sylter Politik ist dieses Thema kein Thema", ließ er wissen. Er betonte, dass das Bauwerk nicht einmal offiziell Hindenburgdamm heiße. "Er ist nie so getauft worden, er wird einfach im Volksmund so genannt."

SPD-Mann Habersaat hielt via Twitter dagegen und zitierte aus einer Rede des Reichsbahnchefs zur Einweihung des Damms aus dem Jahre 1927. Darin wird der Damm offiziell auf "Hindenburgdamm" getauft.

Habersaat empfiehlt, "die Deutsche Bahn AG als Rechtsnachfolgerin der Reichsbahn könnte leicht eine Feierstunde organisieren und einen neuen Namen ausrufen." Einen Vorschlag hat er auch parat: "Wir können uns gut vorstellen, einfach vom "Sylter Damm" zu sprechen."

Die Bahn allerdings will davon nichts wissen. Sie erklärte, der Damm habe offiziell gar keinen Namen, sondern lediglich eine Nummer. Und zwar die: 1210. Eine Bahn-Sprecherin gab zu Protokoll, "die einzigen Eisenbahnbauwerke, die offiziell getauft werden, sind Tunnel." Das Bauwerk zwischen Festland und Insel sei ein Abschnitt der Strecke Elmshorn–Westerland und trage, wie jede Strecke der Deutschen Bahn eine interne Nummer.

Dass die Bezeichnung "Hindenburgdamm" sich im allgemeinen Sprachgebrauch eingebürgert hat, rührt den Angaben zufolge wahrscheinlich aus der Gegebenheit, dass der damalige Reichspräsident Paul Hindenburg bei der Eröffnung des Dammes anwesend war.

Bevor also so richtig um eine Umbenennung gestritten werden kann, wird erst einmal darüber gestritten, welchen Namen der Damm eigentlich trägt.

Das freut vor allem die AfD. Die wittert schon ein Thema und fürchtet den "Verlust von historischem Gedächtnis". 

Ahja...

(t-online, dpa, ts)

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 09.02.2019 13:11
    Highlight Highlight Ich hatte in der Schul (vor fast 40 Jahren) gelernt, dass Hindenburg Hitler nicht möchte (der Gefreite) und die Machtübergabe so lange wie möglich verhindern wollte. Gibt es da jetzt neue Erkenntnisse?
    • DerTaran 09.02.2019 14:03
      Highlight Highlight Das kommt davon, wenn man als Legastheniker, mit Autokorrekturoption, schnell, schnell schreibt: Schul statt Schule und möchte statt mochte.

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel